betty teaser big

 

Es ist noch keine 24 Stunden her, seit Danijel Borilovic als Trainer beim FC-Tulux-Tuggen entlassen wurde, da dreht sich das Trainer-Karussell bereits mit ordentlicher Geschwindigkeit. Verständlich; es ist dies einer der begehrtesten Trainerposten in der Region. Der Verein kauft einem jegliche Spieler ein, welche sich ein Trainer wünschen kann, es sind nur drei bis vier Trainings und das Gros der Spieler besteht meistens aus gestandenen Kickern, die hauptsächlich bei Laune gehalten werden müssen und so dermassen gut sind, dass man als Trainer ein Herrenleben hat. So sah es jedenfalls die letzten Jahrzehnte aus. Im Sommer aber nun kam der grosse Wechsel und Trainer Borilovic konnte zwar wiederum jegliche Spieler aus der Umgebung zusammenkaufen, die er wollte,....jedoch schien dieses Mal das Talent nicht auszureichen, da vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit komplett fehlte, welche andere, weit weniger talentierte Mannschaften in der Erstliga-Gruppe 3 erfolgsbringend einsetzen. Was tun also? Zäckbumm, die Glühbirne einschalten und den Trainer entlassen. Nun ist er also wieder frei, der so begehrte Trainerposten da oben, irgendwo im Nirgendwo. Zwischen Kuhausstellungen und Güllebädern, da wo die besten Junioren der Region ausgebildet werden, ...glaube ich....

Wer wird es denn nu? Bereits vor dem letzten Spiel in Höngg machte das Gerücht die Runde, so erzählte es mir Glührim Birnovic, dass die Entscheidung, resultatunabhängig, bereits gefallen sei und der Vorgänger von Borilovic, Erfolgstrainer Adi Allenspach (siehe Foto) wieder übernehmen werde ab der Rückrunde. Wieso auch nicht? Er hat seither bei keinem neuen Verein angeheuert und hätte daher Zeit. Er kennt die Mechanismen in Tuggen und vielleicht hat sogar auch Gusti Geiger, sein langjähriger Assistent wieder Zeit und Lust. Oder wie sähe es aus mit Bruno Schyrr? Der Trainerfuchs, der Uster und Freienbach gleich auf Anhieb eine Liga höher dirigierte. Das ist ja genau, was Tuggen auch will. Auch Schyrr hat, aus fussballerischer Sicht, Zeit. Dazuhin soll er dem Vernehmen nach bereits im letzten Sommer unter den letzten beiden Kandidaten gestanden haben, das Schere-Stein-Papier gegen Borilovic aber 2:3 verloren haben, da Papier ja bekanntlich von Schere zerschnitten wird. Vermaledeit! Mit Präsi Huber kann auch ganz gut und die Sprache der Ureinwohner Tuggens versteht er seit seiner Zeit in Freienbach problemlos.

Who else? Jakob Turgut vielleicht? Ein Altbekannter in der Gegend, momentan im Nachwuchs des Grasshopper Clubs Zürich beschäftigt. Oder wie sieht es aus mit einer Lösung aus Rapperswil? Ein Urs Wolfensberger vielleicht? Der würde den überheblichen Millionarios sicherlich Beine machen. Oder gleich dem Bezwinger vom Wochenende den Trainer abjagen? Das Palmarés von Höngg-Übungsleiter Simon Roduner kann sich durchaus sehen lassen und auch er würde die Leine der Tuggen-Kicker wohl kürzer machen. Fragen über Fragen. Wäre wäre Fahrradkette wie man so schön sagt. Ganz unabhängig von der Trainerentscheidung ist wohl auch klar, dass in Tuggen nochmals eine grössere Kaderveränderung anstehen dürfte, welche in grossem Masse vom neuen Trainer mitbestimmt wird. Wie schon in Indiana Jones treffend festgestellt wurde; entscheidet weise, liebe Tuggner Verantwortliche. Wir wollen ja nicht, dass plötzlich ein Lichterlöschen stattfindet im idyllischen Tuggen.

Wahrscheinlichkeit Allenspach: 75%

Wahrscheinlichkeit Schyrr: 10%

Wahrscheinlichkeit Wolfensberger: 5%

Wahrscheinlichkeit Spielertrainer T. Syla: 0,1%