Umrüsten beim FC Bassersdorf

Umrüsten beim FC Bassersdorf


  • kurz & bündig
  • 13.07.2018
  • 15:36

Nur zwei Neue beim FC Einsiedeln +++ Ex-Wallisellen-Coach Gesteiro: Sirnach statt Wil

Oberwinterthurs Torjäger mit Trainer Lavigna nach Bassersdorf. "Nicht nur der Kern des Teams um Neu-Captain Sevi Zambelli, sondern der Grossteil des Kaders bleibt auf die neue Saison unverändert", schreibt der FC Bassersdorf zu den personellen Veränderungen auf seiner Website. Den Worten folgen die Ausland-Transfers Martin Hruska und Takeru Iino, Sebastian Mörgeli (von Kloten) sowie Michel Egli (Aadorf). Und der neue Trainer Gianni Lavigna hat mit Fabio Carvalho Borges und Arad Saqipi auch noch gleich zwei Akteure von seiner alten Wirkungsstätte Oberwinterthur mit eingepackt. Dies obwohl er noch vor einigen Wochen beteuerte, keine FCO-Spieler nach Bassersdorf mitnehmen zu wollen. Wie auch immer: Den Zweitligsten verlassen haben derweil Noah Kumbuesa (zu Seuzach), Marvin Baumgartner (Embrach) und Patrick Schmid (Greifensee). Der Langzeitverletzte Simon Schaich (Knie) wird A-Juniorentrainer bei seinem Stammklub Greifensee. Desweitern schon länger bekannt waren die Rücktritte von Severin Meier und Stefan Keller.

Einsiedeln bleibt sich treu. Kick-off beim FC Einsiedeln: Der neue Coach Kurt Gehri startet mit einem 23-Mann-Kader in die Vorbereitung zur neuen Interregio-Saison. Verstärkt haben sich die Schwyzer einzig mit Riccardo Gerlach (Wollerau) und Din Mujovic (GC/Rapperswil-Jona Nachwuchs). Nicht mehr dabei sind Thomas Braschler (Pause), Franco D’Alto (zu Weesen), Beat Huber (Veltheim) und Rade Petkovic. Wobei Letzterer bekanntlicher als neuer Trainer-Assistent wirkt. "Vielleicht gibt es bis zum Start der Meisterschaft noch die eine oder andere Änderung", lässt sich dazu FCE-Präsident Sepp Kälin auf der Klubwebsite zitieren. Wie auch immer: Die Einsiedler bleiben eine stark verwurzelte Dorfmannschaft. Nur gerade vier Spieler des Kaders stammen nicht aus dem eigenen Nachwuchs. Dafür bekommen es die Klosterdörfler bekanntlich in der "Mittelland"-Gruppe 5 mit ganz vielen neuen Gegnern zu tun.

Gesteiro mit neuer Aufgabe nach Trainerrochade. Unglaublich aber wahr: Erst wenigen Tagen gab der FC Wil II (2. Liga interregional) die Verpflichtung von Fabinho als Trainer bekannt. Damit musste der frühere Wallisellen-Coach Emilio Gesteiro nach nur einer halben Saison bereits wieder weichen. Besonders pikant: Zuvor war der Brasilianer schon als Trainer beim FC Sirnach auf der Klubwebsite vorgestellt worden. Was liegt da auf der Hand? Genau. Statt Fabinho übernimmt nun halt Gesteiro beim Zweitligisten. Dies vermeldete die "Thurgauer Zeitung". So oder so: Der FC Sirnach bleibt sich zumindest treu, und sorgt so immer wieder für besondere Schlagzeilen.

Letzte Änderung am Sonntag, 15 Juli 2018 18:04