Digenti verlässt Uster und wechselt in die 1. Liga

Digenti verlässt Uster und wechselt in die 1. Liga


  • 2. Liga inter
  • 02.05.2019
  • 10:19

Der FC Uster muss auf Trainersuche. Fabio Digenti verlässt den Interregio-Klub nach zwei Jahren Tätigkeit und wechselt zum FC Linth 04.

Offenbar wollte der FC Uster den anstehenden Trainer-Abgang von Fabio Digenti erst nach dem kapitalen Match vom kommenden Samstag in Frauenfeld kommunizieren.

Doch dann gelang die Geheimhaltung nicht nach Wunsch, sodass die Ustermer Führung die Spieler des Interregio-Teams bereits am Dienstagabend beim Training über den Transfer des Trainers zu Linth 04 informierte.

Zum Glarner Erstliga-Klub wechselt der ehemalige Fussballprofi nämlich auf die kommende Saison – als Nachfolger von Roland Schwegler (die beiden kennen sich aus gemeinsamen Profizeiten bei GC), den es seinerseits zum SC Cham in die Promotion League zieht.

Ein Klon von Schwegler
"Wir wollten wiederum einen Trainer verpflichten, der wie Roland Schwegler in der Super League oder der Challenge League gespielt hat. Wir versprechen uns damit eine höhere Akzeptanz bei den Spielern. Wir wollten auch einen jungen, hungrigen Trainer engagieren, der die Arbeit von Schwegler weiterführen kann. Er entspricht unserem Anforderungsprofil haargenau. Man könnte ihn als Klon von Schwegler bezeichnen", begründete Linth-04-Präsident Erich Fischli den Entscheid für Digenti in der "Südostschweiz".

Derweil kam für FCU-Sportchef Roland Leemann die Entscheidung von Digenti nicht überraschend. "Er hat das A-Diplom absolviert und uns mitgeteilt, dass er in Uster bleiben wolle, sofern kein interessantes Angebot aus einer höheren Liga kommt", sagte er gegenüber "züriost.ch".

Mit Uster noch im Abstiegskampf
Der 36-jährige Digenti war im Sommer 2017 vom SV Rümlang zum FCU gewechselt und führte ihn – gemeinsam mit Assistent Christian Kluser (er verlässt Uster ebenfalls und legt aus beruflichen sowie privaten Gründen eine Pause ein) – sogleich zurück in die 2. Liga interregional. Dort kämpfen die Ustermer in der Gruppe 6 derzeit um den Klassenerhalt.

Der FC Linth 04 ist für Digenti der nächste Schritt in seiner noch jungen Trainer-Karriere.

Der in Näfels beheimatete Glarner Verein etablierte sich unter der Führung von Schwegler nach dem Aufstieg im 2018 problemlos in der 1. Liga. Nach 22 von 26 Runden belegt er in der Gruppe 3 den soliden neunten Rang.

Der FCU will derweil schon Mitte Mai Digentis Nachfolger präsentieren. "Wir haben bereits zwei, drei gute Kandidaten", sagt Sportchef Leemann.

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Mai 2019 10:19

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch