Tohuwabohu im Thalwiler Fünfmeterraum, wieder ohne zählbaren WB-Abschluss.

Höngg und Kosova in Galaform - Red Star mit grosser Moral

Tohuwabohu im Thalwiler Fünfmeterraum, wieder ohne zählbaren WB-Abschluss.
Kaspar Köchli

  • 1. Liga
  • 13.11.2017
  • 12:47

Was für eine letzte Runde in der 1. Liga: Red Star gelingt beim 4:3 über die U-21 des FC Winterthur eine spektakuläre Wende. Mit einer Glanzdarbietung gehen auch Höngg (5:1 über Tuggen) und Kosova (5:2 in Seuzach) in die Winterpause. Das beste Zürcher Team aus der Region ist aber Thalwil.

Überraschung: Thalwil überwintert als Tabellenvierter
Trotz schon fast traditionell zahlreichen personellen Wechseln zur neuen Saison überwintert der FC Thalwil als starker Vierter in der Erstliga-Gruppe 3. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte bezwang der Seeklub bei widrigen äusseren Bedingungen den FC Wettswil-Bonstetten dank den Toren von Eldin Omerovic per Freistoss (22.) und Ruhan Foniqi mittels Elfmeter (33.) 2:0.

Für WB-Coach Jérôme Oswald endete hingegen die Rückkehr an seine langjährige Wirkungsstätte mit einer (weiteren) Enttäuschung. Überhaupt dürfte der Trainer mit der Ausbeute seines Teams nichts zufrieden sein. Nach der bereits neunten Meisterschaftsniederlage überwintern die Säuliämtler am Ende der Tabelle.
Mehr zu Thalwil - Wettswil-Bonstetten

Effizient: Kosova lässt Seuzach keine Chance
Eine schwarze erste Hälfte erlebte der FC Seuzach beim 2:5 gegen Kosova. Bereits nach 37 Minuten führten die Gäste dank einer nahezu perfekten Chancenverwertung 4:0. Entsprechend klar fiel die Analyse von FCS-Trainer Martin Wanner im "Landbote" aus: "Wir haben uns viel vorgenommen, doch die Gegentore zum 0:2 und zum 0:3 waren schon Nackenschläge. Mit seiner Laufbereitschaft hat uns Kosova sozusagen mit unseren eigenen Tugenden geschlagen.“

Immerhin: Nach der Pause vermochten sich die Seuzacher etwas zu steigern und verhinderten dadurch eine noch deutlichere Niederlage. Ungeachtet der Partie gegen Kosova zieht Coach Wanner aber sowieso ein positives Zwischenfazit. “Wir haben 17 Punkte auf dem Konto, das ist mehr als vor einem Jahr. Und wir wissen ja: Im Frühjahr sind wir immer stärker als im Herbst."

Gewendet: Red Star bei Sieg dreimal in Rückstand
Dramatisch verlief das Duell zwischen Red Star und der U-21 des FC Winterthur. Dreimal gerieten die Stadtzürcher beim 4:3-Erfolg in Rücklage, und hatten doch stets eine Antwort bereit. Zum umjubelten Siegestorschützen wurde schliesslich Philipp Reiffer. Der 34-jährige Routinier überraschte den Winterthurer Keeper Joël Zimmerli mit einem Schuss aus rund 60 Metern Distanz (71.).

Der "Landbote" ging nicht nur wegen dieser Aktion hart mit Zimmerli ins Gericht und schrieb von einer "nicht schlechten, sondern unseriösen Leistung". Der Torhüter hatte nämlich schon beim Ausgleich zum 3:3 unglücklich agiert und fiel desweitern "mit mehreren gewagten Offensivaktionen auf".

Auf der Gegenseite stand mit Manuel Gasser ebenfalls ein Goalie im Zentrum. Die 39-jährige Legende beendete mit dem Spiel gegen Winterthur nämlich seine lange Karriere und zeigte nochmals seine ganze Klasse.

Getroffen I: Hönggs Baillergault schiesst Tuggen ab
Der SV Höngg konnte sich einmal mehr auf Knipser Gaël Baillergault verlassen. Er steuerte beim 5:1-Kantersieg über Tuggen gleich drei Tore bei. Zwei davon erzielte der Elsässer in der ersten Hälfte, nach der die Stadtzürcher bereits 3:0 führten. Zum Auftritt der Märchler passte da auch der Platzverweis gegen Luis Gutierrez (39.) - nach einer sogenannten Kopfnuss! Leitragender der Aktion war Tyron Pepperday (Bild), der die Partie in der Folge mit einem Turban fortsetzen musste.

Im zweiten Abschnitt konnte sich der Absteiger aus der Promotion League zwischenzeitlich steigern. Der Lohn dafür war Jakup Jakupovs 1:3 nach einer Stunde Spielzeit. Zu mehr sollte es aber nicht reichen. Im Gegenteil: Denn erneut Baillergault (75.) und Hugo Soto (80.) sorgten für ein letztlich deutliches Verdikt.

Erstaunlich auch: Laut dem Bericht auf der Website des Schwyzer Vereins war der FCT trotz der 1:5-Klatsche "über die gesamte Spielzeit das bessere Team".

Klar ist sowieso: Tuggen blickt als Tabellenzehnter auf eine enttäuschende Hinrunde zurück. Nach einem soliden Start geriet das Borilovic-Team in ein Tief, welches bis tief in den November anhielt. Aus den letzten acht Pflichtpartien (inklusive Cup) resultierte kein einziger Sieg mehr. Die Hoffnung auf den sofortiger Wiederaufstieg ist damit vorzeitig vom Tisch.

Und die Klubverantwortlichen fackelten hernach nicht lange. Keine zwei Tage nach der Niederlage wurde die vorzeitige Trennung von Trainer Borilovic bekannt gegeben.

Getroffen II: GC mit bärenstarker erster Hälfte
In der Gruppe 2 beendete die U-21 von GC sein Programm mit einem 5:2 über Kickers Luzern. Die überragenden Akteure bei den jungen Zürchern waren Haris Samardzic (3) und Nikola Sukacev (2), die sämtliche Tore erzielten. Allerdings hatten die Grasshoppers nach einer fulminanten ersten Hälfte (4:0) und dem fünften Treffer in der 48. Minute das ganze Pulver verschossen.

Das U-21-Team von Hakan Yakin überwintert damit als Tabellenfünfter und hat damit nach wie vor intakte Chancen zur Qualifikation für die Aufstiegsspiele.

Höngg - Tuggen 5:1 (3:0)
Hönggerberg. - 130 Zuschauer. - SR: Tonini.
Tore: 10. Pepperday 1:0. 20. Baillargeault 2:0. 39. Baillargeault 3:0. 60. Jakupov 3:1. 75. Baillargeault 4:1. 80. Soto 5:1.
Höngg: Blank, Rutz, Stutz, Dragusin, Riso, Nardo (70. Nardo), Stojanov, Forny, Derungs (77. Soto), Pepperday (57. Infante), Baillargeault.
Tuggen: Fellmann; Herlea, Todzi, Gutierrez, Badalli (34. Junuzi), Marjanovic (65. Murtizi), Renna, D’Acunto
(80. Schiendorfer), Stadler; Jakupov, Ugljesic.
Bemerkung: 39. Platzverweis Gutierrez (T/Tätlichkeit).

Seuzach - Kosova 2:5 (0:4)
Rolli. - 160 Zuschauer.
Tore: 7. Thaqi 0:1. 25. Murati 0:2. 26. Paden 0:3. 37. Thaqi 0:4. 62. M. Müller 1:4. 68. Paden 1:5. 75. Weibel 2:5.
Seuzach: Migliaccio, Tavares, Weibel, Ullmann, Schalcher, Gillioz (60. Vögeli), Kradolfer, M. Müller, Auer (73. Lauber), Widmer, Honegger (80. D. Müller).
Kosova: Leite, Weller, Sbarra, Sulimani, Feizulaj, Gashi (73. Lazri), A. Buqaj, Thaqi, Doda (44. I. Buqaj), Murati (73. Alija), Paden.

Red Star - Winterthur U-21 4:3 (1:2)
Allmend Brunau. – 150 Zuschauer. – SR Bosnic.
Tore: 23. Krasniqi 0:1. 40. A. Janett 1:1. 44. Ulrich 1:2. 48. D’Angelo 2:2. 50. Schlatter 2:3. 58. Benziar 3:3. 71. Reiffer 4:3.
Red Star: Gasser; Benziar, Scherrer, Ardito (88. Disch); A. Janett (64. Schnidrig), Gashi (73. Manikuttiyil), Häcki, Reiffer; D’Angelo, F. Janett; Graf.
Winterthur U-21: Zimmerli; Di Gregorio, Isik, Cavar, Schättin (46. Bolli); Schlatter (73. Amzai), Chipra; Ulrich, Saliji (79. Alves Quintas), Pauli; Krasniqi.
Bemerkung: 32. Red-Star-Trainer Gargiulo von der Bank geschickt.

Thalwil - Wettswil-Bonstetten 2:0 (2:0)
Etzliberg. - 150 Zuschauer. - SR: Hänggi.
Tore: 22. Omerovic 1:0. 33. Foniqi (Penalty) 2:0.
Thalwil: Vasilj; Nitaj, Aliji, Murati, Thaqi; Foniqi (58. Kilafu), Omerovic (58. Quarta), Hasani (93. Luongo), Cerjak; Babic, Coduti.
Wettswil-Bonstetten: Thaler; Bétrisey, Studer, Peter, Temperli; Gouiffe à Goufan (64. Allemann), Peduzzi, Siefkes (77. Capone), Loosli, Schneebeli; Abgomoagan.

Gruppe 2

GC U-21 - Kickers Luzern 5:2 (4:0)
GC/Campus, Niederhasli. – 100 Zuschauer. – SR: Thies.
Tore: 5. Samardzic 1:0. 25. Samardzic 2:0. 38. Sukacev 3:0. 40. Samardzic 4:0. 48. Sukacev 5:0. 51. Villiger 5:1. 78. Villiger 5:2.
GC U-21: Ngongo; Arigoni, Barbosa, Mjatovic; Stevic (66. Ramadani), Mallo, Yesilcayir; Morandi; Sukacev, Samardzic (74. Okouagbe), Vitija.
Kickers: Beganovic; Opoku, Kurmann, Glatt, Beever; Fischer (71. Teixeira); Villiger, Brzovic, Abaidia, Maumar (81. Wielander); Aneas (85. Nevistic).

Letzte Änderung am Montag, 13 November 2017 23:55