Nochmals zwei Söldner für United Zürich

Nochmals zwei Söldner für United Zürich


  • 1. Liga
  • 09.03.2018
  • 14:00

Der FC United Zürich im Transferrausch: Mit dem italienischen Verteidiger Luca Pipoli und dem österreichischen Goalie Dominik Schütz stossen zwei weitere Spieler zum Schlusslicht der Promotion League.

Gegen den Tabellendritten und Aufstiegskandidaten Yverdon-Sport startet der FC United Zürich mit einer Woche Verspätung in die zweite Meisterschaftshälfte der Promotion League.

Der Gegner von United will in die Challenge League
Die Waadtländer haben nebst Leader Kriens, dem ersten Verfolger Stade Nyonnais sowie dem Fünftklassierten SC Brühl auch offiziell eine Lizenz für die Challenge League beantragt.

Es ist diese Liga, in der seit 2012 fünf von sechs Klubs nicht aus sportlichen Gründen abstiegen - sondern am grünen Tisch. Und es ist diese Liga, zu der Liga-CEO Claudius Schäfer erst vor wenigen Tagen wegen eben diesen wirtschaftlichen Problemen ziemlich selbstgefällig im "Tages-Anzeiger" sagte. "Die Challenge League ist eine Profiliga. Es ist ja keiner gezwungen, da mitzuspielen."

Doch zurück zum abgeschlagenen Kellerkind United Zürich. Dieser im letzten Sommer von der Spielergewerkschaft SAFP übernommene Klub tat in den letzten Wochen einiges um den drohenden Abstieg abzuwenden - mit zahlreichen Transfers.

Im Nachwuchs des FC Parma
Die beiden letzten Neuen heissen nun Luca Pipoli und Dominik Schütz. Noch nie gehört? Das ist keine Überraschung. Der 22-jährige Pipoli ist ein Linksverteidiger, der sogar einst für den FC Parma im Nachwuchs auflief. Zuletzt kam er Anfang Februar beim italienischen Viertligisten SSD Argentina Arma zu einem Einsatz.

Auf der Klubwebsite von United Zürich wird Pipoli wie folgt zitiert: "Ich bin hier um mein Traum Profifussballer zu werden zu realisieren. Ich werde alles geben, um die Mannschaft vor dem Abstieg zu retten und mich gleichzeitig ins beste Licht zu stellen."

"Ich fühle mich wie 25"
Eher am Ende der Karriere scheint die letzte Neuverpflichtung - der 32-jährige Schütz. Könnte man denken - doch weit gefehlt. "Ich fühle mich wie 25. Meine Begeisterung und Freude für den Profifussball ist nach wie vor riesig", lässt dieser begeistert verlauten. Schütz ist Österreicher und kickte zuletzt für den FC Imst in der Tiroler Liga.

Er dürfte aber eher als zweiter Torhüter hinter dem arrivierten Andrea Guatelli anstehen müssen. Die schillerndste Neuverpflichtung des FC United Zürich in der Winterpause mit FCZ-Vergangenheit war zuletzt für ein halbes Jahr vertragslos.

Zuzüge: Thomas Schiavano, Nedim Sacirovic (beide Wil SG), Stefano Geri (Kriens), Luca Pipoli (Argentina Arma/ITA), Dominik Schütz (Imst/AUT), Michele Longo (Battipagliese/ITA), Erhan Yilmaz (Sanliurfaspor/TÜR), Gianmarco Mazzilli (Quarteirense/POR), Andrea Guatelli (vertragslos, zuletzt Chiasso), Michael Siegfried (Aarau), Gianluca Calbucci (YF Juventus). - Abgänge: Christian Baumgartner, Dejan Miljkovic (beide Wettswil-Bonstetten), Lewis Tavares, Milan Anicic, Thomas Kargbo (alle YF Juventus), Faria Simao (Thalwil), Christian Gasane (Team Aargau U-21), Alessio Bellante (Chiasso), Gioele Franzese (Lugano), Tim Schiesser (Weesen).
Letzte Änderung am Sonntag, 11 März 2018 22:39

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch