Gibts mit Sodano mehr Punkte für Adliswil?

Gibts mit Sodano mehr Punkte für Adliswil?


  • 2. Liga inter
  • 03.02.2019
  • 13:38

Interregio-Aufsteiger FC Adliswil kämpft in der Gruppe 5 erwartungsgemäss ums Überleben. Klar ist: Die Sihltaler müssen sich steigern um den erhofften Ligaerhalt zu schaffen.

"Mehr Herzblut als Punkte", so titelte die "Zürichsee-Zeitung" im Rückblickartikel des Interregio-Neulings Adliswil. Präsident Bruno Stäubli ärgerte sich dort insbesondere über die fehlende Abgeklärtheit gegen Einsiedeln und Pajde im Vorrundenendspurt. "So fehlen uns fünf Punkte nur aus diesen zwei Begegnungen", vermerkte er.

Die Schiedsrichter aus dem Balkan
Im Spiel gegen Pajde fühlten sich die Sihltaler aufgrund einiger Schiedsrichterentscheidungen sogar regelrecht benachteiligt. Der Schiedsrichter und ein Linienrichter trugen einen Familiennamen aus dem Balkan, vermerkte die Regionalzeitung und fragte schon fast etwas unbedarft. "Weshalb hat der Verband zum Beispiel keinen deutschen oder portugiesischen Schiedsricher diese brisante Partie leiten lassen?"

Eine Antwort erhielten die "ZSZ" und der FCA natürlich vom Verband keine. Weshalb auch? Und was soll denn an dieser Partie brisant gewesen sein?

Ein einziger Sieg
Wie auch immer: Der FC Adliswil überwintert also wenig überraschend am Tabellenende der Interregio-Gruppe 5. Wenig überraschend, weil der Aufsteiger mit Gianluca Cavaliere (Spielertrainer Wollishofen) und Blerton Avdyli (zu Lachen/Altendorf) zwei der wichtigsten Akteure im Sommer verlor und prompt sich von Beginn weg in der 2. Liga interregional schwer tat.

Zwei Punkte resultierten gerade mal aus den ersten acht Partien. Den ersten (und bisher einzigen) Erfolg der Hinrunde gab es am 6. Oktober.

Tatsächlich konnten sich die Sihltaler im Verlaufe der Meisterschaft aber steigern. Von einer "bemerkenswerten Leistung" zu sprechen, wie sich die "Zürichsee-Zeitung" in ihrer Berichterstattung verstieg, ist aber doch ziemlich vermessen.

Etwas nüchterner fiel da die Winterklausur unserer Betty Böser aus. "Also liebe Adliswiler; kein Selbstmitleid, sondern noch härter arbeiten. Nur dann kommen die nötigen Punkte. Das Gute ist; man kann nur noch gewinnen und von keinem mehr überholt werden."

Nur vier Punkte auf den rettenden Platz 11
Und ja: Intakte Chancen auf den Klassenerhalt hat der FCA trotz ganzen sieben Punkten auf der Habenseite wirklich. Nur vier Zähler trennen ihn vom Nichtabstiegsrang 11 (Olten). Das Team von Trainer Gianmario Pischedda profitiert dabei auch von einem Dreipunkte-Abzug bei den Solothurnern, aufgrund von finanziellen Verfehlungen.

Entsprechend kämpferisch äussert sich Trainer-Assistent Alessio Piccinno vor der am 16. März gegen Eagles Aarau startenden zweiten Saisonhälfte. "Etwas kann ich vorhersagen: Der FC Adliswil wird alles daran setzten nicht in die 2. Liga abzusteigen."

Die nächste Station von Sodano
Helfen um dieses Ziel zu erreichen soll auch der vielgereiste Adriano Sodano (seit 2014 u.a. zweimal Wollishofen, Oerlikon/Polizei, Wädenswil).

Der 28-Jährige verbrachte die Vorrunde beim Erstligisten Thalwil und wird nun das italienische Führungsgespann um Chefcoach Piccinno und Pischedda erweitern. Und er soll natürlich im Idealfall vor allem auf dem Rasen noch für den einen oder anderen Akzent besorgt sein.

MIt Sodano nach Adliswil gewechselt ist zudem der junge Verteidiger Cédric Ribaut, der allerdings bei Thalwil in der Vorrunde nur zu einigen wenigen Teileinsätzen gekommen war.

Zuzüge: Adriano Sodano, Cédric Ribaut (beide Thalwil). – Abgänge: Burak Zecirovci, Ardian Ftaqi (beide zweite Mannschaft), Meo Dalgic (Wollishofen A-Junioren), Egzon Aljaj, Arbnor Krasniqi (beide ?). 
Letzte Änderung am Sonntag, 03 Februar 2019 20:36

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch