Mit vielen Erfahrungen, aber ohne Punkte zurück

Mit vielen Erfahrungen, aber ohne Punkte zurück


  • Futsal
  • 25.08.2016
  • 15:46

Vom 16. bis 21. August wurde die Qualifikation für die 2. Runde des Uefa-Futsal Cup in Armenien (Jerewan) ausgetragen. Das erste Mal in der noch jungen Vereinsgeschichte, traten die AFM Futsal Maniacs an.einge bericht

Mit grossen Erwartungen sind wir das Abenteuer Uefa-Futsal-Cup angegangen. Die AFM Futsal Maniacs mit dem Ex-Red-Star-Angreifer Alessandro Facchinetti und dem früheren Dietiker Raphael Candreia wollten den Futsal in der Schweiz würdig vertreten.

Die Herausforderung gegen die Profiteams von Apoel Nikosia und Asue Eriwan, sowie dem dänischen Meister JB Gentofte war sehr gross.

12 Stunden Anreise
Nach der bewussten frühen Anreise über Kiew, die Reise dauerte 12 Stunden, konnte der gewonnenen Tag gut genutzt werden um das Team auf das erste Spiel vorzubereiten. Mit Apoel Nikosia wartete bereits im ersten Spiel ein Turnierfavorit auf die Maniacs.

Nach einem beherzten Start und der zwischenzeitlichen 4:1-Führung, in dem man keinen Unterschied sah, im Gegenteil die Maniacs hätten auch höher führen können, brachten die Maniacs diesen Vorsprung leider nicht in die Pause. Nach einem Time Out, spielten die Zyprioten nur noch mit
Flying Keeper und glichen bis zur Pause das Resultat aus.

Respekt gewonnen
In der zweiten Hälfte übernahm Apoel immer mehr das Zepter und gewann das Spiel  9:7. Dank den anerkennenden Worten des Gegners und dem gewonnen Respekt der anderen Teams, waren wir sehr stolz auf unsere Leistung.

Beim 2. Spiel gegen Asue Yerevan verschliefen die Maniacs den Start und lagen schnell 0:2 im Rückstand. Auch hier war der Charakter des Teams zu sehen, mit grossem Siegeswillen konnten die Maniacs den Rückstand aufholen und zum 2:2 ausgleichen. Das Team war dem ersten Sieg sehr nahe. Nach einem individuellen Fehler, 5 Minuten vor Schluss nutze der Gegner die Situation eiskalt aus und erzielte den Treffer zum 3:2-Sieg.

Auch hier verloren die Maniacs nur sehr knapp, wäre doch mit einer Leistung wie im ersten Spiel sicherlich mehr drin gelegen.

Gegen Gentofte eingebrochen
Im letzten Spiel gegen die physisch starken Dänen, wählte man die Variante des frühen Pressing. Gentofte wurde vom aggressiven Spiel der Maniacs überrascht und sofort übernahmen die Maniacs das Spielgeschehen. Bereits nach 5 Minuten führten die Maniacs 2:0. Nach dem Anschlusstreffer in der 15. Minute, geschah nicht mehr viel und die Maniacs gingen das erste Mal in der Vereinsgeschichte im Uefa-Futsal-Cup mit einer Führung von 2:1 in die Pause.

Leider liessen die Kräfte immer mehr nach und der Gegner kam besser ins Spiel und nutzte dies gnadenlos aus. Jede Gelegenheit wurde eiskalt verwertet. In dieser Phase zahlten die Maniacs für den hohen Laufaufwand in den ersten 30 Minuten des Spiels einen sehr hohen Preis. Sodass schlussendlich die höchste Niederlage resultierte mit 2:8.

Trotzt allem, war es ein super Erlebnis, auf dass die Maniacs sehr stolz sein dürfen. War der Unterschied doch sehr klein. Jetzt ist es wichtig, die gesammelte Erfahrung, in der kommenden Saison umzusetzen.

Das nächste Highlight steht an
Das nächste Highlight vor der anstehenden Saison steht schon bald an. Die Maniacs Futsal Trophy mit internationalen Teams wie z.B. Benifca Lissabon, die am 3. und 4. September 2016 in der GoEasy Arena in Siggenthal Station stattfindet.

Letzte Änderung am Samstag, 27 August 2016 12:00

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch