WB II präsentiert sich kurz nach Spielschluss glücklich in seinen Aufstiegstrikots.

WB II und Witikon erwartungsgemäss nach oben

WB II präsentiert sich kurz nach Spielschluss glücklich in seinen Aufstiegstrikots.
Kaspar Köchli

  • 3. Liga
  • 12.06.2018
  • 10:16

Die Würfel sind gefallen: Mit Wettswil-Bonstetten II und dem FC Witikon stehen nun auch die letzten beiden Aufsteiger der 3. Liga fest.

Gruppe 1: WB macht den Sack zu
Was sich über die gesamte Saison hinweg abgezeichnet hatte, ist seit dem Wochenende Realität: Die Reserven Wettswil-Bonstettens steigen in die 2. Liga auf. Mit einem souveränen 5:1-Heimsieg über Verfolger Wollerau brachte WB den Aufstieg in trockene Tücher (Bild). Daran ändert auch der 3:2-Auswärtssieg des ersten Verfolgers Wollishofen nichts, denn eine Runde vor Schluss beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters sechs Punkte. Eine empfindliche Niederlage am Strich musste ein anderes Reserve-Team hinnehmen: Die zweite Mannschaft des FC Thalwil unterlag zuhause im Sechs-Punkte-Spiel gegen Siebnen knapp 0:1. Während Siebnen damit gerettet ist, rutschten die Thalwiler unter den Strich, weil Konkurrent Oberrieden gleichzeitig bei Absteiger Birmensdorf seine Pflicht erfüllte und gleich 6:0 gewann. Damit hat Oberrieden den Klassenerhalt eine Runde vor Schluss in eigenen Händen.

Gruppe 2: Tetova ist gerettet
Die letzten Entscheidungen fielen auch in der Drittliga-Gruppe 2. Der FC Tetova erkämpfte sich zuhause gegen die Blue Stars-Reserven ein 2:2-Unentschieden und feierte damit den Klassenerhalt. Centro Lusitano nutzte die letzte Chance, sich doch noch über den Strich zu hieven, nicht und verlor bei Kosova II gleich 1:5. Ebenfalls als Absteiger fest stehen die Reserven Kilchberg-Rüschlikons. In Torlaune zeigte sich ausserdem Aufsteiger Altstetten: Auswärts bei United Zürich II gewann der Leader 5:1. Der Sieg der Runde gelang allerdings Oetwil-Geroldswil, welches Croatia vor eigenem Anhang gleich 7:3 vom Platz fegte.

Gruppe 3: Lockeres Auslaufen
Bereits alles entschieden war in der Drittliga-Gruppe 3. So präsentierten sich die Mannschaften am Wochenende auch: Keinem Team gelangen mehr als drei Treffer. So gab es dann auch in der Tabelle nur eine einzige Veränderung. Unmittelbar über dem Strich zog Weisslingen nach dem 2:1-Sieg über Absteiger Barcelona an Oerlikon/Poliezi II vorbei, das sich zuhause gegen die Herrliberg-Reserven 1:3 geschlagen geben mussten.

Gruppe 4: Wallisellen ohne Schützenhilfe
Enttäuschend verlief die zweitletzte Spielrunde in der Drittliga-Gruppe 4 für den FC Bassersdorf II. Die FCB-Reserven gewannen ihr Spiel bei Elgg zwar 3:2, sind aber weiterhin unter dem Strich platziert. Dies, weil der bereits als Aufsteiger feststehende FC Wallisellen sich in Glattfelden die Blösse gab und 1:2 verlor. Damit behaupteten die Glattfelder ihre Position unmittelbar über dem Strich und halten damit einen Spieltag vor Saisonende alle Trümpfe in der eigenen Hand. Keine Hoffnung mehr gibt es für den FC Oberglatt, der bei Niederweningen 0:1 unterlag und damit als erster Absteiger feststeht.
Mehr zu Glattfelden - Wallisellen

Gruppe 5: Büsingen ballert Neunkirch nach unten
Nur knapp das “Stängeli“ verpasst hat der FC Büsingen im Heimspiel gegen Neunkirch. Gleich 9:0 wurde der Gegner vom Platz gefegt, womit die Neunkircher nun definitiv als Absteiger der Drittliga-Gruppe 5 feststehen. Der zweite Absteiger ist noch nicht ermittelt, denn Dinamo Schaffhausen leistete Rivale SVS II Schützenhilfe. Zuhause besiegte Dinamo das abstiegsgefährdete Tössfeld. Die Winterthurer sind zwar weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz klassiert, allerdings nur zwei Punkte vor den SV-Reserven, die zuhause Aufsteiger Oberwinterthur 2:4 unterlagen.

Gruppe 6: Die Küsnacht-Reserven brauchen ein Wunder
Während an der Tabellenspitze der Drittliga-Gruppe 6 alles entschieden ist – der FC Witikon steht nach dem 4:0-Sieg über Wald definitiv als Aufsteiger fest – lief am Strich so gar nichts für den FC Küsnacht II. Die FCK-Reserven bezwangen Fällanden zwar 3:1, doch weil auch der unmittelbar über dem Strich liegende Konkurrent Oetwil am See seine Partie gegen Wetzikon II gewann, braucht Küsnacht am abschliessenden Spieltag ein kleines Wunder, um sich doch noch den Klassenerhalt zu sichern. Immerhin: Falls Oetwil am See verliert und der FCK erneut einen Dreier einfährt, wäre der Klassenerhalt aufgrund der bedeutend weniger Strafpunkte perfekt. (oa)

Letzte Änderung am Dienstag, 12 Juni 2018 10:16