Der FC Wollerau, 3. Ligist, in der neuen Saison wie immer spielend in der Gruppe 1, scheint Grosses vor zu haben. Dem Anschein nach soll der Aufstieg das Ziel sein. Wie kann dies am besten bewerkstelligt werden, fragten sich die findigen Macher vom Erlenmoos. Da der FC Freienbach weder per share dal noch per asset deal komplett erworben werden konnte (Steuergelder zum verprassen wären genug da gewesen), konzentriert man sich also auf's filetieren des grossen und erfolgreicheren Nachbarn. Nachdem bereits in den letzten Saisons mit Roger Kielholz und Marcel Kormann zwei langjährige Freienbacher das Traineramt inne hatten, wurden auf diese Saison als Trainergespann das Gebrüderpaar René (auch bekannt als Jörg Stiel für Arme; wenn man "René Baumann Freienbach" googelt, kommt sogar ein Foto von Jörg Stiel, http://www.news.ch/Vier+Nati+Stars+im+Mittwoch+Training+geschont/118700/detail.htm) und Gregor Baumann verpflichtet. Fürwahr eine kluger Schachzug. Die Trikots beider wurde in Freienbach bereits vor Jahren unter das Tribünendach gehievt.

Mit Michael "Tante" Forrer übernimmt ein ehemaliger Freienbacher das Doppelmandat Spieler/Sportchef. Gute Sache, der Forrer selber, wie auch die Entscheidung. Des Beutezuges nicht genug, wechseln scheinbar auch noch die Spieler Michael Kälin (ehemals FC Freienbach, zuletzt Auszeit aufgrund eines Auslandssemsters an der Pantomimen-Schule Dublin), Nicolas Bucher (1. Mannschaft) sowie Michele Calendo (alias "Kalender", 2. Mannschaft) von der Chrummen auf's Erlenmoos.

Die Legende verlässt Freienbach

Der Transfercoup schlechthin, der Königstransfer, die Sensation, die Kirsche auf der Torte scheint aber die Akquisition von Philipp "Kok" Ernst zu sein. Die Freienbacher Clublegende (in seinem Falle wurde das Tribünendach unter sein Trikot gezogen) hat die meisten Spiele in der Geschichte des Freienbacher Fanionteams absolviert und war jahrelang der unbestrittene Teamleader. Seine Bronzebüste am Bahnhof Freienbach erinnert die Kinder tagtäglich auf dem Weg in den Waldkindergarten daran, was ihr Lebensziel sein muss. Der Gilbert Gress des Bezirks Höfe verpasste in der abgelaufenen Saison aber 18 von 26 Spielen und möchte nun in Wollerau wieder zu alter Stärke und körperlicher Fortüüüün zurückfinden. Sollte dies der Fall sein, so dürfte er sicherlich einerseits in Freienbach schnell wieder ein Thema werden und andererseits der Torrekord in der 3. Liga nach wenigen Spielen eingestellt sein.

P.s.: mit Srecko Lovrinovic wechselt scheinbar auch noch ein Spieler vom FC Horgen II nach Wollerau; er hatte sich wohl als Freienbacher getarnt an der Bergchilbi Wollerau. Cleverer Schachzug.

Wahrscheinlichkeit: 90%