Die Rugby-WM als Inspiration nehmen

Die Rugby-WM als Inspiration nehmen


  • Sokies Analyse
  • 22.10.2015
  • 10:46

Der frühere Profi und heutige Trainer Sokol Maliqi berichtet exklusiv für regional-fussball.ch. In seiner neuesten Analyse widmet er sich dem Endspurt der Vorrunde. Maliqis Motto: "Kill a stupid rule".

Liebe Leser,

Kurz vor Wintereinbruch ist der Schlussspurt in den Regionalmeisterschaften lanciert, zudem stehen noch Partien im Cup an. Für sämtliche Teams sollte dies genügend Motiviation sein, um die Abstiegsplätze zu verlassen oder im Niemandsland der Tabelle nicht noch in Bedrängnis zu kommen. Auch im Cup überwintern zu können muss als Chance betrachtet werden.

Die Blue Stars schon bald enteilt?
Noch schöner ist wenn die Tabellenführung weiter ausgebaut werden kann. In dieser komfortablen Lage befindet sich der FC Blue Stars. In der Gruppe 1 der regionalen 2. Liga droht im Aufstiegskampf eine schnelle Vorentscheidung - zu konstant und überlegen traten die Stadtzürcher bisher auf. Nur der Aufsteiger FC Affoltern am Albis ist derzeit in greifbarer Nähe. Doch über 26 Spielen werden die Jungs von Marcello Stellato mit der äusserst stabilen Defensive nicht zu verdrängen sein.

In die andere Richtung schielt hingegen in der Amateurliga der Traditionsverein FC Grenchen. Mit gerade einem gewonnen Punkt in der Gruppe 5 befindet sich dieser im freien Fall, der erneute Abstieg wird nicht zu verhindern sein. Eine herbe Enttäuschung angesichts der starken Vergangenheit.

Nun wie können noch möglichst viele Punkte gesammelt werden? Die Terrains werden tiefer, das Wetter kälter und die Motivation Fussball zu spielen sinkt. Ausdauer, Kraft und Kampfgeist kommen nun stärker zum Tragen.

"Kill a stupid rule" statt "Never change a winning team"
Viele Trainer warten bis sie Spiele verlieren, um Änderungen vorzunehmen. Ganz nach dem Motto "Never change a winning team“. Dem kann ich nur entgegnen und sage – "Kill a stupid rule".

Ich bin der Meinung, dass der Trainer unangeachtet der Resultate alle vier Spiele einen neuen Reiz setzen muss, welcher verschiedenartig sein kann.

Letzte Bewährungschance vor dem Ausmisten?
Eine neue taktische Variante bei der Spielauslösung einstudieren, ein neues Defensivprinzip umsetzen, zwei bis drei Positionen neu besetzen, eventuell eine letzte Bewährungsprobe für die Akteure, bevor im Winter ausgemistet wird.

Auch die richtige Dosierung der Trainings kann speziell in dieser Jahreszeit sehr entscheidend sein. Desweiteren dürfen die Spieler nie wissen, was sie im Training erwartet, beziehungsweise was der Trainer generell vor hat. So bleiben die eigenen Spieler wachsam und die Gegner können überrascht werden.

Den eigenen Garten verlassen
Manchmal ist es sehr hilfreich den eigenen Garten zu verlassen. Und da passt es hervorragend, dass gerade die Rugby-WM stattfindet. Ich kann die anstehenden WM-Halbfinals von diesem Wochenende nur wärmstens empfehlen.

Welche eine Leidenschaft und geniale Mentalität! Der Mannschafsspirit ist höher einzustufen als im Fussballsport, die Schiedsrichter und Trainer sind absolute Respektspersonen. Sprints erfolgen mit enormer Entschlossenheit und jeder Zweikampf wird mit absolut letzter Konsequenz ausgetragen.

In beachtlicher Schnelligkeit haben sich die Spieler beim Verteidigen kompakt zu verschieben. Auch das Angriffsspiel ist durch ständiges Freilaufen von hoher Intensität geprägt. So gesehen eine kostenlose Minilektion in Sachen Leidenschaft und Taktik.

Auch die Auswechselspieler feiern mit
Als Zugabe wird jeder gelungene Angriff frenetisch gefeiert, selbst von den Auswechselspielern, was bei den Fussballern nicht gerade zur Tagesordnung gehört.

Geschätzte Trainer, ist diese Art Inspiration es nicht wert, um derart gewinnende Qualitäten in den Trainings zu integrieren, damit in den letzen Spielen wirklich die Post abgeht?

Ihr Sokol Maliqi

---
Der in Zürich-Schwamendingen aufgewachsene Sokol Maliqi (33) spielte als Fussballprofi u.a. beim FC Luzern, APEP Pitisilia (Zyp), FC Vaduz und FC Wil. Als Trainer war er die letzten Jahre für den FC Schwamendingen und FC Dübendorf tätig.

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 Januar 2018 20:04

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch