Einer gegen Fünf: Der Stäfner Elia Schmitt beschäftigt gleich mehrere Wädenswiler.

Stäfa lässt Wädenswil schlecht aussehen, Seefeld düpiert Lachen/Altendorf

Einer gegen Fünf: Der Stäfner Elia Schmitt beschäftigt gleich mehrere Wädenswiler.
FC Stäfa/Facebook

  • 2. Liga
  • 16.04.2018
  • 13:52

In der Zweitliga-Gruppe 1 verbessert sich der FC Stäfa dank dem Sieg über Wädenswil und dem gleichzeitigen Patzer von Lachen/Altendorf auf Platz 2. Am Tabellenende konnte der FC Küsnacht eine weitere Niederlage in extremis abwenden.

Gewendet: Stäfa zeigt in Unterzahl Moral
Stäfa revanchierte sich mit dem 4:2 gegen Wädenswil für die hohe Niederlage im Herbst. Die Linksufrigen gingen zwar nach gut einer halben Stunde durch Tore von Piller und Conte 2:0 in Führung. Gojani brachte Stäfa in der 40. Minute wieder heran, wenig später musste aber Uhr das Feld nach der zweiten Gelben verlassen. Eneo Di Paolo wendete aber mit einem Doppelschlag die Partie innerhalb von fünf Minuten. In der Nachspielzeit setzte Schmitt gar noch einen obendrauf. Kurz zuvor ereilte Jonas Frick dasselbe Schicksal wie zuvor Stäfas Karim Uhr.

Ausgekontert: Seefeld mit dem glücklicheren Ende
Der FC Seefeld profitierte beim 3:2 über Lachen/Altendorf  von einer guten ersten Halbzeit, wo er bereits in der dritten Minute durch einen Hänni-Freistoss in Führung gingen. Dann nickte Sego in der 18. Minute einen Eckball entschlossen zum 1:1 ein. Meyer schoss die Stadtzürcher aber nach einer Ballstafette wieder in Front.

Nach der Pause drückten die Märchler vehement auf den Ausgleich, den Niedecken nach einer guten Stunde mit einem satten Schuss in die untere Ecke dann auch bewerkstelligte. Seefeld verteidigte mit etwas Glück und fuhr in der 78. Minute einen schnellen Konter, bei dem Yann Meyer zum Doppeltorschützen avancierte.
Mehr zu Lachen/Altendorf - Seefeld

Gesagt: "Haben defensiv eine solide Leistung gezeigt"
Aufsteiger Urdorf konnte das Limmattal-Derby gegen Schlieren 2:1 für sich entscheiden. Das Heimteam erzielte nach einer guten Viertelstunde durch Peric, der nach 5 Minuten eingewechselt wurde, den Führungstreffer. Nach der Pause lief alles gegen Schlieren: Erst wurde der Schuss von Perez an die Latte gelenkt, dann erhöhte De Napoli mit einem sehenswerten Freistoss auf 2:0. Zu allem Unbill kassierte kurz danach Schlierens Marra auch noch Gelb/Rot. In Unterzahl schoss Bucciarelli für die Gäste immerhin noch den Anschlusstreffer.

Urdorf-Trainer Gianni Musumeci meinte zur "Limmattaler Zeitung“: “Wir haben defensiv eine solide Leistung gezeigt und man darf nicht vergessen, dass die Schlieremer zuletzt zweimal in Folge gewonnen haben“.

Bemerkenswert: Freude über Leistung, Ärger über Platz
Im Derby standen zunächst beide Mannschaften sehr gut in der Defensive. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit änderte sich dann das Spielgeschehen: Horgen-Goalie Marinis konnte einen Schuss Avdylis noch abwehren, gegen den Nachschuss Steigers war er aber machtlos. In der Halbzeit wechselten die Gäste Steve Fanka ein, dessen Arbeitstag nach fünf Minuten und zwei gelben Karten bereits wieder zu Ende war. Adliswil liess danach nichts mehr anbrennen und erhöhte in der 70. Minute auf 2:0 durch Bakolli.

FCA-Trainer Mario Pischedda zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden, was er der "Zürichsee-Zeitung“ auch kundtat: "Seit ich in Adliswil Trainer bin, war das wohl die beste Leistung“. Horgens Trainer Marcello Stellato ärgerte sich hauptsächlich über die katastrophalen Platzverhältnisse.

Glücklich: Last-Minute-Sieg für Männedorf
Der Tabellenletzte Affoltern am Albis ging in der 18. Minute durch Stankovic in Führung. Kurz vor der Pause reagierte aber Männedorf und glich durch Meier aus.

Danach hielt Gäste-Goalie Lobnik seine Farben mit einigen Paraden im Spiel. In der 83. Minute lupfte der eingewechselte Boccicchio den Ball über FCA-Torhüter Aegerter zum Führungstreffer. Arsic konnte zwar nochmals zum 2:2 ausgleichen, in der Schlussminute fand Weber aber eine Lücke zum Siegtreffer für den Seeklub.

Getrennt: Küsnacht zieht Kopf aus der Schlinge
Dank einem Tor von Tiago Pereira Leite gelang Küsnacht gegen Tabellennachbar Srbija in letzter Minute noch der Ausgleich. Küsnacht erwischte den besseren Start: In der 7. Minute zog Schürch aus 20 Metern ab. Srbija- Goalie Nikolic schaute dem weder platziert noch besonders scharf getretenen Ball verdutzt hinterher.

Das Heimteam war aber danach viel zu passiv und kassierte auf ärgerliche Art und Weise den Ausgleich: Caspersen erwischte bei seiner Kopfballrückgabe den eigenen Torwart auf dem falschen Fuss.

Kurz nach der Pause setzten die Gäste nach, Cvijetic schloss mit einem satten Schuss in die untere Ecke ab. Der Ausgleich in der Schlussminute ist für den FCK eine zu magere Ausbeute. Srbija reaktivierte für dieses Spiel das 47-jährige Urgestein Sladjan Selakovic.

Gewonnen: Regensdorf überzeugt im Verfolgerduell
Regensdorf feierte im Verfolgerduell gegen die ersatzgeschwächten Reserven Red Stars einen 4:2-Erfolg. Das Heimteam ging nach gut zwanzig Minuten durch eine Bogenlampe Thriers in Führung.

Nach der Pause erhöhten dann Mbaye und Kameri mittels Foulelfmeter zur vermeintlich beruhigenden Dreitore-Führung. Red Star kam aber durch Eid (72.) und Haas (84.) nochmals heran und riskierte in der Folge alles. Zuviel, denn Kessler setzte den Hoffnungen nach einem Konter ein Ende. (mva)
Mehr zu Regensdorf - Red Star II

Küsnacht - Srbija ZH 2:2 (1:1)
Fallacher. - 70 Zuschauer.
Tore: 7. Schürch 1:0. 37. Caspersen (Eigentor) 1:1. 49. Cvijetic 1:2. 90. Pereira Leite 2:2.
Küsnacht: S. Sokolovic; Stoob (76. Hodzic), Tlili, Caspersen, Rahman; Pereira Leite, Fotheringham (62. Mârda), Dedic, D. Sokolovic, Böckli (46. Al Obadi); Schürch.
Srbija ZH: Nikolic; Miskovic, Prvulovic, Zivanovic; Grgic, Marjanovic, Stevic, Cvijetic (65. Kostic), Peric; Radosavljevic, Selakovic (72. Stojanovic).

Urdorf - Schlieren 2:1 (1:0)
Chlösterli. - 100 Zuschauer.
Tore: 17. Peric 1:0. 64. De Napoli 2:0. 80. Bucciarelli 2:1.
Urdorf: Gammel; Cavgin, Catalano, Cokolic, Ciullo (6. Peric); De Luca (36. De Napoli), Stevovic, Kozarac (65. Pajaziti), Sampaio Varga; Felicetti.
Schlieren: Vollenweider; Scialdone, Marra, Vieira; Dos Santos, Lopez, Perez, Gashi (64. Saiti); Sorrentino (61. Bucciarelli), Krasniqi, Mesto (71. Schneider).
Bemerkungen: 55. Lattenschuss Perez (S), 68. Platzverweis Marra (S/2. Verwarnung).

Adliswil - Horgen 2:0 (1:0)
Tal. - 150 Zuschauer.
Tore: 42. Steiger 1:0. 71. Bakolli 2:0.
Adliswil: Giangreco; Partner, Bosbach, Bindi; A. Esposito, Vegezzi, Hoheneck (70. Zangger), Hug, Oberholzer, Steiger (60. Bakolli); Avdyli.
Horgen: Marinis; Bertschinger, Simic, Katic, Coric (46. Pfyffer); Imeri, Miskovic (70. Garcia), Bakolli; Hasic, Myles, Ribaut (46. Fanka).
Bemerkungen: 50. Platzverweis Fanka (H/2. Verwarnung). 69. Lattenschuss Oberholzer (A).

Stäfa - Wädenswil 4:2 (1:2)
Frohberg. - 280 Zuschauer.
Tore: 10. Piller 0:1. 33. Conte 0:2. 40. Gojani 1:2. 55. Di Paolo 2:2. 60. Di Paolo 3:2. 94. Schmitt 4:2.
Stäfa: Fischer; Monn, Eichenberger, Uhr, Sabotic; Serra, Gojani (81. Stojakovic), Hasanagic, Saethre (69. Salzgeber), Di Paolo (76. Lehner); Schmitt.
Wädenswil: Mühlemann; Marcello (75. Mazzoldi), J. Frick, Bolli, Piller; Santos (75. Feusi), Bachmann, Del Pilato, Gertsch (58. Graf); Cannazza, Conte.
Bemerkungen: Platzverweise: 42. Uhr (S/2. Verwarnung), 92. J. Frick (W/2. Verwarnung).

Affoltern a/A - Männedorf  2:3 (1:1)
Im Moos. - 80 Zuschauer.
Tore: 18. Stankovic 1:0. 45. Meier 1:1. 83. Bochicchio 1:2. 86. Arsic 2:2. 90. Weber 2:3.
Affoltern a/A: Aegerter; Steigmeier, Luchsinger, Scicchitano, Arsic; Shala, Bilic, Mühlemann (69. S. Antenen); C. Antenen, Stankovic (62. Markanovic), Rama (62. Stähli).
Männedorf: Lobnik; Schneider, Clavel (77. Schneeberger), Hämmig, Edri (30. Roldan); Meier, Signer, Bajrami (65. Boccicchio); Bauer, Böhler, Weber.

Regensdorf - Red Star II 4:2 (1:0)
Wisacher. - 150 Zuschauer.
Tore: 23. Thrier 1:0. 52. Mbaye 2:0. 64. Kameri (Foulpenalty) 3:0. 72. Eid 3:1. 84. Haas 3:2. 86. Kessler 4:2.
Regensdorf: Kappeler; Katschinski (46. Wirthner), Bortoluzzi, Grüter, Vrenezi; F. Zwahlen, Döringer, (77. Y. Zwahlen), Thrier, Kessler; Mbaye, Fanello (60. Kameri).
Red Star II: Meier; Nogueira (89. Ahlidjah), Suisa, Duarte, Haas; Wigger, Schmid, Sherifi (77. Castellana), Zickler; Eid, Panza.

Lachen/Altendorf - Seefeld 2:3 (1:2)
Peterswinkel, Lachen. - 100 Zuschauer.
Tore: 3. Hänni 0:1. 18. Sego 1:1. 26. Meyer 1:2. 62. Niedecken 2:2. 78. Meyer 2:3.
Lachen/Altendorf: Eberhard; Biljali, Papaleo (82. Baumann), Sego, Materazzi; Ocana, Spagnuolo (46. Miranda), Blaser (46. Mattia), Gjocaj; Niedecken, Dimitriev.
Seefeld ZH: Soares; Schneider, Gyger, Kaufmann, Pauli; Zehnder (61. Y. Schlüchter), Widmer, Hänni (82. De Bon), L. Schlüchter, Küderli (46. Ndanu Galo); Meyer.

Letzte Änderung am Montag, 16 April 2018 17:49