Alles ist bereit für das Cupfest: Die Spieler des FC Greifensee und vom FC Winterthur laufen ein.

Greifensee verliert nur 0:3, Red Star eine Runde weiter

Alles ist bereit für das Cupfest: Die Spieler des FC Greifensee und vom FC Winterthur laufen ein.

  • Cup
  • 20.08.2018
  • 09:17

Der FC Red Star hat sich für 1/16-Finals des Schweizer Cups qualifiziert. Greifensee, Meilen, Freienbach, Dietikon und Kosova wehrten sich tapfer, schieden aber erwartungsgemäss aus.

Das Positive vorne weg: Mit dem FC Red Star wird am 15. oder 16. September ein Amateurverein aus der Region Zürich auch in den 1/16-Finals noch mit dabei sein.

1. Hauptrunde: Dietikon fordert Lugano – Greifensee gegen Winterthur

Gewehrt: Greifensee schlug sich achtbar
In Greifensee hielt die Hoffnung auf den grossen Coup beim 0:3 gegen Winterthur nicht lange. Bereits in der 13. Minute brachte YB-Leihgabe Taulant Seferi den Challenge-League-Klub in Führung. Und noch vor der Pause doppelte Luka Sliskovic per Foulpenalty nach (40.).

Trotzdem: Der FCG wehrte sich vor über 1100 Zuschauer jederzeit tapfer - auch wenn sich die mutigen auftretenden Gastgeber kaum eine richtige Torchance herausspielen konnten. Der letzte Treffer blieb schliesslich dem Winterthurer Gabriel Isik vorbehalten. Er traf in der 83. Minute zum 3:0.

Gesagt I: "Für sämtliche Beteiligten ein erfreulicher Abend"
"Wir haben gewonnen und der FC Greifensee hatte einen schönen Event. Ich denke, es war für sämtliche Beteiligten ein erfreulicher Abend", bilanzierte hernach Winterthur-Trainer Ralf Loose gegenüber dem "Zürcher Oberländer".

Beim Unterklassigen sprach Tobias Niklaus von "einem schönen Erlebnis", währenddessen Elia Jenni vom "ganz anderen Tempo" beeindruckt war. Dem pflichtete auch Mitspieler David Strebel bei. "Cool, aber brutal anstrengend" sei das Spiel gewesen, betonte er.

Enttäuschung: YF erleidet Bruchlandung
Mit einer herben Enttäuschung endete dafür die Reise von YF Juventus ins Tessin. Der Promotion-League-Verein musste beim gleichklassigen Bellinzona gleich eine 0:4-Packung einstecken.

Bereits nach 39 Minuten lagen die Stadtzürcher 0:3 zurück. YF wartet damit in der noch jungen Saison weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Aus den ersten drei Meisterschaftspartien resultierte einzig ein Remis.

Gewinner: Red Star reichte solide Leistung
Auf einen grossen Gegner darf sich dafür der FC Red Star hoffen. Zuletzt in der Saison 2015/16 hatte der damals noch in der Interregio spielende Traditionsklub von der Allmend Brunau reichlich Lospech als er es bin in die Achtelfinals schaffte, dort aber knapp an Köniz scheiterte.

Nun denn: Das Erstliga-Duell gegen das neu von Ex-Thalwil-Trainer Ergün Dogru betreute Zug 94 entschied er dank einer soliden Leistung 2:1 für sich. Die Basis zum Sieg legte Red Star mit zwei Treffern durch Argjend Gashi und Fabio Janett im ersten Abschnitt (15., 35.). Hektisch wurde es am Ende erst nach dem späten Anschlusstor der Zuger von Lukas Bulut (88.).

Bemerkenswert auch: Trainer Simon Roduner vollzog im Vergleich zur Vorwoche gleich sechs Wechsel in der Startaufstellung.

Gesagt II: "Die beiden ersten Tore fielen zu einfach"
Sogar mit einem Klub aus der Super League durfte sich der FC Dietikon messen. Der Interregio-Klub geriet vor über 900 Zuschauern beim 0:4 gegen Lugano aber ebenso früh in Rücklage.

Kurz nach der Halbzeit stand es 0:3. "Die beiden ersten Tore fielen zu einfach. Lugano hat unsere Fehler sofort ausgenutzt. Und in der zweiten Hälfte merkte man, dass wir zwar wollten, aber die Beine schwer geworden waren", sagte FCD-Coach Joao Paiva in der "Limmattaler Zeitung".

Deutlich: Westschweizer Profis lassen Kosova und Meilen keine Chance
Red Star' Ligakonkurrent Kosova gelang keine Überraschung. Die Stadtzürcher verlegten ihr Cup-Heimspiel gegen Super-League-Absteiger Lausanne auf den Utogrund und mussten sich doch vor nur 300 Besuchern klar 0:4 geschlagen geben.

Für den FVRZ-Fairplay-Wertung-Sieger Meilen wartete mit Servette Genf ein Klub mit grosser Vergangenheit. Der 17-fache Schweizer Meister war natürlich für den Drittligisten von der Goldküste eine Hausnummer zu gross und siegte ungefährdet 6:0. Doppeltorschütze war der mittlerweile 36-jährige Ex-FCZ-Angreifer Alexandre Alphonse. Ein Lob gab es trotzdem hernach vom prominenten Servette-Trainer Alain Geiger. "Meilen hat mit viel Herzblut und Engagement gespielt", sagte der 112-fache Nationalspieler in der "Zürichsee-Zeitung".

Und auch die Kulisse stimmte. 810 Zuschauer sorgten nämlich auf der Allmend für einen Zuschauerrekord. "Es war ein grosser Tag für den FC Meilen", sagte Sportchef Remo Staubli.
Mehr zu Meilen - Servette

Chancenlos: Freienbach schnell in Rücklage
Der Interregio-Aufstiegsfavorit Freienbach war beim 0:5 gegen den FC Schaffhausen schnell auf der Verliererstrasse. Noch keine Minute war gespielt, als die Gäste einen Ballverlust der Höfner im Mittelfeld eiskalt zum 1:0 ausnutzten. Dem nicht genug legte der Challenge-League-Klub bis zur 16. Minute noch zweimal nach - mit der 3:0-Führung war die Partie somit frühzeitig entschieden.

Schweizer Cup, 1. Hauptrunde. Spiele mit FVRZ-Amateurteams. Am Samstag: Zug 94 (1.) - Red Star (1.) 1:2. Bellinzona (PL) - YF Juventus (PL) 4:0. Greifensee (2.) - Winterthur (ChL) 0:3. Meilen (3.) - Servette (ChL) 0:6. Kosova (1.) - Lausanne-Sport (ChL) 0:4. - Am Sonntag: Freienbach (2.i.) - FC Schaffhausen (ChL) 0:5. Dietikon (2.i.) - Lugano 0:4.

Greifensee (2.) - Winterthur (ChL) 0:3 (0:2)
Grossriet. - 1124 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 13. Seferi 0:1. 40. Sliskovic (Foulpenalty) 0:2. 83. Isik 0:3.
Greifensee: T. Ley; Schneiter (58. Rinderknecht), Strebel, P. Ley, Jenni; Burkart, Stella, Risi, S. Fikic (81. Bachmann), Niklaus, De Bon (73. Aabdouri).
Winterthur: Milosavlijevic; Lekaj, Markaj, Arnold (84. Hajrovic), Doumbia, Sliskovic (46. Saliji), Isik, Alves, Schättin, Sutter, Seferi (83. Wild).

Dietikon (2.i.) - Lugano 0:4 (0:2)
Dornau. - 911 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 4. Crnigoj 0:1. 22. Gerndt 0:2. 49. Ceesay 0:3. 56. Ceesay 0:4.
Dietikon: Inaner, Moreno, E. Duvnjak, Asani, D. Duvnjak, Mijatovic (72. Dominguez Abad), Sprigmann (52. Laski), Klaric (60. Sljivar), Meyer, Morelli, Senicanin.
Lugano: Da Costa; Krasniqi, Daprelà, Amuzie, Masciangelo; Crnigoj (46. Carlinhos Junior), Sabbatini, Brlek; Gerndt; Ceesay (62. Binous), Janko (46. Bottani).
Bemerkungen: 56. Lattenschuss Gerndt (L), Ceesay verwertet Abpraller zum 0:4. Lugano ab 79. Minute in Unterzahl (Amuzie schied verletzt aus).

Freienbach (2.i.) - FC Schaffhausen (ChL) 0:5 (0:3)
Chrummen. - 490 Zuschauer. - SR: Gut.
Tore: 1. Tounkara 0:1. 11. Tounkara 0:2. 16. Barry 0:3. 50. Mevlja 0:4. 63. Tounkara 0:5.
Freienbach: Pantovic; Gavric (79. Talevik), Frrokaj, Desole, Bankovic; Döttling, D’Acunto, Iseni (37. Ribeiro), Avanzini; Stevic; Marjanovic (46. Straub).
FC Schaffhausen: Zbinden; Gonzalves, Pugliese, Tranquilli, Barry, Tounkara (63. Schmid), Gül, Qollaku (73. Qendrim), Castroman (79. Zlatkov), Mevlja, Demhasaj.

Meilen (3.) - Servette (ChL) 0:6 (0:2)
Allmend. - 8010 Zuschauer.
Tore: 24. Alphonse 0:1. 28. Imeri 0:2. 50, Alphonse 0:3. 70. Imeri 0:4. 85. Routis 0:5. 89. Cognat 0:6.
Meilen: Eigenmann; Langenbacher (58. Cianciarulo), Zimmermann, Harr (70. Reidt), Schiesser, Hesse; Zielonka (58. Pinter), De Luca, Parmelin, Tritten; Ruckstuhl.
Servette: Frick; Sauthier, Routis, Souare, Busset, Stevanovic (82. Omeragic), Maccoppi, Imeri, Follonier, Alphonse (76. Cognat), Lang (62. Mychell  Da Silva Chagas).

Zug 94 (1.) - Red Star (1.) 1:2 (0:2)
Hertiallmend. – 550 Zuschauer.
Tore: 15. Gashi 0:1. 35. F. Janett 0:2. 88. Bulut 1:2.
Zug 94: Pastore; Weiss, Paglia, Martino, Sahin Yunus (46. Kqira); Osmanbasic (46. Sejdini), Burkard, Perkovic (75. Bulut), Le Bigonsan; Babic, Shabani.
Red Star: Beeler; Hartmann, Scherrer, Benziar; Rutz, Schnidrig, Gashi, Ardito; Eid (22. Ribeiro Mendes), F. Janett (67. Thalmann); Durand (77. Baillargeault).
Bemerkung: 34. Pfostenschuss Burkard (Z).

Bellinzona (PL) - YF Juventus (PL) 4:0 (3:0)
Comunale. - 1069 Zuschauer. - SR: Turkes.
Tore: 4. Stojanov 1:0. 11. Facchinetti 2:0. 39. Magnetti 3:0. 80. Stojanov 4:0.
Bellinzona: Pelloni; Felitti, Russo (78. Farine), Tarchini; Maffi, Forzano (72. Quadri), Facchinetti, Guarino, Berera; Magnetti, Stojanov (82. Italo).
YF Juventus: Lapcevic; Faria da Cruz, Atila Prado, Villano, Sacirovic (46. Mukinisa); Keranovic (31. Tavares), Cecchini, Lanza; Trachsel; Pozder (55. Molter Passos), Causi.

Kosova (1.) - Lausanne-Sport (ChL) 0:4 (0:2)
Utogrund. - 300 Zuschauer.
Tore: 24. Dominguez 0:1. 36. Schmid 0:2. 58. Brandão 0:3. 62. Zeqiri 0:4.
Kosova: Proietti; Thaqi, Sulimani, Aliji, Barreiro (63. Muharemi); Buqaj, Doda, Bushati (73. Lazri), Krleski (80. Sadikaj); D'Angelo, Murati.
Bemerkung: 56. Platzverweis Aliji (K).

Letzte Änderung am Dienstag, 21 August 2018 11:48

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch