Murtisi und Avdyli verlassen Tuggen

Murtisi und Avdyli verlassen Tuggen


  • kurz & bündig
  • 08.12.2018
  • 10:42

Der Trainer-Schleudersitz beim FC Schlieren +++ Blue Stars verpflichten Ex-Profi +++ Zürcher Interregio-Gegner werden drei Punkte abgezogen +++ Thalwil mit der ersten Verstärkung

Tuggens Präsident: "Die letztjährige Spielzeit war die schlimmste des FC Tuggen." Tuggens Felix Huber nimmt kein Blatt vor den Mund. "Die letztjährige Spielzeit war die schlechteste und schlimmste der 34-jährigen Erstliga-Geschichte des FC Tuggen", sagte der Präsident des FCT in einem Interview auf der Klubwebsite. Immerhin: Der Abstieg konnte mit Trainer-Rückehrer Adrian Allenspach (er beerbte den erfolglosen Danijel Borilovic) gerade noch abgewendet werden und seit dieser Saison sind die Märchler wieder auf Kurs. "Wir spielen erfolgreichen und attraktiven Fussball und gehören zu den Spitzenteams der Liga. Das war nach der letztjährigen verkorksten Saison nicht so schnell zu erwarten", betont Huber. Tatsächlich überwintern die Märchler in der Erstliga-Gruppe 3 auf Platz 5. Für den Klubchef ein Verdienst von Allenspach. "Unser Trainer verstand es, das Team wieder zu festigen und auf die Erfolgsstrasse zurückzuführen. Mit den Transfers hatten wir eine glücklichere Hand als letztes Jahr und konnten mit Merlo, Jakupovic, Jaggy, Györky, Farkas und Krasniqi gefestigte Charakteren und gute Fussballer verpflichten", betont Huber. Beim FCT soll es deshalb in der Winterpause nur zu personellen Retouschen kommen. Fest stehen einzig die Abgänge von Erzan Murtisi und Rinor Avdyli.

Vettas in Schlieren mit Rücktritt. Die NLB-Frauen des FC Schlieren suchen einmal mehr einen neuen Trainer. Der erst im Sommer engagierte Konstantinos Vettas trat bereits Mitte November, nachdem im Spiel gegen Küssnacht am Rigi ein Wechselfehler begangen wurde, vorzeitig zurück. Statt ein 5:1-Sieg gab es so hinterher eine 0:3-Forfaitniederlage. In den verbleibenden drei Partien holten die Limmattalerinnen nur noch eine Punkt. Damit sind sie bei Saisonhalbzeit als Tabellenachter direkt über dem Abstiegsstrich klassiert. Ungeachtet der ungemütlichen Tabellensituation betonte FCS-Spielerin Céline Bürgisser gegenüber der "Limmattaler Zeitung". "Trotz der durchzogenen Vorrunde herrscht eine positive Stimmung im Team." Betreut wird das Team nun vorderhand von Assistent Zoran Perak. Ganz offensichtlich ist aber: Der Trainerposten bei Schlierens Frauen ist ein Schleudersitz. Vor Vettas waren nämlich Getoar Sallauka (der sich jetzt in Rümlang versucht) und Aziz Aniba ebenfalls nur jeweils eine knappe eine halbe Saison auf dem Zelgli tätig. Und auch Sandra Kälins Auftritt als Sportchefin verkam nur zu einem Kurz-Intermezzo mit grossen Worten.

Pozder von YF zu den Blue Stars. Der FC Blue Stars vermeldet die erste Verpflichtung. Der Tabellensiebte der Interregio-Gruppe 6 sicherte sich die Dienste von Denis Podzer. Der 28-Jährige stürmte in dieser Vorrunde für den Promotion-League-Klub YF Juventus – allerdings mit mässigem Erfolg. Nach zehn Einsätzen (3 Tore) kam er ab Anfang Oktober nicht mehr zum Einsatz. Der ehemalige Profi Pozder war auf die Saison 2017/18 vom Regionalligisten Uerdingen zunächst zu Zug 94 (1. Liga) in die Schweiz gewechselt, ehe er sich im letzten Sommer YF Juventus anschloss. Davor spielte er für zahlreiche Klubs in Deutschland, Holland, Rumänien, Frankreich und Bosnien-Herzegowina.

FC Olten: Vom Verband sanktioniert und ein TrainerwechselBöse Nachrichten für den FC Olten. Dem Interregio-Klub werden laut dem "Oltner Tagblatt" drei Punkte abgezogen. Er fällt damit in der Gruppe 5 von Platz 8 auf 11 zurück – direkt hinter den FC Einsiedeln. Und dadurch verringert sich auch der Abstand von Schlusslicht Adliswil auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Sihltaler trennen dadurch nur noch vier Punkte von Olten. Doch wie kam es dazu? Offenbar versäumte es der Klub eine Rechnung vom Fussballverband fristgerecht zu bezahlen. "Wir haben es verschwitzt, die Rechnung ist untergegangen", wird dazu Oltens neuer Präsident Isidor Meyer zitiert und verspricht sogleich Besserung. "Damit so etwas nicht wieder passieren kann, haben wir im Vorstand zuletzt einiges reorganisiert und die Aufgaben genauer verteilt." Die Oltner wollen den "Betrag im tiefen vierstelligen Bereich" bis spätestens im Januar bezahlen, damit der Spielbetrieb nicht gefährdet wird. Der Verein darf nämlich erst dann wieder Transfers tätigen, sobald die Zahlung erfolgt ist. Sowieso scheint der Verein nicht auf Rosen gebettet. So will der Klub im Dezember im Stadtzentrum einen "Chlausenlauf" organisieren. Zudem versucht der FCO sein Glück mit einer Crowdfunding-Aktion. Und eine Veränderung gibt es auch auf der Trainerposition. Für Ryszard Komornicki (ex United Zürich) übernimmt Mirko Pavlicevic. Der 53-jährige Kroate zählte bereits in der Vorrunde zum Staff und betreute in der Vorrunde zusätzlich die zweite Mannschaft.

Moscatiello wechselt von Gruppenrivale nach Thalwil. Kaum ist die erste Meisterschaftshälfte zu Ende vermeldet der FC Thalwil die erste Neuverpflichtung. Vom Erstliga-Konkurrenten Mendrisio zieht es nämlich Luca Moscatiello (27) zur "Nummer 1 am Zimmerberg". Der defensive Mittelfeldspieler kam in dieser Saison insgesamt zehnmal für den Tabellenletzten der Gruppe 3 zum Einsatz. Seine Jugendzeit durchlief der Italiener unter anderem bei Inter Mailand, Cesena und Fulham.

Letzte Änderung am Sonntag, 09 Dezember 2018 11:21

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch