Der FC Pfäffikon ist der "Verein des Jahres"

Der FC Pfäffikon ist der "Verein des Jahres"


  • Allgemeines
  • 17.12.2019
  • 17:35

Mit der traditionellen Gala fand das Fussballjahr in Dübendorf seinen Abschluss. Besonders ausgezeichnet wurde die Einsiedler Schiedsrichterin Cécile Winet, Giancarlo Caviola vom FC Embrach als "Ehrenamtlicher des Jahres" sowie der FC Hausen am Albis.

Über 950 Besucher fanden erneut in die Samsung Hall nach Dübendorf – darunter illustre Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft. Und die 18. Gala des Fussballverbandes Region Zürich (FVRZ) hatte einiges zu bieten.

Dominique Blanc, seines Zeichens als Zentralpräsident des SFV der hierarchisch höchste Schweizer Fussballer, sagte seiner kurzen Ansprache: "Fussball ist überall emotional."

Glamour mit Christa Rigozzi, Witz mit Elsener
Moderiert wurde der Anlass zum bereits dritten Mal von der charmanten Christa Rigozzi – der Miss Schweiz von 2006. Sie brachte erneut Glamour in die Show.

Für das Unterhaltungsprogramm konnte der bekannte Kaberettist Michael Elsener gewonnen werden. Desweitern zeigten die Basler Trommler von "Stickstoff" ihr Können.

Die Gala schliesst das Fussballjahr festlich ab
Fotos zu Anlass

Zu den weiteren Höhepunkten des Abends zählten wie immer die verschiedenen Ehrungen.

Die omnnipräsente Schiedsrichterin
Zur "Schiedsrichterin des Jahres" wurde Cécile Winet vom FC Einsiedeln auserkoren. Die 52-Jährige amtet mittlerweile seit 16 Jahren als Spielleiterin,

Sie hatte in dieser Zeit schon einige besondere Momente erlebt. So beispielsweise als ein B-Junior seinen Kollegen aufforderte anständig zu sein, "weil eine Frau pfeift". Oder an jenen Trainer, der nach einem Spiel die Bemerkung fallen liess, dass Winet "besser Kochen solle als Fussballspiele leiten". Der Konter kam prompt: "Kochen kann ich auch nicht."

Winet ist aber beim FCE nicht einfach "nur" Schiedsrichterin. Laut Präsident Sepp Kälin könnte er nämlich ein ganzes Buch mit ihren Tätigkeiten schreiben. So trainiert die Treuhänderin nicht nur ein E-Juniorenteam, sondern investiert jeden Herbst auch eine Ferienwoche, um junge Mädchen und Buben an einer "Mini-WM" zu trainieren und betreuen.

Dazu passt auch, dass Winet beim FCE seit über 20 Jahren für die Finanzen zuständig ist.

Nebst der Einsiedlerin nominiert waren auch Drazen Blazenovic (FC Wald) und Peter Fuhrer (SC Wipkingen).

Seit 53 Jahren für den Klub im Einsatz
Den Titel "Ehrenamtlicher des Jahres" ging an Embrachs Giancarlo Caviola, der "seinem Klub" in nunmehr 53 Jahren ununterbrochen treu ist und zu dessen Entwicklung massgeblich beigetragen hat.

Caviola war ab 1966 (!) zuerst Spieler und Trainer und leitete dann während 25 Jahren den gesamten Spielbetrieb für das Grümpelturnier und die Schulhausmeisterschaft sowie dazwischen auch noch 14 Saisons den Meisterschaftsbetrieb.

Bereits seit 1993 ist Caviola deshalb Ehrenmitglied im Verein. Dies hält ihn aber weiterhin nicht davon ab sich zu engagieren. Seit 2017 wirkt der 69-Jährige nämlich als Betreuer der ersten Embracher Mannschaft ud als Juniorenleiter.

Für ihre ausserdordentlichen Verdienste nominiert wurden ausserdem Christoph Fässler (FC Feusisberg-Schindellegi) und Nadia Scaglioni (FC Wallisellen).

Der dauerfaire FC Hausen am Albis
Beim "Vereins-Fairplay" schwang der FC Hausen am Albis vor dem FC Niederweningen und dem FC Ellikon/Marthalen obenaus. Der Verein aus dem Bezirk Affoltern hatte so quasi ein Dauerabonnement in dieser Sparte gelöst. 2018 Sieger und letztes Jahr Dritter.

"Was du nicht willst, das man dir tu' das füg auch keinem anderen zu" – heisst es beim Drittliga-Verein. Einen treffenderen Spruch für korrektes Verhalten auf und neben dem Sportplatz ist kaum irgendwo eruierbar.

Triumph nach Saal-Abstimmung
Und: Bereits zum dritten Mal konnten die Gala-Besucher per elektronische Abstimmung den "Verein des Jahres" wählen. Insgesamt sieben "vorbildliche Klubs" mit der goldenen Auszeichnung kamen dafür in Frage.

Am meisten Stimmen vom Saalpublikum erhielt schliesslich der FC Pfäffikon (54%). Auf die nächsten Plätze schafften es der FC Stäfa (18%) und FC Bäretswil (9%).

Dahinter folgten der FC Embrach (8%), FC Wallisellen (6%), FC Wettswil-Bonstetten (3%) und FC Witikon (2%).

Desweitern bekamen acht Klubs für ihr Engagement Silber als Belohnung, weitere zehn Vereine immerhin Bronze. Und schliesslich erhielten weitere 13 Klubs die Auszeichnung "Vorbildlicher Verein".

Verabschiedung von FVRZ-Präsident Stroppa
Zum Gala-Schluss wurde FVRZ-Präsident Sandro Stroppa gebührend verabschiedet.

Seit September ist Stroppa neuer Präsident der Amateurliga und musste dadurch die Verbands-Führungsaufgabe an Vizepräsidentin Rita Zbinden abtreten. Stroppa versprach, auch in seiner neuen Funktion sein Augenmerk weiterhin auf den Breitenfussball zu fokussieren.

50‘000 Franken ausgeschüttet
Insgesamt schüttete der Verband erneut rund 50‘000 Franken in Form von Gutscheinen, Bällen und Bargeld aus; zwar eine enorme Summe, und doch nur ein Bruchteil dessen, was die Vereine beziehungsweise deren Funktionäre und Trainer während des Jahres an ehrenamtlichem Einsatz leisten.

Allein die 25 "Vorbildlichen mit der Auszeichnung Gold/Silber/Bronze" konnten in den schon legendären Ballsäcken total über 500 Bälle mit nach Hause nehmen. (red/FVRZ)

FVRZ-Wettbewerbe 2019

Ehrenamtlicher des Jahres 2019Giancarlo Caviola, FC Embrach
Nominierte: Nadia Scaglioni, FC Wallisellen; Christoph Fässler, FC Feusisberg-Schindellegi

Schiedsrichter des Jahres 2019Cécile Winet, FC Einsiedeln
Nominierte: Drazen Blazenovic, FC Wald; Peter Fuhrer, SC Wipkingen

Vereins-Fairplay 20191. FC Hausen am Albis. 2. FC Niederweningen. 3. FC Ellikon/Marthalen.

Vorbildliche Vereine 2019Gold: FC Bäretswil, FC Embrach, FC Stäfa, FC Pfäffikon, FC Wallisellen, FC Wettswil-Bonstetten, FC Witikon.

Silber: FC Fehraltorf, FC Freienbach, FC Hinwil, FC Küsnacht, FC Neftenbach, FC Russikon, FC Wädenswil, FC Wiesendangen.

Bronze: BC Albisrieden, FC Ellikon/Marthalen, FC Männedorf, FC Oetwil-Geroldswil, FC Seuzach, FC Unterstrass, SC Veltheim, FC Wiedikon, FC Wollishofen, SC YF Juventus.

Weitere vorbildliche Vereine: FC Bassersdorf, FC Brüttisellen-Dietlikon, FC Effretikon, FC Feusisberg-Schindellegi, FC Herrliberg, FC Kloten, FC Langnau am Albis, FC Niederweningen, FC Oberwinterthur, SV Rümlang, SV Schaffhausen, FC Stammheim, FC Stein am Rhein.

Letzte Änderung am Dienstag, 17 Dezember 2019 17:35

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch