Ein Jahrtausend-Debakel

Ein Jahrtausend-Debakel


  • 2. Liga interregional
  • 13.03.2019
  • 10:54

Lange hat man bei den Blue Stars die Rückkehr in die 2. Liga inter herbeigesehnt – zur Saisonhälfte erweist sich diese aber als echter Albtraum.

Mit der 3:4-Niederlage in Muttenz wurde es amtlich. Die Blue Stars sind das einzige Zürcher Team seit Einführung der 2. Liga interregional, das zur Winterpause noch ohne Punkte dasteht.

Sogar der legendäre FC Altstetten holte in seiner Katastrophen-Saison 07/08 in der Hinrunde immerhin einen guten Punkt (siehe Tabelle unten). Zum Ende der Spielzeit stand der Quartierklub mit drei Zähler da - immerhin eine Marke, die auch für diese Blausterne nicht unerreichbar sein dürfte.

Bei allem – oftmals auch unberechtigten Spott - stellt sich aber die Frage:

Was ist passiert?
Seit Jahren strebt der Traditionsklub den Aufstieg in die 2. Liga inter an. Dabei verfolgten die Blue Stars jeweils die Strategie, den Spielern keine Saläre zu bezahlen - ein Mitgrund, wieso hervorragende Fussballer früher oder später bei finanzkräftigeren Klubs landeten. So scheiterten die Hardhof-Kicker bei der Mission Aufstieg, trotz Kontiunität auf der Trainerbank, Jahr für Jahr.

Paradoxerweise musste der langjährige Coach Federica D'Aloia von GC als Nachwuchstrainer abgeworben werden, und - nach einem kurzen Intermezzo mit Vural Oenen - von Marcello Stellato beerbt werden, bis es endlich mit der Promotion klappte. Wer nun aber blauweisse Festspiele in der interregionalen Stärkeklasse erwartete, wurde bitter enttäuscht.

Blue Stars-Trainer Stellato im Interview vor der Saison

"Wir wussten, dass die Saison kein Selbstläufer wird, aber wir wollten dem bestehenden Team das Vertrauen schenken, sich in der höheren Liga zu beweisen", zeigte sich Präsident Jürg Hofmann bereits Ende September als Realist. Dass die Hinrunde aber solch ein (zumindest in der Punktausbeute) riesiges Desaster werden würde, damit hat kaum einer gerechnet.

Mit der Freistellung von Captain Daniel de Arriba und dem damit verbundenen Erdbeben im Kader fragten sich einige im Umfeld dann nicht mehr ob, sondern wie hoch die Blue Stars die restlichen Spiele verlieren werden. Doch bis auf das enttäuschende 0:3 gegen den Abstiegs-"Konkurrenten" Kilchberg-Rüschlikon zeigten die jungen Stadtzürcher überraschend ansprechende Leistungen. "Uns fehlt derzeit einfach das Wettkampfglück", pflegte Stellato, nicht zu unrecht, gerne zu sagen.

Auch wenn es augenscheinlich war, dass dieses Kader kaum für Quantensprünge in dieser Gruppe ausreicht, ist es aus der Distanz schwer auszumachen, weshalb die Blue Stars Weihnachten gänzlich ohne Punkte feiern. Trainer Stellato war in den letzten Tagen für eine Stellungnahme übrigens (noch) nicht zu erreichen.

Cup-Quali als Wendepunkt?
Zum Abschluss des Jahres gab es für die krisengeschüttelte Mannschaft doch noch das verdiente Erfolgserlebnis: In der ersten 2.-Liga-inter-Qualifikationsrunde besiegten die Blue Stars das Schlusslicht der Gruppe 6, Chur 97, 2:0. Ein zufriedener Stellato freute sich über "den Charakter und die intakte Moral" seiner Schützlinge.

Ob dieser Sieg ein später Startschuss in die Saison war wird sich im März zeigen. Doch angesichts der Tatsache, dass in dieser Gruppe regelmässig zwischen 26 und 30 Punkten für den Ligaerhalt benötigt werden, müssten die Blue Stars in den verbleibenden 13 Spielen mindestens neun davon gewinnen - was zu diesem Zeitpunkt mindestens ein bisschen angezweifelt werden darf. (fas)

 

Die schlechtesten Zürcher 2.-Liga-inter-Teams bei Saisonhalbzeit seit der Gründung dieser Spielklasse (hinten der Schlussrang und die Endpunktzahl):

2000/01: Affoltern a/A 11/10. – Letzter mit 17 Punkten.
2001/02: Bülach 11/4. – Letzter mit 12.
2002/03: Polizei 13/11. – Ligaerhalt (12.) mit 28.
2003/04: Horgen 12/10. – Abstieg (13.) mit 28.
2004/05: Regensdorf 13/4. – Abstieg (12.) mit 23.
2005/06: Oberwinterthur 14/13 – Ligaerhalt (12.) mit 24.
2006/07: Effretikon 13/11. – Letzter mit 20.
2007/08: Altstetten 13/1. – Letzter mit 3.
2008/09: Stäfa 13/4. – Letzter mit 10.
2009/10: ZH-Affoltern 13/6. – Letzter mit 10.
2010/11: Thalwil 13/12. – Ligaerhalt (10.) mit 34.
2011/12: Seuzach 13/11. – Ligaerhalt (10.) mit 31.
2012/13: Küsnacht 12/4. – Abstieg (13.) mit 12.
2013/14: Oerlikon/Polizei13/5. – Letzter mit 18.
2014/15: Blue Stars 13/0. – Abstieg (13.) mit 21.
2015/16: Gossau 13/10. – Letzter mit 16.
2016/17: Uster 13/8. – Abstieg (12.) mit 26.
2017/18: FC Schaffhausen II 13/14. – Abstieg (12.) mit 24.
2018/19: Adliswil 13/7. – Saison läuft noch.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 März 2019 10:54

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch