Adliswil lässt Lachen/Altendorf keine Chance - Aufatmen in Schlieren

Adliswil lässt Lachen/Altendorf keine Chance - Aufatmen in Schlieren


  • 2. Liga
  • 13.11.2017
  • 14:52

Der FC Adliswil enteilt in der Zweitliga-Gruppe 1 der Konkurrenz. Der noch immer ungeschlagene Leader bezwang zum Ende der Vorrunde auch Verfolger Lachen/Altendorf. Im Tabellenkeller entschied derweil der FC Schlieren das Duell gegen Schlusslicht Affoltern am Albis für sich.

Enteilt: Der Leader demonstriert seine Spielstärke
Leader Adliswil untermauerte seine Leaderstellung in der Gruppe 1 mit einem 4:1-Erfolg über Verfolger Lachen/Altendorf. Dabei nutzte Lachens Mattia zunächst nach einer Viertelstunde einen Abpraller und brachte die Märchler sogar in Führung. Wenig später konnte Topskorer Avdyli allerdings bereits wieder ausgleichen. Die spielstarken Sihltaler gingen dann durch Muino noch vor der Pause in Führung. Auch nach der Pause dominierte das Heimteam und erzielte durch Avdyli und Oberholzer zwei weitere, schön herausgespielte Treffer. Spagnuolo konnte mit einem verwandelten Foulpenalty nur noch verkürzen.

Adliswil hat damit bei Saisonhalbzeit bereits sieben Punkte Vorsprung auf die nächsten Verfolger - der direkte Durchmarch von der 3. Liga bis in die 2. Liga interregional wird damit immer realistischer.

Getroffen: Meyer schiesst Seefeld ins Glück
Zur patzenden Konkurrenz gehörte auch der FC Wädenswil, der Seefeld 2:3 unterlag. Dem Seeklub standen alle drei Torhüter verletzungshalber nicht zur Verfügung, sodass Feldspieler Manuel Santos Felix in den Kasten musste.

Mann des Spiels war Seefelds Yann Meyer, der sämtliche Tore für sein Team erzielte. Adriano Sodano war zweimal für die Gäste erfolgreich. In einem offenen Schlagabtausch rettete den Stadtzürchern den Vorsprung aber über die Zeit.

Erleichterung: Schlieren gelingt Befreiungsschlag
In der Abstiegszone gelang derweil Schlieren beim 2:1 im Kellerduell gegen Affoltern am Albis nach acht sieglosen Spielen, sowie der Trennung von Trainer Gianni Petrone vor anderthalb Wochen, endlich wieder ein Sieg. Die taktische Neuausrichtung zeigte Früchte, indem vor allem die Defensive viel stabiler agierte. In der 50. Minute brachte Procopio die Limmattaler in Führung. Zehn Minuten später gelang dem kurz zuvor eingewechselten Routinier Giuseppe Sorrentino die Vorentscheidung. Der Tabellenletzte Affoltern kam in der Folge nur noch durch Ismajlaj zum Anschlusstreffer.

Schlierens Aussenverteidiger Selçuk Sasivari bezeichnete den Sieg in der "Limmattaler Zeitung" als verdient: "Wir sind gegen Affoltern in einem 4-1-4-1-System tiefer gestanden, das hat zum Erfolg geführt."

Getrennt: Stäfa erkämpft nächstes Remis
Nachdem Stäfa bereits den beiden Spitzenteams Adliswil und Lachen/Altendorf ein Unentschieden abtrotzen konnte, gelang dies nun auch bei den Reserven Red Stars. Die Paolo brachte Stäfa nach dreizehn Minuten gar in Führung, der Ausgleich war in der Folge aber nur eine Frage der Zeit. Es dauerte dann aber bis zur 75. Minute, ehe der eingewechselte Saiti das längst fällige 1:1 erzielte.
Mehr zu Red Star II - Stäfa

Ebenfalls unentschieden endete der Vergleich zwischen Urdorf und Horgen (2:2). Janicijevic kam bei den Gästen in der ersten Halbzeit nach Abwehrfehlern zweimal zum erfolgreichen Abschluss. De Napoli glich zwischenzeitlich per Elfmeter aus. Kozarac konnte aber mit einem Sonntagsschuss ins Lattenkreuz wiederum ausgleichen. Auf dem sehr tiefen Terrain beklagte Horgen in der letzten halben Stunde zwei Pfostenschüsse.

Glücklich: Eine Freistossflanke lässt Srbija jubeln
In der ereignislosen Partie zwischen Srbija und Männedorf behielten die Gastgeber das glückliche Ende für sich. In der Wasserschlacht lenkte Tatic eine Freistossflanke in der 76. Minute mit der Brust ins Tor ab. Das gehaltlose Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient. (mva)

Schlieren - Affoltern a/A 2:1 (0:0)
Zelgli (Kunstrasen). - 80 Zuschauer.
Tore: 50. Procopio 1:0. 60. Sorrentino 2:0. 78. Ismajlaj 2:1.
Schlieren: Vollenweider; Scaldione, Cammarota, dos Santos, Sasivari (74. Petrovic); Coelho, Perez, Marra, Lopez Caforio (55. Sorrentino); Procopio (66. Bucciarelli).
Affoltern a/A: Aegerter; Arsic (72. Stähli), Ruoss (84. S. Antenen), Mühlemann, Shkembim Bala; C. Antenen, Steigmeier, E. Shala, Ismajlaj, Hirzel (46. Markanovic); Bilic. 

Srbija ZH - Männedorf 1:0 (0:0)
Juchhof. - 50 Zuschauer.
Tor: 76. Tatic 1:0.
Srbija ZH: Jovanovic; Prvulovic, Ristovic, Pejanovic, Tatic; Baratovic, Stevic, Peric (64. Tchoniashvili), Selakovic (70. Arsenijevic), Stoykov; Cvijetic (75. Kostic).
Männedorf: Lobnik; Bauer, Schmid, Hämmig, Ramirez; Miranda, M. Boccicchio (69. Meier), Ehrenberg, Monteduro (82. Roldan); N. Boccicchio, Bajrami (86. Weber).
Bemerkung: 92. Platzverweis Meier (M/2. Verwarnug).

Red Star II - Stäfa 1:1 (0:1)
Allmend Brunau. - 30 Zuschauer.
Tore: 13. Di Paolo 0:1. 74. Saiti 1:1.
Red Star II: Meier; Duarte, Savora, Hartmann, Wethli; Zver (85. Sherifi), Manikuttyil, Schmid, Haspel (70. Saiti); Wigger ( 62. Zickler), Eid.
Stäfa: Brecher; Sabotic, L. Wetter, Uhr, Monn; Gojani, Hasanagic, Wymann, Girolamo (75. Eichenberger); Di Paolo (22. Schmitt), Saethre (88. D’Antico).

Seefeld - Wädenswil 3:2 (1:1)
Lengg, Zürich. - 80 Zuschauer.
Tore: 11. Meyer 1:0. 41. Sodano 1:1. 51. Meyer 2:1. 63. Meyer 3:1. 70. Sodano 3:2.
Seefeld: Cedeno; N. Scherrer, Gebistorf, Benz, Y. Scherrer; Kaufmann, De Bon; Doswald (77. Schneider), Meyer, Widmer (89. O Hare), Pauli.
Wädenswil: Santos Felix; J. Frick, S. Frick (62. Cannazza), Chassanidis; Feusi (57. Conte), Dominguez, Bachmann, Geiger (66. Graf), Machado Da Silva; Dushi, Sodano.

Urdorf - Horgen 2:2 (1:2)
Chlösterli. - 100 Zuschauer.
Tore: 4. Janicijevic 0:1. 9. De Napoli (Foulpenalty) 1:1. 38. Janicijevic 1:2. 61. Kozarac 2:2.
Urdorf: Gammel; Musumeci, Zeko, Kozarac, Ciullo; De Napoli, Peric, Cajic (46. Baumann), Stevovic, Sampaio Vieira (78. Da Silva Ribeiro); Felicetti (46. Catalano).
Horgen: Marinis; Bertschinger, Korrodi, Golubevs, Coric (64. M. Gurgurovci); Garcia, Miskovic, Bakolli, Düzgün, Janicijevic; Artiq (68. L. Hasic).
Bemerkungen: Pfostenschüsse: 62. Miskovic (H), 80. M. Gurgurovci (H).

Adliswil - Lachen/Altendorf 4:2 (2:1)
Tal. - 100 Zuschauer.
Tore: 15. Mattia 0:1. 18. Avdyli 1:1. 41. Muino 2:1. 67. Avdyli 3:1. 73. Oberholzer 4:1. 85. Spagnuolo (Foulpenalty) 4:2.
Adliswil: Burkhalter; Bunjaku, Cavaliere. Bindi; Zangger, Hug, Vegezzi, Oberholzer; Avdyli (85. Ftaqi), Escobar, Muino (50. G. Steiger).
Lachen/Altendorf: Eberhard; Biljali, Widmer, Materazzi, Gjocaj; Sego (60. Ziltener), Spagnuolo, Ocana (54. Espinosa); Baumann, Mattia, Dimitriev (26. Blaser).
Bemerkung: 75. Platzverweis Materazzi (L/A).

Letzte Änderung am Montag, 13 November 2017 18:54