Aufstiegsfavorit Lachen/Altendorf legt schon bald los

Aufstiegsfavorit Lachen/Altendorf legt schon bald los


  • kurz & bündig
  • 26.12.2018
  • 06:39

Neue Trainerlösung bei Südost Zürich +++ Cavar kehrt zum FC Winterthur zurück +++ Der FCZ alleine auf weiter Flur +++ Zürcher Erstliga-Gegner hat neuen Trainer bestimmt

Kaum Veränderungen im Kader von Lachen/Altendorf. Der FC Lachen/Altendorf geht offensichtlich mit nur wenigen personellen Veränderungen in die zweite Meisterschaftshälfte der Zweitliga-Gruppe 1. Als einziger Zuzug vermelden die Schwyzer in einem Facebook-Post Reno Merk, den Torhüter der in der 3. Liga spielenden zweiten Mannschaft. Allerdings hatte der Tabellenführer seine Mannschaft bereits im Sommer entsprechend hochgerüstet. Nicht mehr im Kader stehen David Dimitriev (2. Mannschaft), Pascal Di Silvestri (Pause) und Stephan Niedecken (?). Trainingsstart beim Aufstiegsfavoriten ist bereits am 15. Januar. Dazu stehen eine Reihe von Testspiele – unter anderem gegen die Erstligisten Thalwil und Zug 94 – an. Als Höhepunkt der Vorbereitung steht vom 2. bis 9. März das Trainingslager im spanischen Pinatar an.

Puntigam und Legari ersetzen die Cucchias. Die Erstliga-Frauen des FFC Zürich Südost werden inskünftig von Martin Puntigam und Giuseppe Legari betreut. Das neue Trainerduo tritt allerdings in grosse Fussstapfen. Das Vorgänger-Gespann Marco und Carlo Cucchia prägte nämlich über viele Jahre die Entwicklung des aus dem FC Witikon, FC Maur und FC Seefeld entstandenden Klubs. Südost Zürich überwintert in der Gruppe 1 auf dem vierten Platz.

Cavar wieder ein Winterthurer. Martin Cavar kehrt erneut und definitiv zum FC Winterthur zurück. Der 19-jährige Innenverteidiger war im Sommer von der Schützenwiese ins U-21-Team des FC Zürich gewechselt. Dort kam er allerdings in der ersten Meisterschaftshälfte nur in 5 der 17 Promotion-League-Partien während 262 Minuten zum Einsatz. Beim FCW soll Cavar die Lücke schliessen, die durch den langwierigen Ausfall von Julian Roth (Knieverletzung) entstanden ist.

Dominante FCZ-Frauen. Die Frauen des FC Zürich haben die erste Saisonhälfte mit einem 2:1-Heimsieg über Lugano beendet. Damit gehen sie als verlustpunktloser Leader in die Winterpause der Nationalliga A. Das Team von Trainer Andy Ladner hat nach 14 Runden bereits 12 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten – die zuletzt bezwungenen Tessinnerinnen. Nicht so gut läuft es dem zweiten Klub aus der Region. Die Grasshoppers liegen als Tabellensiebter mit nur zehn Zählern direkt über dem Abstiegsstrich. Die Meisterschaft wird am 9. Februar 2019 fortgesetzt.

Bamert soll Gossau SG vom Abstieg bewahren. Der FC Gossau hat Daniel Bamert zum neuen Trainer bestimmt. Assistiert wird der 54-jährige von Mario Leber (er versuchte sich im Frühling 2015 auch für eine halbe Saison in Russikon), der zuletzt als Coach des FC Kirchberg (4. Liga) fungierte. Das neue Führungsgespann ersetzt das Interimsduo Thomas Kugler (Sportchef) und Stefano Polati (bisheriger Assistent) welches das Ostschweizer Team seit der Entlassung von Giuseppe Gambino mässig erfolgreich betreute. Bamert soll die im drittletzten Rang der Gruppe 3 klassierten Gossauer vom Abstieg aus der 1. Liga bewahren. Der neue Verantwortliche war unter anderem beim FC St.Gallen und FC Wil im Nachwuchs tätig. Seine Feuertaufe erlebt Bamert Anfang März mit dem Auswärtsspiel beim FC Red Star.

Letzte Änderung am Montag, 07 Januar 2019 19:20

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch