Der FC Niederweningen bezwang den bisherigen Leader Volketswil gleich 4:1 und verhalf damit dem FC Neftenbach zum Sprung an die Spitze.

Neftenbach klettert an die Spitze, Wetzikon mit sensationeller Wende

Der FC Niederweningen bezwang den bisherigen Leader Volketswil gleich 4:1 und verhalf damit dem FC Neftenbach zum Sprung an die Spitze.
FC Niederweningen/Facebook

  • 3. Liga
  • 30.10.2018
  • 06:32

Während es in der Drittliga-Gruppe 4 zu einem Leaderwechsel kam und neu der FC Neftenbach an der Spitze steht, wendete Wetzikon in extremis die erste Saisonniederlage ab und verwandelte auswärts in Herrliberg ein 0:3 in ein 5:3.

Gruppe 1: Eine Runde für den FC Oetwil-Geroldswil
Zusammenrücken an der Spitze der Drittliga-Gruppe 1: Durch den klaren 5:2-Auswärtssieg des FC Oetwil-Geroldswil im Spitzenspiel in Wollishofen ist das Rennen um die Herbstmeisterschaft offener denn je. Wollishofen bleibt allerdings trotz der klaren Niederlage an der Tabellenspitze – dies, weil auch der erste Verfolger Wollerau bei den Freienbach-Reserven baden ging. Und auch der ehemals dritte im Bunde, der FC Affoltern am Albis, patzte im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft Lachen/Altendorfs und bezog eine 1:2-Niederlage. Durch das grosse Favoritensterben war Oetwil-Geroldswil in der Lage, auf den dritten Zwischenrang vorzurücken, nur zwei Punkte hinter Leader Wollishofen.

Gruppe 2: Kein Gewinner im Spitzenkampf
Zum absoluten Spitzenkampf kam es am Wochenende in der Drittliga-Gruppe 2. Die Reserven des FC Kosova und von YF Juventus, beide punktgleich und mit grossem Abstand an der Spitze der Gruppe, stiessen aufeinander, konnten aber über die 90 Minuten keinen Sieger ausmachen – die Partie endete 1:1 unentschieden, wobei den YF-Reserven der Ausgleich erst in der 82. Minute gelang. Der erste Verfolger BC Albisrieden konnte die Punkteteilung der Spitzenteams (noch) nicht nutzen, weil seine Partie aufgrund der Wetterverhältnisse verschoben wurde. Zu Albisrieden aufgerückt und damit ebenfalls sechs Punkte hinter dem Spitzen-Duo ist neu allerdings auch der NK Croatia, welcher in einer torreichen Partie die zweite Mannschaft der Blue Stars 6:4 bezwang.

Gruppe 3: Albanias wichtiger Dreier, Dübendorf weiter ungeschlagen
Einen enorm wichtigen Erfolg feierte der FC Albania im Kellerduell gegen Regensdorf II. Im klassischen Sechs-Punkte-Spiel besiegte Albania die FCR-Reserven gleich 5:2 und verschaffte sich damit etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg. Der Vorsprung auf den FC Herrliberg II – aktuell auf dem vorletzten Rang platziert – beträgt neu drei Punkte. Ein Drei-Punkte-Polster hat derzeit auch Leader Dübendorf II auf Zürich-Affoltern. Beide Mannschaften konnten ihre Partien am Wochenende gewinnen: Die Dübi-Reserven gewannen bei Pfäffikon II 2:1, Zürich-Affoltern setzte sich zuhause gegen Fällanden ohne Probleme 3:0 durch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

FC Neftenbach - FC Bassersdorf 3:0 (1:0) ? Sportplatz Pöschenriet ? 28.10.2018 ? 40 Zuschauer ? Raphael Simonelli ⚽️ Tore: 13. Storz 1:0, 87. Gjukaj 2:0, 89. Steger 3:0 1️⃣1️⃣ FCN: Stirnimann, Scherrer, Brechbühl, Storz, Ratano, Chiga, Bernet (67. Gjukaj), Assfalk (80. Peter), Brügger (55. Stähli), Lienert, Steger ? Bemerkungen: - gelber Karton an Chiga, Ratano und Steger - danke an Senioren-Goalie Pirmin ‘Chare’ Stirnimann für die Aushilfe! - unser obligates Mannschaftsfoto darf natürlich nicht fehlen FCN ohne: Mäder, Sutilovic (beide Ferien), N. Trigili, Monosi, N. Trigili (alle verletzt), Kessler (Militär), Widmer (gesperrt), Steiner (Familie), Ukaj, Zellweger (Rekonvaleszenz)

Ein Beitrag geteilt von fcneftenbach (@fcneftenbach) am

Gruppe 4: Neftenbach erobert den Leaderthron
Weil der bisherige Spitzenreiter Volketswil am Wochenende eine empfindliche 1:4-Heimniederlage gegen Niederweningen bezog, heisst der neue Leader der Drittliga-Gruppe 4 Neftenbach. Der FCN setzte sich zuhause gegen die Bassersdorf-Reserven standesgemäss 3:0 durch und steht damit aktuell an der Tabellenspitze. "Wir waren klar die bessere Mannschaft und liessen nie einen Zweifel aufkommen, dass wir keine Punkte liegen lassen würden, meinte Neftenbachs Coach Salvatore Ciancio im "Landbote". Ein wenig an Boden verloren im Kampf um den Platz an der Sonne hat Effretikon, das auswärts in Kloten nicht über ein 1:1-Remis hinauskam. "Wir hatten Mühe, ins Spiel zu finden, und wirkten irgendwie verunsichert", befand Effretikons Trainer Flakon Halimi. Der Sieg der Runde gelang dem FC Bülach, der sich beim kriselnden und immer noch sieglosen SV Rümlang gleich 7:1 durchsetzte, wobei Stürmer Tepe die ersten fünf Tore für die Hausherren erzielte. Ungeachtet des klaren Resultats hatte Rümlangs Interimscoach seine eigene Sicht der Dinge. "Natürlich ist die Angelegenheit bei einem solchen Resultat klar. Wir sind eine Mannschaft, die mit der Offsidefalle spielt. Leider hat der Schiedsrichter die Offsides praktisch nicht gepfiffen, was uns natürlich immer mehr verunsichert hat. Das 2:0 war irregulär und das 3:1 wegen eines Fouls auch", sagte er zum "Zürcher Unterländer".
Mehr zu Kloten - Effretikon

Gruppe 5: Töss und die "Spielvi" in Torlaune, Ramsen in extremis zum Punktgewinn
Torreich ging es auch in der Drittliga-Gruppe 5 zu und her. Der FC Töss, obwohl bereits sechs Punkte hinter dem immer noch makellosen Spitzenreiter SV Schaffhausen, setzte ein starkes Zeichen im Kampf um den Aufstieg und fegte Dinamo Schaffhausen gleich mit 8:0 vom Feld. "Wir hätten in der ersten Halbzeit auch gut und gerne 7:0 führen können", sagte Töss-Trainer Remo Todesco. Die "Spielvi" bleibt jedoch der Klassenprimus, denn sie gab sich auswärts in Ellikon Marthalen keine Blösse und gewann fast genauso hoch – nämlich 6:1. "Der Gegner war in allen Belangen mindestens eine Klasse besser", beschönigte Ellikons Coach Vincenzo Guadagnino nichts. Ein kleines Erfolgserlebnis feierte am Wochenende auch Abstiegskandidat Ramsen. Auswärts in Rafzerfeld fuhr Ramsen beim 2:2 aufgrund zweier Last-Minute-Treffer in der Nachspielzeit den dritten Punkt der Saison ein.

Gruppe 6: Wetzikon mit sensationeller Wende, Küsnacht mit erstem Sieg
Nach gerade einmal 15 Spielminuten sah es bereits ganz danach aus, als würde Leader Wetzikon in Herrliberg die erste Saisonniederlage kassieren, denn bereits 0:3 lag der FCW nach einer Viertelstunde im Rückstand. Danach jedoch rauften sich die Wetziker zusammen, zeigten ein völlig anderes Gesicht und gewannen die Partie noch 5:3. Damit beträgt der Vorsprung Wetzikons an der Spitze weiterhin sieben Punkte auf Verfolger Weisslingen, der bei Mönchaltorf 4:0 gewann. "Wir haben unser Spiel aufziehen können und verdient gewonnen", freute sich FCW-Trainer Marcel Scherrer. Nach neun Niederlagen in Folge gelang ausserdem Absteiger Küsnacht der langersehnte erste Saisonsieg. Ausgerechnet beim drittplatzierten Fehraltorf gewann der FCK 2:1 und verkürzte damit den Abstand auf die vorderen Ränge auf sechs beziehungsweise sieben Punkte. (oa)

Letzte Änderung am Dienstag, 30 Oktober 2018 06:58

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch