Trainerwechsel bei Gegner von Blue Stars und Dietikon

Trainerwechsel bei Gegner von Blue Stars und Dietikon


  • kurz & bündig
  • 17.01.2018
  • 16:33

Seuzacher Sturmjuwel im Test bei GC +++ Keranovic verlässt YF – Zoller nach Wettswil +++ Erste Verstärkung für den FC Tuggen +++ Ein neuer Trainer für Schlierens Frauen

Rrustolli für Fischer bei Interregio-Drittletzten. Der FC Dulliken versucht mit Bejtush Rrustolli den drohenden Abstieg aus der Interregio-Gruppe 5 abzuwenden. Der neue Trainer ersetzt Herbert Fischer (er war damit genau ein Jahr lang tätig) von dem sich der Solothurner Verein "im gegenseitigen, guten Einvernehmen trennte". Rrustolli ist ein alter Bekannter in Dulliken, wirkte er doch schon als Assistenz- und Interimstrainer. Seine letzte Station war der FC Trimbach (2. Liga). Zu seiner Aufgabe sagte der 48-Jährige gegenüber der "Solothurner Zeitung": "Ich habe Erfahrung im Abstiegskampf und bin überzeugt, dass wir es schaffen können." Bewähren muss sich der Tabellendrittletzte unter anderem auch gegen die Zürcher Teams von Dietikon und den Blue Stars.

Nsiala kehrt nach Winterthur zurück. Das U-21-Team der Grasshoppers testete gegen den Challenge-League-Klub Winterthur (0:4) das Seuzacher Sturmjuwel Kevin Honegger. Der 18-Jährige erzielte in der ersten Saisonhälfte acht Tore für den Erstligisten. Schon definitiv verstärkt hat sich der FC Winterthur II. Der Verein verpflichtete nämlich laut dem "Landbote" den zuletzt vereinslosen Jordi Nsiala für die zweite Meisterschaftshälfte. Der 24-Jährige war in der letzten Saison noch im Kader der ersten Mannschaft gestanden und brachte es beim FCW auf 15 Einsätze in der Challenge League. Jetzt soll er dem U-21-Team des Klubs helfen den drohenden Abstieg aus der Erstliga-Gruppe 3 abzuwenden. Ebenso neu beim Tabellendrittletzten ist Bojan Milosavljevic. Der Goalie hütete im Verlaufe des letzten Herbsts insgesamt sechsmal das Gehäuse des Promotion-League-Teams des FC Zürich.

Keranovic zieht es zu Ligakonkurrenten. Adijan Keranovic (25) verlässt den Promotion-League-Klub YF Juventus und schliesst sich dem Gruppenkonkurrenten SC Cham an. Der Mittelfeldspieler spielte eineinhalb Jahre für die Stadtzürcher, bei denen er insbesondere im Spätherbst immer weniger zum Einsatz kam. Dagegen planen die Zuger ohne Diego Zoller. Der frühere FCZ-Junior schliesst sich dem Erstligisten Wettswil-Bonstetten an. Ebenfalls nicht mehr im Kader von Cham figuriert desweiteren Ersatzgoalie Sebastiano Gallo (25). Er soll aus beruflichen Gründen ein halbjährige Pause einlegen. Zuvor war Gallo unter anderem bei Tuggen und Thalwil unter Vertrag – allerdings zumeist nur der zweite Torhüter.

Arifagic von Kreuzlingen nach Tuggen. Der nach einer enttäuschenden ersten Saisonhälfte wieder von Adrian Allenspach betreute Erstligist Tuggen (nur Platz 10 in der Gruppe 3) hat sich Dienste von Midhad Arifagic gesichert. Der 20-Jährige war in der Vorrunde mit neun Toren der treffsicherste Spieler des FC Kreuzlingen. Die Thurgauer überwintern in der Interregio-Gruppe 6 auf den dritten Platz.

Ex-GC-Talent übernimmt NLB-Frauen. Der neue Trainer der NLB-Frauen des FC Schlieren heisst Getoar Sallauka. Er ist damit Nachfolger von Aziz Aniba, mit dem es nach nur wenigen Monaten zur vorzeitigen Trennung kam. Der 29-jährige Sallauka ist noch ohne Erfahrungen im Frauenfussball. Für ihn kein Problem. "Ich habe die Frauen-WM mitverfolgt und auch die Schlieremerinnen beobachtet, bevor ich zugesagt habe. Und das, was ich gesehen habe, hat mir sehr gefallen", sagte er zu der "Limmattaler Zeitung". Sallauka schaffte es einst bei GC bis in die U-21. Als Trainer wirkte er nach eigenen Angaben zuletzt bei den Blue Stars. An Sallaukas Seite verbleibt beim FCS der bisherige Assistent Zoran Perak. Dieser freute sich auf die Zusammenarbeit: "Wir haben beide auf hohem Niveau Fussball gespielt. Wir ticken ganz ähnlich."

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Januar 2018 10:10

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch