Ein spannender Spitzenkampf

Ein spannender Spitzenkampf


  • 3. Liga
  • 05.11.2017
  • 13:10

Die zahlreich anwesenden Zuschauer sahen ein spannendes, kämpferisches und schnelles 3.-Liga-Spitzenspiel, mir dem bessere Ende für den Gast aus Wallisellen.

Von Anfang an war klar, dass beide Mannschaften den Sieg wollten. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, mit einem leichten Chancenplus für das Heimteam in der ersten Halbzeit.

In der 26. Minute hatte Wallisellen Glück, als nach einem Eckstoss ein Kopfball nur an die Latte des Wallisellers Gehäuse prallte. Beide Mannschaften verrichteten eine gute Defensivarbeit, was die Angreifer beider Teams vor Probleme stellte.

Das Halbzeitresultat entsprach dem gezeigten und man war gespannt, wer für die 2. Hälfte in der Lage sein würde noch eine "Schippe" aufzulegen. In den zweiten 45. Minuten verschaffte sich Wallisellen etwas mehr Vorteile, was sich in einem leichten Chancenplus zeigte.

Starker Heiniger
Eigentlich ein typisches 0:0 Spiel, wäre da nicht in der 66. Minute das geniale Zuspiel vom wieder stark aufspielenden Heiniger auf Fernandes Costa gewesen, welcher die Niederweniger Verteidigung düpierte und den Ball am herauslaufenden Goali Riso vorbei zum 0:1 einschoss.

Das Heimteam drückte nun vehement auf den Ausgleich, hatte auch ihre Chancen, doch etwas Zählbares schaute nicht heraus. Wallisellen kam in der Schlussphase noch zu sehr guten Chancen das Resultat zu ändern, doch fehlte am Schluss die Kraft.

Alles in allem ein würdiger und auch fairer Spitzenkampf. Der FCW beendet die Vorrunde als Wintermeister, mit einem 4 Punkte Vorsprung auf das Zweitplatzierte Niederweningen.

Das letzte Pflichtspiel findet am kommenden Mittwoch 8. November im Rahmen des FVRZ-Cups statt. Der Gegner ist das starke 2.-Liga-Team aus Lachen/Altendorf. Bestimmt eine anspruchsvolle Aufgabe, aber im Cup ist Wallisellen immer für eine Überraschung gut.

Stimmen zum Spiel
Patrick Eschler Trainer Niederweningen: "Das Spiel stand auf Messersschneide, am Schluss setzte sich die Qualität von Wallisellen durch. Der Sieg war nicht gestohlen, wir hatten auch unsere Chancen."

Maurizio Fede Trainer Wallisellen: "Niederweningen brachte uns durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung in Bedrängnis. Unsere Auswechslungen brachte mehr Qualität was sich am Schluss auszahlte. Kompliment an Niederweningens Leistung heute und in der Vorrunde."

Niederweningen - Wallisellen 0:1 (0:0)
120 Zuschauer. – SR: Jovic.
Tor: 66. Fernandes Costa 0:1.
Wallisellen: Mehmedi, Mataj (81. Y. Rueda), Koide, Aydin, Crusi, Caroli, Fernandes Dinis (67. Bermeo/92. Altun), Solakac, Fernandes Costa (87. Fernandes Dinis), Heiniger (46. Eggmann), Memeti. 
Letzte Änderung am Dienstag, 07 November 2017 11:04