Ein neuer Coach für den FC Hausen am Albis

Ein neuer Coach für den FC Hausen am Albis


  • kurz & bündig
  • 14.06.2019
  • 10:00

Kontinuität beim FC Dübendorf II +++ Krasniqi verlängert in Rüti – drei Leistungsträger treten ab +++ Volketswil bestimmt neuen Trainer +++ "Spielvi" gewinnt Schaffhauser Cup

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

?? ?News ?? Trainerwechsel bei der 1. Mannschaft FC Hausen a/A! Philippe Leu heisst der neue Trainer der 3. Liga Mannschaft vom FC Hausen a/A auf die neue Saison 2019/2020. Der 40 Jährige war bereits in der vergangenen Saison als Assistent und Spieler im Fanionteam tätig. Philippe Leu bringt reichlich Erfahrung aus seiner aktiven Zeit als Spieler in der 2/3. Liga mit. Der als Sozialpädagoge im Albisbrunn in Hausen arbeitende Vater von 3 Kinder freut sich auf die neue Aufgabe als Trainer. Die sportliche Leitung vom FC Hausen a/A ist überzeugt mit Philippe Leu den richtigen Trainer für die Nachfolge von Samir Ben Nejma gefunden zu haben und wünscht Ihm und dem Team viel Glück. . . www.fchausen.ch #hopphuuse #fchausenamalbis #jonentäli #3.liga #?

Ein Beitrag geteilt von FC Hausen am Albis (@fchausenamalbis) am

Leu für Ben Nejma bei Hausen am Albis. Trainerwechsel beim FC Hausen am Albis: Beim Säuliämtler Drittligist wurde der bisherige Assistent und Spieler Philippe Leu zum Cheftrainer befördert. Der 40-Jährige ersetzt Samir Ben Nejma. Mit ihm schaffte der noch junge Verein 2013 erstmalig den Aufstieg in die 3. Liga. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt unter seiner Regie war zwei Jahre später das Cupspiel gegen den Super-League-Verein FC St. Gallen im heimischen Jonentäli. Die Qualifikation für die 1. Hauptrunde war dank dem Sieg in der Fairplay-Wertung gelungen.

Calleri geht in dritte Saison beim FCD II. Die Reserven des FC Dübendorf werden auch in der kommenden Saison von Michele Calleri betreut. Der 52-Jährige war im Sommer 2017 vom Stadtrivalen Glattal Dübendorf aufs Zelgli gewechselt. Unter der Regentschaft von Calleri etablierte sich der FCD 2 im Spitzenfeld der Drittliga-Gruppe 3. Nach einem Platz 2 (2017/18) sind die Dübendorfer in dieser Saison eine Runde vor dem Ende der Meisterschaft auf Rang 4 klassiert. Aufgrund des Abstiegs der ersten Mannschaft aus der Interregio ist es ihnen aber sowieso nicht möglich in die 2. Liga aufzusteigen. FCD-Präsident Markus Herzog streicht die gute Arbeit von Trainer Calleri heraus und freut sich über die Kontinuität im Team.

Rüti ohne Grimm, Delli Compagni und Osmani. Der Interregio-Klub FC Rüti hat die Verträge mit dem Trainerduo Shaip Krasniqi und Khassam Chai verlängert. Das zuvor in Stäfa tätige Gespann war im Sommer 2017 auf die Schützenwiese gewechselt. "Shaip und Khassam machen einen guten Job und sind nahe an der Mannschaft dran". lässt sich Präsident Roger Simonelli zitieren. In der aktuellen Meisterschaft belegen die Oberländer den dritten Platz in der Gruppe 6. Auf die kommende Saison hin hat der FCR allerdings auch Substanzverlust zu erleiden. So gaben Captain Lars Grimm (29) und Kevin Delli Compagni (28) ihren Rücktritt. Zudem legt Spielgestalter Harbin Osmani berufsbedingt eine Pause ein.

FC Volketswil: Murati kommt für Schilling. Der FC Volketswil steigt mit Fitim Murati als Trainer in die kommende Saison. Laut "züriost.ch" wirkte der 37-Jährige in der Vergangenheit auch schon als Assistent in Hinwil und Pfäffikon. Unterstützt wird der neue Teamverantwortliche von den Spielern Flamur Gashi und Atila Husejni. Murati beerbt beim Drittligisten den abtretenden Alex Schilling.

Der nächste Triumph der SV Schaffhausen. Die Erfolgsgeschichte der SV Schaffhausen geht weiter. Der verlustpunktlose Wieder-Aufsteiger aus der Drittliga-Gruppe 5 entschied auf dem Sportplatz Stockwiesen in Thayngen auch den Schaffhauser Cupfinal gegen den Zweitligisten Diessenhofen für sich. Nachdem es nach 90 Minuten 1:1 gestanden hatte, setzte sich die "Spielvi" anschliessend im Penaltyschiessen durch. Zum Matchwinner mutierte dabei der extra kurz vor Ablauf der Partie eingewechelte Torhüter Christian Preisig. Der Routinier parierte gleich zwei Elfmeter der oberklassigen Thurgauer. Die SVS hat damit sogar noch die Chance auf das Triple. Am Samstag, 22. Juni steht sie nämlich in Kloten auch noch im FVRZ-Cupfinal gegen Wetzikon.

Letzte Änderung am Freitag, 14 Juni 2019 10:00

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch