Spieler und Staff des FC Oerlikon/Polizei nach dem 6:1 über Greifensee.

Oerlikon und Veltheim im Torrausch, Wallisellens Memeti machts alleine

Spieler und Staff des FC Oerlikon/Polizei nach dem 6:1 über Greifensee.

  • 2. Liga
  • 12.11.2018
  • 13:35

Bassersdorf und Oerlikon/Polizei nutzten Phönix' zweiten Patzer in Folge eiskalt aus. Am Tabellenende der Zweitliga-Gruppe 2 demütigte Veltheim das inferiore Schwamendingen.

Gepatzt: Phönix lässt erneut Federn
Elf Runden lang eilte der ewige Favorit Phönix Seen von Erfolg zu Erfolg, und schien damit seine Kritiker zu strafen, die den Winterthurern ein weiteres Mal den Aufstieg nicht zutrauten. Nur mit der 3:4-Heimpleite gegen den FC Schaffhausen II verlor der Leader der Zweitliga-Gruppe 2 zum Vorrundenschluss zum zweiten Mal in Folge. Der einst so komfortable Vorsprung schmolz damit weiter.

"Wir dürfen trotzdem nicht alles schlechtreden und zufrieden mit der Hinrunde sein", sagt Phönix-Coach Abramo D'Aversa dazu die Situation angesprochen im "Landbote".

Dominiert: Oerlikon legt los wie die Feuerwehr
Wie auch immer: Die nächsten Verfolger Bassersdorf und Oerlikon/Polizei nutzten den erneuten Patzer.

Während der Tabellenzweite Bassersdorf den FC Unterstrass 3:2 niederrang, spielte sich der Fusionsklub aus dem Stadtkreis 11 beim 6:1 gegen Greifensee in einen eigentlichen Torrausch. Bereits zur Pause stand es 5:1. Immerhin gelang es den Gästen hernach den Schaden im Rahmen zu halten.
Mehr zu Bassersdorf - Unterstrass
Mehr zu Oerlikon/Polizei - Greifensee

Getroffen: Wallisellens Memeti als "Oberi"-Schreck
Einen klassischen Fehlstart erlebte der FC Wallisellen im Aufsteigerduell gegen Oberwinterthur. Nach 18 Minuten lagen die Glattaler gegen den Tabellenvorletzten 1:3 in Rückstand, sie fanden aber noch in der ersten Hälfte wieder den Tritt und führten zur Pause bereits 4:3.

Überragender Akteur beim FCW war Bujar Memeti, der fünf der sechs Treffer erzielte und somit "Oberi" so quasi im Alleingang abschoss.
Mehr zu Wallisellen - Oberwinterthur

Gedemütigt: Veltheim lässt Schwamendingen uralt aussehen
Am Ende der Tabelle setzte der SC Veltheim beim 7:0-Kantersieg in Schwamendingen ein deutliches Zeichen. "Wir konnten uns den Frust von den letzten Spielen von der Seele schiessen. Ich bin zufrieden mit dem letzten Spiel, allerdings nicht mit der gesamten Vorrunde. Immerhin überwintern wir über dem Strich", sagte SCV-Coach Richard Oswald.

Und Schwamendingen? Der Berichterstatter schrieb vom wohl "bedenklichsten Auftritt der Vorrunde". Er vermisste das Ehrgefühl bei den Spielern und sprach sogar von Arbeitsverweigerung.

Immerhin: Schwamendingens Trainer-Routinier Michele Di Muro ist krienserprobt. In der Saison 2006/07 führte er den FCS nämlich schon einmal aus einer fast aussichtslosen Situation. Nach einem Start mit sieben Niederlagen hatte er das Zweitliga-Team damals übernommen und es noch zum Klassenerhalt geführt. Nur: Die Ausgangslage ist dieses Mal nach einer Vorrunde ohne nur einen Punkt ungleich schwieriger.

Gezittert: Gossau verspielt fast komfortable Führung
Hinter den Erwartungen blieb auch weitgehend der FC Gossau in dieser Vorrunde. Immerhin konnten sich die Oberländer mit dem 3:2 über Diessenhofen nochmals etwas Luft gegen hinten verschaffen. Fast 80 Minuten lang sahen die Gäste mit einer 3:0-Führung im Rücken wie der sichere Sieger aus. Nach dem Doppelpack des eingewechselten Gennaro Frontino konnten die Thurgauer aber bis zuletzt noch auf ein Remis hoffen.

Es sollte aber nicht reichen und Gossaus Co-Trainer Andreas Häsler konnte zufrieden Bilanz ziehen. "Wir haben vor allem taktisch eine einwandfreie Leistung gezeigt", sagte er zum "Zürcher Oberländer".

Gesagt: "Ich bin stolz auf diese Mannschaft"
Parallelen zu Gossau gibt es auch in Wiesendangen. Die Winterthurer taten sich in diesem Herbst ebenso zeitweise schwer, legten aber bei der Jahres-Dernière gegen Brüttisellen-Dietlikon fulminant los und führten bis zur Halbzeit bereits 3:0. Sie bestätigten damit den Positivtrend der letzten Wochen und überwintern nun auf Platz 6.

"Ich bin stolz auf diese Mannschaft, sie hat einen temporeichen und kämpferischen Fussball gezeigt", freute sich Wiesendangens Trainer Dogan Isik,

Wallisellen - Oberwinterthur 6:3 (4:3)
Sportzentrum. – 100 Zuschauer. – SR: Marcantonio.
Tore: 1. Cecchini 0:1. 4. Memeti 1:1. 16. Tapia 1:2. 18. De Matos (Foulpenalty) 1:3. 31. Aydin (Foulpenalty) 2:3. 37. Memeti 3:3. 43. Memeti 4:3. 52. Memeti 5:3. 66. Memeti 6:3.
Wallisellen: Corbo, Crusi, Koide, Caroli, Aydin, Moor (74. M. Fernandes), Heiniger, Bermeo (59. Figueiredo), Sipar (80. Canaj), Hasic (71. Alimi), Memeti (84. Gömüldu).
Oberwinterthur: Habulan; Tapia, Roberto (60. Üzmez), Itani, L. Brovelli (32. De Donno); Estigarribia (72. Ess), E. Brovelli, De Matos (78. Frei), Sipkar, Sego (85. Fekaj); Cecchini.

Schwamendingen - Veltheim 0:7 (0:2)
Heerenschürli. – 80 Zuschauer. – SR: Hinrichs.
Tore: 25. Banhegyi 0:1. 29. X. Fresneda 0:2. 57. Banhegyi 0:3. 63. Jakupov 0:4. 78. Celebi 0:5. 82. Dauti 0:6. 93. Dauti 0:7.
Schwamendingen: Schläpfer; Naumann, Lakbar, Krasniqi, Tomic; Mikari, Evangelisti (54. Holbe), Salkic, Sahbatou; (59. Kashtanjevci), Dordevic; Arhin.
Veltheim: Zingg; Buchmann, Rutschmann, Sommerhalder, Z. Fresneda (64. Cecco), Tapia Parra (70. Lauria); Celebi, Dauti, X. Fresneda; Banhegyi (76. Huwiler), Michienzi (62. Jakupov).

Diessenhofen - Gossau 2:3 (0:2)
Tore: 7. Niffeler 0:1. 25. Niffeler 0:2. 67. De Nunzio 0:3. 80. Frontino 1:3. 82 Frontino 2:3.
Diessenhofen: Hoxha; Schweri (60. Frontino), Kaninke, A. Aulisio, Gö. Gülay (78. Möckli), Pires, Brütsch, L. Aulisio, Zwahlen, Scheiwiler, Gnädinger (58. Rüedi/68. Gü. Gülay).
Gossau: Fankhauser, Casutt, Kündig, Oliveira, Carnuccio, Gashi (92. L. Müller), J. Müller, Dörig (51. Irmiger), De Nunzio (76. Perot), Christen (55. Gachnang), Niffeler.
Bemerkung: 91. Platzverweis Pires (D).

Phönix Seen - FC Schaffhausen II 3:4 (2:1)
Tore: 3. Sadik 0:1. 13. M. Yildiz 1:1. 32. Aydin 2:1. 50. Sadik 2:2. 64. Senn 2:3. 71. Rether 2:4. 85. M. Yildiz 3:4.
Phönix Seen: Arlotta; Bolli (84. Dogru), Petronijevic, Braun, Galasso; Nuhiji, Malis, Huber (41. Dobler), Petrovic (63. Hadjadj), Aydin (88. U. Yildiz); M. Yildiz.
Bemerkung: 91. Platzverweis U. Yildizi (PS).

Oerlikon/Polizei - Greifensee 6:1 (5:1)
Neudorf. - 110 Zuschauer. - SR: Aygün.
Tore: 3. Albiez 1:0. 11. Vogel 2:0, 34. Vogel 3:0. 35. Harati (Penalty) 4:0. 42. Niklaus 4:1. 45. Matumona 5:1. 60. Harati 6:1.
Oerlikon/Polizei: De Almeida Pereira; Garcia, Rapisarda, Ntsika, Tschuor; Eralp (79. Spieler), Djuric (91. Gonzalo Ribeiro), Albiez, Vogel (82. Mustafa); Matumona (91. Hilali), Harati (72. Blumenthal).
Greifensee: Wittensöldner; Laue (46. Arenillas), Unholz, P. Ley, Strebel; De Bon (46. Aabdouri), Brändli (32. Fikic), Risi, Jenni; Niklaus (69. Rinderknecht), Burkart.

Bassersdorf - Unterstrass 3:2 (2:1)
bxa. - 100 Zuschauer. - SR: Eichenberger.
Tore: 14. G. Zambelli 1:0. 34. Schmid 2:0. 45. Sall 2:1. 56. Copat 3:1. 65. Sall (Foulpenalty) 3:2.
Bas­sersdorf: Stähli; Iino, Barbey, Hruska, Schmid; Saqipi (60. Schweizer), S. Zambelli, Copat, Carvalho (82. Schumacher); G. Zambelli, Tinner (90. Tsakmakidis).
Unterstrass: Loretz; Punnackalkilukken (83. Kasumaj), Thiam (81. Schneider), Schacher, Tippmann; Sall, Miller, Ammann, Muggli (46. Reho), Bandli (66. Paramaranthan); Okorie (71. Hasan).

Wiesendangen - Brüttisellen-Dietlikon 3:0 (3:0)
Rietsamen. –150 Zuschauer. – SR: Rexha.
Tore: 10. Luzza 1:0. 13. Oehninger 2:0. 40. Oehninger 3:0.
Wie­sendangen: Frauenfelder; Scherrer, Müller, Jakupi, Bestler; Luzza (87. Stanger), Hotnjani, Quattrocchi (64. Nobs); Misteli (83. Barth), Oehninger (72. Idrizi), Meli (77. Trecek).
Brüttisellen-Dietlikon: Hirzel, Quatrocchi, Meckes, Adili, Lamprecht (46. Barigliano) Zekjirii, L. Krebs (50. Kuljici), Merlo, S. Ben Mahfoudh (69. Amzai), Anioke (59. Tacelli) Coehlo (70. Bajra).

Letzte Änderung am Montag, 12 November 2018 13:57

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch