Die Spieler von Phönix und der SV Schaffhausen vor dem Anpfiff.

Wetzikon und Veltheim mit starken Auftritten

Die Spieler von Phönix und der SV Schaffhausen vor dem Anpfiff.
Tickaroo.com/SV Schaffhausen

  • 2. Liga
  • 16.04.2018
  • 11:20

Der FC Uster ist nach dem Derbysieg über Gossau weiterhin auf dem direkten Weg zurück in die Interregio. Immerhin: Die nächsten Verfolger Phönix Seen und Unterstrass waren ebenso erfolgreich. Für die Überraschung in der Gruppe 2 sorgte aber das abstiegsgefährdete Wetzikon.

Überraschung: Wetzikon siegt dank Di Bellas Doppelschlag
Der FC Wetzikon setzte mit dem 3:1 in Bassersdorf ein starkes Zeichen im Abstiegskampf der Zweitliga-Gruppe 2. Die Oberländer auf Kurs brachte Daniel Di Bella mit einem Doppelschlag in der ersten Hälfte. Sandro Correia gelang zwar zwischenzeitlich das Anschlusstor (55.), nach dem dritten Wetziker Treffer durch Donik Ajredini in der 80. Minute war der Match aber entschieden. Für den FCW war es nach einer langen Durststrecke der bereits zweite Sieg in Folge.

Beim FCB gab sich derweil der mit Personalproblemen kämpfende Trainer Marco Tanner trotz der Niederlage im "Landbote" versöhnlich. "Ich kann aufgrund der Umstände der Mannschaft keine grossen Vorwürfe machen."

Mit Veltheim und Rafzerfeld trafen zwei weitere stark relegationsgefährdete Teams aufeinander. Die jungen Winterthurer liessen aber keine Zweifel am Ausgang der Partie und fertigten die Gäste glatt 4:0 ab.

Bereits nach einer halben Stunde stand es 2:0. Am Ende konnte sich es der SCV sogar noch leisten einen Penalty zu verschiessen.

Gesagt I: "Läuferisch zu wenig gemacht"
Derweil ist der FC Rafzerfeld nach einem flotten Start in die Rückrunde mit zwei Siegen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Es war die zweite Niederlage innert vier Tagen für den Fusionsklub. "Wir haben läuferisch zu wenig gemacht. Sicher hatte es einen leicht negativen Einfluss, dass wir im Gegensatz zu Veltheim am Mittwoch gespielt haben", machte FCR-Trainer Marcos Rey im "Zürcher Unterländer" Ursachenforschung.

Gewonnen: Diessenhofens Woche der Wahrheit
Ebenfalls zum zweiten Mal innnert kurzer Frist im Einsatz stand Rafzerfelds Gegner vom Mittwoch Diessenhofen. Und ganz offensichtlich verkrafteten die Thurgauer die Mehlbelastung deutlich besser. Sie liessen auf den Sieg über Rafzerfeld ein 3:1-Erfolg gegen Rümlang folgen und dürften damit womöglich nicht mehr mit den Abstiegsrängen zu tun haben.

Beim Schlusslicht Rümlang hingegen geht derzeit gar nichts mehr. Die Unterländer sind mittlerweile seit neun Partien ohne ein Erfolgserlebnis.

Und auch in Rümlang hat man ganz offensichtlich einen Grund für die sportliche Misere gefunden – den neuen Kunstrasen. "Wir haben viele verletzte Spieler. Und wenn ich zweimal in der Woche auf Kunstrasen trainiere, verspüre ich am Wochenende schon vor dem Anpfiff Schmerzen", sagte beispielsweise SVR-Verteidiger Roger Scholz zum "Zürcher Unterländer". Dem pflichtete Mittelfeldspieler Armend Bytyqi bei: "Seit wir auf Kunstrasen trainieren und spielen, sind meine Rückenschmerzen schlimmer geworden."
Mehr zu Rümlang - Diessenhofen

Getrennt: Wiesendangen und das Eichhörnchen
Der FC Wiesendangen orientiert sich hingegen weiterhin nach dem Sprichwort "Mühsam nährt sich das Eichhörnchen". Die Winterhurer holten beim FC Oerlikon/Polizei ein 2:2-Remis und sind damit seit vier Partien ungeschlagen (je zwei Remis und Siege).

"Die erste Halbzeit fand ich gut, aber die Gegentore dürfen wir so nicht bekommen", sagte Wiesendangens Trainer Dogan Isik.
Mehr zu Oerlikon/Polizei - Wiesendangen

Gesagt II: "Uster tut seit der Pause gar nichts mehr und gewinnt trotzdem"
Weiterhin nicht aufzuhalten ist der souveräne FC Uster. Der Tabellenführer gewann das Oberland-Derby in Gossau 3:1. Der FCU konnte sich einmal mehr auf Torjäger Dejan Ilic verlassen, der individuelle Fehler in der Defensive der Gastgeber zweimal brutal ausnützte (29., 31.). Dem FCG gelang nur wenig später das Anschlusstor. Doch dann stellte Albert Laski noch vor der Pause den alten Abstand wieder her (42.).

In der zweiten Hälfte passierte dann zum Ärger des Gossauer Trainers Antonio Limata nicht mehr viel. "Uster tut seit der Pause gar nichts mehr und gewinnt trotzdem", sagte er im "Zürcher Oberländer".

Getroffen: Murat Yildiz in Torlaune
Der Spieler der Runde war aber Murat Yildiz vom ersten Ustermer Verfolger Phönix Seen. Der Angreifer erzielte beim 5:0 über die SV Schaffhausen gleich vier der fünf Treffer. "Er hat wirklich hervorragend gespielt", lobte Phönix-Coach Abramo D’Aversa.

Desaströs: Die Baisse der "Spielvi"
Eine rabenschwarze Zeit durchleben hingegen die unterlegenen "Spielvianer". Nach dem Auftaktsieg über Rümlang (5:0) setzte es nur noch Niederlagen ab. Das Torverhältnis  von 2:15 (in vier Partien) seither spricht für sich. Selbsterklärend dass die Schaffhauser durch diese Negativserie als Tabellenelfter wieder akut abstiegsgefährdet sind.

Gut läuft es dafür dem direkt hinter Phönix klassierten und punktgleichen FC Unterstrass. Der Quartierklub gewann das Stadtderby gegen Schwamendingen 3:2 und holte damit aus den letzten vier Partien zehn Punkte.

Phönix Seen - SV Schaffhausen 5:0 (1:0)
Steinacker.
Tore: 31. M. Yildiz 1:0. 64. M. Yildiz 2:0. 65. Aydin 3:0. 82. M. Yildiz 4:0. 87. M. Yildiz 5:0.
Phönix Seen: Arlotta; Cirillo (68. Ferraro), Dobler, Braun; Malis, Aydin, Huber (66. Larosa), Nuhiji; M. Yildiz, Hadjadj (70. Igbeta), Petrovic.
SV Schaffhausen: Rocco; Ritter, Megel, Bolli, Peter (71. Neidhart); Wittwer, Moser, Gmür (75. Schneider); Gröbli, Wendle (46. Iseli), Silvestri.
Bemerkung: 21. Bolli (SVS) verschiesst Penalty.

Veltheim - Rafzerfeld 4:0 (2:0)
Flüeli. – 100 Zuschauer. – SR: Pilipovic.
Tore: 12. X. Fresneda 1:0. 29. Jakupov 2:0. 66. X. Fresneda 3:0. 76. Gfeller 4:0.
Veltheim: Zingg; Odermatt, Z. Fresneda, Sommerhalder; Buchmann, Celebi, Spänni, Lauria (84. Okle); X. Fresneda (80. Müller); Jakupov, Klossner (65. Gfeller).
Rafzerfeld: Bolliger; Studer, Riesen, Siconolfi, E. Spühler; Roduner (60. Y. Pfiffner), Piubel, Meister, Krähenbühl (60. St. Spühler); J. Pfiffner (75. Isufi), Lutz.
Bemerkung: 88. Bolliger (R) hält Foulpenalty von Celebi.

Rümlang - Diessenhofen 1:3 (1:0)
Heuel. - SR: Berisa.
Tore: 43. Sleiman 1:0. 46. A. Aulisio 1:1. 70. Frontino 1:2. 79. Rüedi 1:3.
Rümlang: Fivaz; Frangi, Scholz, Kqira, Latifi, Bytyqi (83. Hismani), Mathys, Fornasiero, Sleiman, Vögeli, Meta (62. Etterlin)
Diessenhofen: Schwyn; Schweri, Brütsch, Kaninke, Gülay, Fuchs, A. Aulisio (86. Pires), Züst, Luma (62. L. Aulisio), Rüedi, Gnädinger (38. Frontino).
Bemerkungen: 15. Pfostenkopfball Gülay (D). 72. Pfostenschuss Züst (D).

Oerlikon/Polizei - Wiesendangen 2:2 (2:2)
Neudorf. - 120 Zuschauer. - SR: Steinmann.
Tore: 12. Luzza (Foulpenalty) 0:1. 37. Harati 1:1. 43. Crisafulli 1:2. 45. Bli (+2) 2:2.
Oerlikon/Polizei: Ninnis; Carneiro, Nicola Caldarazzo, Tschuor, Solakac; Angst, Bli, Gloria (43. Matumona), Frangella; Blumenthal (64. Mustafa), Harati (81. Rudin).
Wiesendangen: Frauenfelder, Osta, Jakupi, Scherrer, Trecek, Crisafulli (84. Ess), Mendes, Oehninger, Luzza (70. Bestler), Meli, Idrizi (77. Metzger).

Gossau - Uster 1:3 (1:3)
Im Riet. - 150 Zuschauer.
Tore: 29. Ilic 0:1. 31. Ilic 0:2. 32. Perot 1:2. 42. Laski 1:3.
Uster: Ege; Carnuccio, Tiago Alves, Perot, Meyer (67. Irminger); Gachnang, Kündig, Gashi, Peter (59. Dörig); Müller, Niffeler (79. Christen).
Uster: Schmid; Schläpfer, Von Aarburg, Steinmetz, Mercan; Laski, Barreiro, Bozkir (67. Bürger); Lopes Costa, Hofstetter (74. Durowicz), Ilic (87. Tiscar).

Unterstrass - Schwamendingen 3:2 (1:1)
Steinkluppe. - 65 Zuschauer. – SR: Gjukaj.
Tore: 15. Sall 1:0, 32. Teixeira (Foulpenalty) 1:1.  60. Sall (Foulpenalty) 2:1. 74. Ammann 3:1. 91. Carneiro 3:2.
Unterstrass: Piso; Fischer (66. Tippmann), Schacher, Kleinheinz, Fusco; Ammann; Adler, Georgis; Sall, Okorie (66. Bandli), Stelz (77. Gigli).
Schwamendingen: Cossa; Kamara, Segreto, Krasniqi, Mehic; Carneiro, Edin Salkic, Sahbatou, Miranda (75. Mwakunemwa); Teixeira; Da Silva (75. Borilovic).
Bemerkungen: 24. Platzverweis Krasniqi (S), 63./79. Lattenschuss Unterstrass.

Bassersdorf - Wetzikon 1:3 (0:2)
bxa. – 80 Zuschauer. – SR: Hediger.
Tore: 34. Di Bella 0:1. 35. Di Bella 0:2. 55. Correia 1:2. 60. Ajredini 1:3.
Bassersdorf: Stähli; Oehri, Meier (85. Sciullo), Baumgartner; M. Schmid, Schaich (48. S. Zambelli), Tinner, Keller, Schumacher (48. Santos); Tsakmakidis, Kumbuesa.
Wetzikon: Sutter; Burlet, Camenisch, Belotti, De Nunzio; Arpagaus, Ramani, Di Bella, Mullarkey (60. Sträuli); Ajredini (80. Sewer), Piccinni (72. Migliore).

Letzte Änderung am Montag, 16 April 2018 11:20