Kontinuierlich wachsen auf gesunder Basis

Kontinuierlich wachsen auf gesunder Basis


  • 3. Liga
  • 01.03.2018
  • 11:12

Der FC Effretikon wächst kontinuierlich – weist aktuell 646 Mitglieder aus – hat sich aber wie die meisten (Sport)-Vereine vielen Herausforderungen zu stellen. Der stete Wandel sei oft die einzige Konstante, so Präsident André Sahli, der wie alle Vorstandsmitglieder die sich an der GV zur Wiederwahl stellten, einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden.

"Wir sind sportlich und organisatorisch von starken Jahrgängen abhängig", so Sahli in seinem Jahresbericht, dem freitags im Rösslisaal in Illnau 92 Mitglieder, unter ihnen auch Sahlis-Vorgänger und aktueller Präsident des Fussballverbands der Region Zürich – Sandro Stroppa – anlässlich der 51. ordentlichen Generalversammlung aufmerksam zu lauschten. "Wir müssen mutiger werden und unsere Stärken nutzen", so der FCE-Präsident weiter.

André Sahli nutzte die Gelegenheit vor allem, seinen Vorstandskolleginnen und Kollegen für ihren grossen Einsatz zum Wohle der FCE-Mitglieder. "Ich bin sehr stolz auf mein Team und dankbar für das grosse Engagement" und betonte den «unglaublich grossen Aufwand und Einsatz der bei uns im Hintergrund betrieben wird».

Ziele mutiger formulieren
André Sahli, der eigener Aussage nach "seit rund 43 Jahren zum FC Effretikon gehört", dort seit 26 Jahren in den verschiedensten Funktionen und Ämter im Vorstand tätig ist und in Effretikon vor fünf Jahren die Nachfolge von Sandro Stroppa an der Vereinsspitze übernahm: "Wir müssen unsere Ziele mutiger formulieren und kommunizieren".

Weiter betonte Sahli, der FC Effretikon "ist weiterhin bestrebt, die enge Partnerschaft mit unserem Nachbarverein FC Kempttal zu pflegen und zu vertiefen. Effretikon und Kempttal führen im Junioren- und Seniorenbereich Spielgemeinschaften. "Unsere Stärken müssen uns bewusst sein und wir setzten alles daran, die Zusammenarbeit mit der Stadt Illnau-Effretikon auf dieser ausgezeichneten Basis fortsetzten zu können", so Sahli weiter.

Strategie und Leitbild...
Vizepräsident Oliver Christen zur Strategie und dem Leitbild des FC Effretikon. "Wir wollen in Effretikon Freude am Fussball, dem Mannschaftssport und ein intaktes Vereinsleben vermitteln".

Effretikon sei bestrebt "den Fussballsport für Fussballinteressierte in der Region Zürich attraktiv zu machen" und wolle "die Jugendarbeit sportlich wie auch menschlich für erfolgreiche Aktivmannschaften ausrichten". Zudem, wie vorab bereits André Sahli antönte, «Synergien durch die Zusammenarbeit zwischen uns vom FCE und Kempttal zu nutzen».

...basiert auf vier Säulen
Für Oliver Christen basierte die FCE Strategie "auf vier Säulen, Trainer, Spieler, Eltern und Verein". Der FCE-Vizepräsident hielt besonders fest, dass "unsere Trainer die sozialen Werte vorleben müssen". Wichtig sei natürlich die Aus- und Weiterbildung der FCE-Trainer, "von denen wir Fairplay erwarten, wie auch eine optimale Einstellung und Gestaltung des Trainings".

Respektvolles Verhalten fordert Christen von den FCE-Spieler, dazu, dass «unsere Spieler eine positive Einstellung zum Fussballspiel erbringen, Teamplayer sind und einen wichtigen Beitrag zum Vereinsleben erbringen.

Vermehrt Eltern einbinden
Eine sehr wichtige Rolle ordnet Oliver Christen den Eltern zu. "Diese werden immer länger in unser Vereinsleben eingebunden" und es gehe für die Eltern auch darum, "die Spieler, die Teams und den Verein zu unterstützen", dazu müssten sie aber auch Bereitschaft signalisieren "Entscheidungen mit zu tragen und ihrer Vorbildfunktion gegenüber ihren Kindern absolut gerecht werden".

Sicherstellen einer optimalen Infrastruktur, Pflege von Partner und Sponsoren, Finanzethik, Möglichkeit zur Teilnahme am Vereinsleben, Entwicklung von Standards und Richtlinien, Sicherstellung eines geregelten Spielbetriebes, Proaktive und zentrale Kommunikation sicherstellen, operative und strategische Entscheidungen fällen und natürlich noch vieles mehr, sei Aufgabe der vierten FCE-Säule, jener der Vereines. Dies sicher zu stellen, dafür ist in Effretikon rund ein volles Dutzend Vorstandsmitglieder verantwortlich. Für die Juniorenspielklassen und Spielgemeinschaften mit Kempttal hat der FC Effretikon zwei verschiedene Leitfäden erarbeitet.

Finanziell weiterhin auf gesunder Basis
Finanzchef Martin Wirz präsentierte die Jahresrechnung, welche bei einem Gesamtumsatz von 268'471 Franken und Rückstellungen für die Infrastruktur im fünfstelligen Bereich noch mit einem kleinen Gewinn von 285 Franken abschloss. Präsident André Sahli: "Wir stehen auf einer gesunden finanziellen Basis und keinesfalls am Abgrund und können auch mal ein schwächeres Jahr verkraften".

Allerdings liess sich aus den Worten von Martin Wirz auch entnehmen, dass es beim FC Effretikon auch eine Baustelle gibt. "Unser Clubhaus ist absolut nicht selbsttragend" und später, nach dem Traktandum Wahlen, kam FCE-Präsident André Sahli speziell nochmals auf diesen Punkt zu sprechen. "Unser Clubhaus erlebte eine intensive Hinrunde mit vielen Spielen. Das kulinarische Angebot wird von der FCE-Familie geschätzt und genutzt. Allerdings haben wir per Juni 2018 aus gesundheitlichen Gründen die Kündigung unserer Pächterin Anna erhalten". Der Verein müsse sich jetzt eine "Neuausrichtung die sowohl eine Chance, wie auch ein Risiko sein kann", überlegen.

Der FC Effretikon hat in den vergangenen Jahren verschiedene Optionen gehabt. Einerseits ein Eigenbetrieb alternierend mit verschiedenen Mannschaften, dann eine Version mit Pacht, gefolgt und geführt durch eine eigenständige Clubhaus-Kommission und nun zuletzt wieder mit Pachtvertrag.

Der FC Effretikon muss sich an gewisse durch die Stadt Illnau-Effretikon vorgegebene Punkte halten und verzeichnet immer wieder Probleme damit, wenn bei schlechtem Wetter die Spiele der verschiedenen Mannschaften auf dem Kunstrasen – und somit etwas fernab vom FCE-Clubhaus – durchgeführt werden, was sich negativ auf den Besuch im FCE-Clubhaus auswirkt.

Ausgeglichenes Budget 2018
Apropos Finanzen. Finanzchef Martin Wirz präsentierte später den Mitgliedern das 283'550 Franken umfassende Budget 2018, welches der Verein mit einem kleinen Gewinn von 100 Franken abzuschliessen hofft. Ohne Einwände oder Beitragserhöhungen wurde das Budget für das neue Vereinsjahr einstimmig gutgeheissen.

Jahresberichte durch Ressortleiter
Die verschiedenen Ressortleiter gaben ihre Jahresberichte ab. So beispielsweise durch Oliver Ziegler. Der Leiter Aktive hob dabei hervor, dass nach erfolgtem Trainerwechsel anfangs 2017 "die Zielvorgabe ‘Nicht-Abstieg’ für das neue Team-Duo Halimi/Rhyner mit Erreichen des siebten Schlussranges sogar noch übertroffen wurde und wir damit einen versöhnlichen Saisonabschluss 2016/17 zu verzeichnen hatten".

Ziegler weiter: "Unser wohl jüngsten Mannschaft der 2./3. Liga der Region mit knapp 21 Jahren, fehlt momentan noch etwas die Konstanz". Die erste Mannschaft des FC Effretikon reiste einen Tag nach der Generalversammlung für ein Trainingslager nach Lissabon ab und startet am Sonntag, 25. März um 15 Uhr in Glattfelden zur Rückrunde.

Zu der Spielgemeinschaft der A+ Junioren mit Kempttal Ziegler weiter: "Wir haben mit Massimo Trazza und Orhan Narli ein motiviertes Duo gefunden. Die Findungsphase war sehr kurz, trotzdem konnte der Fokus rasch auf die Meisterschaft gelegt werden. Der Leiter Aktive meinte zudem, dass "sich das Team bereits im Verlaufe der Vorrunde sowohl fussballerisch, wie auch in der Persönlichkeit stark weiterentwickelt hat". Durch Leidenschaft, Engagement und toller Stimmung im Team sei man in die Promotion aufgestiegen.

Wachsen bringt auch Probleme
Christian Frick, Leiter Junioren konnte sich über «weiterhin guter Zulauf an neuen Junioren» erfreuen, stellte aber fest, dass dieser positive Punkt ein zweischneidiges Schwert ist und was für den ganzen Verein zu trifft. Mehr Spieler bedeuten mehr Mannschaften, führen zu noch engeren Platzverhältnissen beim Training und den Spielen, verlangen aber vom Verein auch mehr ausgewiesene Trainer.

"Wir brauchen gerade im Nachwuchsbereich einige zusätzliche Trainer oder Trainerinnen, besonders beim Dc". Momentan stehen beim FC Effretikon 22 Personen auf der Warteliste zur Aufnahme am geregelten Trainings- und Wettkampfbetrieb. "Weil wir mit den Junioren zweigleisig und einer Spielgemeinschaft mit Kempttal fahren, mussten wir zwei verschiedene Leitfäden erarbeiten", so Frick weiter.

Attraktivster Frauen- und Juniorinnen Verein im Oberland werden
Fabienne Siegenthaler, Vizepräsidentin und verantwortlich für den Frauen-Fussball in Effretikon sprach von einem aufregenden Jahr mit Fortschritten, aber auch kleinen Rückschlägen. "Mittelfristig wollen wir in Effretikon in die Zweitliga aufsteigen". Das Team liegt aktuell auf dem dritten Rang.

Als Highlight konnte Fabienne Siegenthaler vermelden, dass «wir einen Mitgliederanstieg bei den Frauen (Juniorinnen) um 15 Prozent zu verzeichnen haben und nun auch eine Partnerschaft mit Girls Soccer School. An diesem Projekt beteiligen sich bereits Wiesendangen, Küsnacht, Männedorf, Südost, Schlieren und Team Furttal Zürich. Die FCE-Vizepräsidentin weiter: "Ziel ist es bei uns in Effretikon, Frauen/Juniorinnen-Fussball in allen Kategorien anbieten zu können".

Siegenthaler weiter: "Wir stehen noch immer im Schatten der Männer, wollen diesen aber verlassen, in der Aktivklasse den Aufstieg in die 2. Liga schaffen, uns im FC Effretikon klar positionieren, unsere einzelnen Teams stärken und langfristig der attraktivste Frauen- und Juniorinnen-Verein im Zürcher Oberland werden".

Steigerungspotenzial vorhanden
Steigerungspotenzial erhoffen sich die Senioren, die nach einem guten vierten Schlussrang "schwach in die neue Saison 2017/18 gestartet und im Regionalcup in der zweiten Runde ausgeschieden sind". Wie bei den Junioren, "wird die Gruppierung mit Kempttal auch weitergeführt".

Die FCE-Veteranen erlebten "eine ausgeglichene Rückrunde, eroberten den fünften Schlussrang und sind nun mässig in die neue Meisterschaft gestartet.

Einstimmige Wahlen
Nach einer kurzen Pause wurden im Rössli-Saal die Wahlen durchgeführt. Nebst André Sahli (Präsident) und den beiden Vize-Präsidenten Fabienne Siegenthaler und Oliver Christen, stellten sich mit Oliver Ziegler (Leiter Aktive), Marin Wirz (Finanzchef), Christian Frick (Leiter Junioren), Michael Heimgartner (Leiter Senioren), Susanne Fahrni (Leiterin OKV), Thomas Wintsch (Leiter Logistik), Heinz Berger (Leiter Material) und Urs Jakober (Leiter Internet) die übrigen Vorstandsmitglieder für ein weiteres Jahr zur Verfügung und wurden einstimmig und mit viel Applaus in ihren Ämtern bestätigt.

Für den aus dem Vorstand zurück getretenen Fabian Moser (Leiter Werbekommission), fand der Verein in der Person von Stephan Schafroth "einen Verkaufsprofi mit FCE-Wurzeln (Spieler der zweiten Mannschaft).

Ein neues Freimitglied
Kurt Pfeffer wurde für seinen unermüdlichen Einsatz im FCE-Juniorenbereich zum Freimitglied gewählt. Und zum «FCE-Mitglied des Jahres» ehrte der Verein seinen lautstarken Fan-Club Fanatics um die Person von Thomas Goekeritz. Dieser Fan-Club treibt jeweils im Winter auch die Spieler des EHC Illnau-Effretikon (EIE) lautstark, einzigartig und wertvoll an.

Zahlreiche Anlässe fordern die FCE-Mitglieder zur Mitarbeit...
Auf die FCE-Mitglieder warten 2018 wieder einige (Gross)-Anlässe. So beispielsweise vom 25./27. Mair das Effifäscht, am 7./9. September die Illauer-Dorfchilbi. Dazu am 30. Juni das Schülerturnier vom 17. November bis 16. Dezember das traditionelle Chlausturnier im Eselriet.

Suanne Fahrni, Leiterin OKV (OK Veranstaltungen): "Leider müssen wir nach 17 Jahren Tätigkeit in unserer Gruppe den Rücktritt von Andi Weber verzeichnen".

... und Helfer für die Trainingswoche werden gesucht
Abschliessend appellierte André Sahli nochmals an die Versammlung. Die von ihm einst in das Leben gerufene Junioren-Trainingswoche (findet vom 30. April bis 4. Mai statt) «ist alljährlich ein Traditionsanlass für rund 200 Kinder". Sahli: "2017 hatten wir erstmals Schwierigkeiten, Leiter für diesen Anlass zu finden". Der FCE-Präsident rief dazu auf, sich doch zu überlegen, ob man nicht den einen oder anderen Tag für die Kinder zu opfern bereit sei, "denn schliesslich sind aus dieser Trainings-Woche schon viele Fussballerinnen und Fussballer zu FCE-Mitgliedern herausgewachsen".

Ebenfalls rief Sahli die anwesenden Mitglieder dazu auf, sich Gedanken über das Thema Schiedsrichter zu machen. «Uns fehlen noch immer genügend Schiedsrichter und so müssen wird dem Verband weiterhin eine Busse im vierstelligen Bereich überweisen". Die nächste Generalversammlung des FC Effretikon findet am Freitag, 22. Februar 2019 wieder im Rössli-Saal in Illnau statt. (Heinz Minder, Illnau)

Letzte Änderung am Montag, 05 März 2018 09:27