Trotz garstigen Wetter: Zahlreiche Fans erscheinen und sehen die 1:5-Klatsche von Dübendorf.

Ohrfeige für Dübendorf – Seuzach kann wieder gewinnen

Trotz garstigen Wetter: Zahlreiche Fans erscheinen und sehen die 1:5-Klatsche von Dübendorf.
hafetschutter.ch/Daniel Kessler

  • 2. Liga inter
  • 13.05.2019
  • 14:50

In der Interregio-Gruppe 6 geht der designierte Absteiger Dübendorf in Kreuzlingen regelrecht unter. Uster und Seuzach hingegen gelingt hingegen ein Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt.

Getrennt: Rüti kommt nicht über ein Remis hinaus
Der FC Rüti verliert immer mehr Terrain auf die Tabellenspitze. In einem umkämpften Spiel musste sich die Oberländer vor heimischem Publikum mit einem 1:1 gegen Bazenheid begnügen.

Das Tempo in dem Interregio-Duell war von Beginn weg hoch und die Partie intensiv. Die Gäste operierten mit konservativ lang geschlagenen Bällen und kamen zu einigen guten Abschlüssen. Der FCR hingegen war bemüht einen gepflegten Spielaufbau zu gestalten. Dies gelang ganz ansprechend, wobei die Genauigkeit beim letzten Pass zunächst fehlte. In der 20. Minute war es nach einem Bilderbuch-Angriff trotzdem soweit: Maloku setzte, mit einem perfekt getimten Ball, Topskorer Taulant Syla in Szene und dieser überlobte aus 25 Metern den gegnerischen Torhüter. Danach drückte Rüti vergebens aufs zweite Tor und so blieb es bei der knappen Führung bis zur Pause.

Kurz nach dem Seitenwechsel unterlief der sonst aufmerksamen Hintermannschaft des FCR ein entscheidender Fehler. Nach einer Ecke konnte die FCR-Abwehr nicht entscheidend klären und liess noch einmal eine Flanke zu – 1:1. Ohne von dem Ausgleich beirrt zu sein spielten die Rütner weiter stark auf. Rastoder und Edison Syla hatten zwar die Chance auf dem Fuss, aber vergaben beide kläglich. Danach spürte man allmählich, dass beide Mannschaften mit dem Resultat abfinden konnten; Und so gab es keine weiteren Angriffsbemühungen und es blieb beim Unentschieden.

Rüti ging in Führung, hatte die bessere Chancen und hätten den Dreier gut gebrauchen können. Dennoch trauerte Shaip Krasniqi nach dem 1:1 den verlorenen Punkten nicht nach: "Es war ein gutes, ausgeglichenes Spiel mit einem gerechten Ergebnis", befand der Trainer der Rütner.

Überraschung: Seuzach bezwingt Leader Balzers
Nach fünf sieglosen Spielen kann Seuzach endlich wieder einen Sieg verbuchen. Und dies ausgerechnet gegen den bisherigen Interregio-Leader Balzers.

Beim 3:1-Heimerfolg im Duell zweier Erstliga-Absteiger drückte der FCS von Beginn weg aufs Gas. Mit dem ersten Angriff verwertete Türkmen eine Hereingabe von Honegger zur 1:0-Führung. Balzers bessas danach zwar mehr Spielanteile, aber zwingende Chancen konnten die Gäste nicht herausspielen, so hielt Seuzach die Führung bis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt passiert lange nicht nennenswertes, bis Seuzach in der 63. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Nach einer Ballstafette aus der Abwehr heraus, ist es Widmer, der per Kopf trifft. Die Reaktion der Gäste aus dem "Ländle" liess nicht lange auf sich warten: Nur fünf Minuten darauf gelingt das Anschlusstreffer, der sich aufgrund des Spielverlaufs durchaus abgezeichnet hatte. Das Heimteam liess sich aber nicht aus der Fassung bringen und konnte eine Viertelstunde vor Schluss den zwei Tore Abstand wiederherstellen. Honegger krönte seinen starken Auftritt mit mit seiner dritten Torbeteiligung am heutigen Tag. Der FCS liess nichts mehr anbrennen und gewinnt fast schon souverän.

Stéphane Lüthi ist nach dem Spiel überglücklich. "Ein Sieg gegen den Ersten ist natürlich umso schöner. Das gibt zusätzliches Selbstvertrauen", freute sich Seuzachs Trainer im "Landbote". Zudem seien es wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

                                                                               Bildschirmfoto 2019 05 13 um 10.32.12

Desaströs: Dübendorf wird vom Platz gefegt
Der Abstieg rückt den FC Dübendorf immer näher. In Kreuzlingen verliert das Schlusslicht der Interregio-Gruppe 6 klar 1:5.

Zu Beginn gelang es den Glattalern den Favoriten noch in Schach zu halten. Nach einer guten halben Stunde knackten die Thurgauer aber das Bollwerk und gingen durch einen Kopfballtreffer in Führung. Danach bestimmte weiter der FCK das Geschehen und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0.

Angesichts des Rückstands versuchte Dübendorf etwas offensiver zu agieren. Jedoch gelang es den Gästen kaum über längere Zeit den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Kreuzlingen hingegen verstand es, den Ball laufen zu lassen, und stellte den Gegner wiederholt vor schwierige Situationen. So kam es, wie es kommen musste: Ein kluger Steilpass in die Schnittstelle der Abwehr reichte, und das De-Donno-Team kassierte den dritten Treffer.

Der FCD gab nicht auf und tatsächlich gelang es ihm, wenn auch mit etwas Glück den Anschlusstreffer zu erzielen. Der Schiedsrichter lenkte unabsichtlich den Ball ab und gab ein perfektes Zuspiel auf den jungen Torschützen Marcelo Miranda. Doch es war nur ein kurzes Aufbäumen. Kreuzlingen blieb dominant und erhöhte das Skore in der Schlussphase sogar noch auf 5:1. Und hätten die Thurgauer die weiteren zahlreichen Chancen besser ausgespielt, wäre das Resultat noch höher ausgefallen.

Dübendorf Trainer Luigi Donno wollte das Spiel nicht schönreden und sagte gegenüber "züriost.ch": "Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen.“ Mit der deutlichen Niederlage wird die Situation immer prekärer. Fünf Runden vor Schluss beträgt der Abstand zu einem Platz über dem Strich bereits acht Punkte.

Erfreulich: Uster gewinnt kapitale Partie
Uster steht wieder über dem Strich. Zuhause gewinnen sie mit 2:0 gegen den direkten Kontrahenten aus Wil.

Die Ustermer starteten schwungvoll ins Kellerduell und hätten schon in den ersten Minuten in Führung gehen können. Sowohl Schiendorfer als auch Kuelo brachten aber ihre Kopfbälle aus guter Position nicht im Tor unter. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste hatten zwar weniger vom Spiel, versteckten sich aber nicht und kamen dem ersten Tor ebenfalls nahe. Dabei machte ihnen legdiglich der Pfosten ein Strich durch die Rechnung. Dennoch war es die Ustermer, die als Erste erfolgreich waren, als Bozkir nach einer Ecke Schiendorfers per Kopf traf.

Nach dem Seitenwechsel hatte Uster beim erneuten Pfostenschuss der Gäste glück. Der Aluminium-Treffer war ein Weckruf für das Heimteam. Zuerst scheiterte zwar Dzepo am Schlussmann der Gäste, aber kurze Zeit darauf schoss der auffällige Bozkir, welcher viel unterwegs war und seine Leistung nach etwas mehr als einer Stunde mit seinem zweiten Tor krönte. Uster spielte danach befreit auf. Eine Viertelstunde vor Schluss verpasste Uster-Stürmer Kuelo alleine vor dem Tor, die vorzeitige Entscheidung. Jedoch blieb das unbestraft, da die Wiler keine Antwort mehr parat hatten.

Dieser Erfolg war nötig für den FC Uster. Dank des 2:0-Siegs gegen die zweite Mannschaft des FC Wil, schiebt man sich fünf Runden vor Saisonschluss nämlich wieder über den Strich. Nicht nur deshalb war Fabio Digenti zufrieden: "Anders als auch schon haben wir diesmal unsere Tore gemacht und endlich auch einmal zu null gespielt", sagte der FCU-Trainer nach dem Spiel.

Enttäuschung: Blue Stars verliert deutlich
Bei Blue Stars geht es in dieser Saison eigentlich um nichts mehr. Weder mit dem Abstieg noch mit dem Aufstieg haben die Stadtzürcher zu tun. So präsentierten sie sich auch aufwärts in Amriswil und verlieren durch lustloses auftreten 0:4.

Schon nach acht Minuten musste der Torhüter der Blue Stars das ersten Mal hinter sich greifen – 0:1. Langsam zeigte auch der Gast seine Qualität. Nach einem schön vorgetragenen Angriff knallte Podzers Kopfall am Pfosten. Danach hatte die Stadtzürcher das Spiel soweit im Griff. Dennoch nach einer halben Stunde kam Amriswil wieder zum Zug und konnte ihre zweite Chance in ein Tor ummünzen. Es hätte noch vor der Pause schlimmer für die Blue Stars kommen können: Amriswil-Stürmer Aragnese hatte das dritte Tor auf dem Fuss, schoss aber lediglich ans Gehäuse der Gäste.

Nach der Pause sah Blue Stars so gut wie keinen Ball. Folglich kassierten sie in der 70. Minute, nach einer Standardsituation, das entscheidende dritte Gegentor. Das Romero-Team ergaben sich ihrem Schicksal und mussten sogar noch das vierte Tor hinnehmen. Die Niederlage, auch mit diesem Ergebnis ist hochverdient. (ste.)

Uster - Wil U-20 2:0 (1:0)
Buchholz. – SR: Maracic.
Tore: 36. Bozkir 1:0. 63. Bozkir 2:0.
Uster: Schmid; Barreiro, Steinmetz, Jakovljev, Schläpfer (46. Salkic), Dedic (72. Demasi), Schiendorfer (60. Schlatter), Bozkir, Cennerazzo, Dzepo (84. Kluser), Kuelo.
Wil U-20: Salzer; Mettler, Ibraimi, Shaqiri, Montalbano, Selimi (86. Rados), Ilazi (36. Imeri), Beka, Foniqi, Arifaj (74. Ravnobaja), Herrmann.

Seuzach - Balzers 3:1 (1:0)
Rolli. – SR: Riva.
Tore: 3. Türkmen 1:0. 63. Widmer 2:0. 68. Domuzeti 2:1. 76. Honegger 3:1. 
Seuzach: Migliaccio; Di Nucci (58. Tavares), Ullmann, Süsstrunk, Schalcher; Auer, Kradolfe, Dietz; Widmer (85. Müller), Türkmen (71. Gröbli), Honegger.
Balzers: Klaus; Grünenfelder (37. Yildiz), Zarkovic, Rechsteiner, Stähli (64. Frommelt), Zarkovic, Hermann, Polverino, Baumann, Mitrovic (60. Tinner), Domuzeti.

Amriswil - Blue Stars 4:0 (2:0)
Tellenfeld. – SR: Jevremovic.
Tore: 8. Eggmann 1:0. 32. Arganese 2:0. 70. Eggmann 3:0. 90. Kreis 4:0.
Amriswil: Krasniqi; Kreis, Muinos (86. Stern), Perez, Arganese (69. Züllig), Eggmann (84. Hasani), Mirseloski, Germann, Mandelli, Niklaus, Bärloch (67. Moser).
Blues Stars: Haberstroh; Erdogan (57. Clarke), Catalano, Valeri, Zorzetto (70. Pablos), Berisha, Bonfardin (67. Okouagbe), Keranovic, Tomas, Itoko, Pozder.

Rüti - Bazenheid 1:1 (1:0)
Schützenwiese. – SR: Jaussi.
Tore: 21. T. Syla 1:0. 53. 1:1. Musaj.
Rüti: Calendo; Maloku, Belotti, Küng, Sejdiu, Hoxhaj (46. Sylemani), Milano, E. Syla (91. Fischer), Grimm, Rastoder (82. Smajovic), T. Syla.
Bazenheid: Gähwiler; Lopes, Früh, Baumann (75. Kuhn), Sekkour, Musaj, Gebert, Düring, Anic, Jungblut.

Kreuzlingen - Dübendorf 5:1 (2:0)
Hafenareal. – 100 Zuschauer. – SR: Gecici.
Tore: 36. Bode 1:0. 40. Karaki 2:0. 55. Kohli 3:0. 87. Miranda 3:1. 90. Kohli 4:1. 91. Di Lionardo 5:1. 
Kreuzlingen: Frei; Ferrone, Ballarini (73. Seeger), Schröder, Meresi, Dodes, Kohli, Karaki (76. Afkir), Selmani (69. Pentrelli), Di Lionardo, Bode (79. Nay).
Dübendorf: Ursprung; Georgalis (46. Frefel), Bissegger, Schuler, Blantas (72. Miranda), Angliker, Hediger (58. Teixeira), A. Pergolis, Ferati, Hoti, Nef.

Letzte Änderung am Montag, 13 Mai 2019 14:50

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch