Kann trotz mangelnder Chancenauswertung jubeln: Der FC Rüti

Uster und Rüti fahren wichtige Punkte ein

Kann trotz mangelnder Chancenauswertung jubeln: Der FC Rüti
Fussballclub Rüti Facebook

  • 2. Liga inter
  • 15.04.2019
  • 13:41

In der Interregio-Gruppe 6 holt Uster wichtige drei Punkte im Kampf um den Abstieg. Derweil gewinnt Rüti und darf zumindest weiterhin vom Aufstieg träumen.

Gesagt: "Wir hätten auch 10:1 gewinnen können"
Für den Aufstiegskandidaten Rüti gehören Spiele gegen Teams aus der unteren Tabellenregion, wie der FC Frauenfeld eigentlich zur Formsache. Trotz zahlreichen Chancen zitterte Rüti bis zum Ende der Partie.

Nach der Pause ging es im selben Stil weiter: FC Rüti suchte das vorentscheidende dritte Tor. Doch das runde Leder fand den Weg nicht ins Eckige. So kam es wie es kommen musste: Eine weite Flanke und ein Kopfball genügten, um Frauenfeld nach einer guten Stunde wieder ins Spiel zu bringen. Der Anschlusstreffer aus dem Nichts brachte das Heimteam indes nur kurz aus dem Tritt. Danach machte Rüti dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten: Beim kläglichen Vergeben von Möglichkeiten. Doch weil  Frauenfeld selber nichts zustande brachte, kam Rüti nie ernsthafte in Gefahr, am Ende gar nicht als siegreiches Team vom Platz zu gehen.

"Wir hätten auch 10:1 gewinnen können“, sagte Rüti-Trainer Shaip Krasniqi nach dem Spiel gegenüber "züriost.ch" ein wenig besorgniserregend. Schliesslich gab sich Krasniqi aber gelassen, da sein Team den Abstand auf das erstplatzierte Kreuzlingen verkürzen konnte und weiterhin vom Aufstieg träumen darf.

Befreiungsschlag: Abstiegsbedrohtes Uster schlägt harmloses Seuzach
Verdienter 2:0-Sieg von Uster gegen ein enttäuschendes Seuzach. Mit dem ersten Erfolg der Rückrunde bleibt der FC Uster über dem Strich. Die Seuzacher hingegen können auch im dritten Spiel in Folge nicht gewinnen.

Die erste Halbzeit war von vielen Fehlern beider Teams geprägt. Uster war klar das bessere Team, aber ihnen fehlte es an der nötigen Ruhe vor dem Tor. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild wie vorher: Uster bestrebt; Seuzach passiv. Nach einer guten Stunde knallte aber aus dem nichts der junge Seuzacher Dekhili den Ball an die Latte. Der Lattentreffer startete zwar eine kleine Druckphase des Heimteams, die aber durch den Führungstreffer von Kuelo in der 71. Minute ihr Ende fand. Danach konnte der FC Seuzach nicht mehr reagieren. Für die Erlösung sorgte allerdings erst tief in der Nachspielzeit Bozkir mit seinem Kopfballtreffer und dem 0:2 Entstand für den FC Uster.

Ein sichtlich zufriedener FCU-Coach Fabio Digenti sagte nach dem Spiel: "Nicht nur ein verdienter Sieg, sondern auch angesichts der dünnen Personaldecke sensationell." Tatsächlich sassen zunächst gerade einmal zwei Ersatzspieler auf der Bank, bevor nach der Pause auch der spielende Assistenztrainer Christian Kluser darauf Platz nahm.

Verloren: Blue Stars mit erster Hälfte zum Vergessen
Der FC Blue Stars möchte nichts mit dem Abstieg zu tun haben und sich nach vorne orientieren. Da wäre Bazenheid aus der oberen Tabellenhälfte der ideale Gegner gewesen. Das Heimteam kassiert aber schon in der ersten halben Stunde drei Tore und hat keine Chance.

Schon in der fünf Minuten tauchte ein Bazenheider allein vor dem Zürcher Torwart Filippone auf und liess diesem mit seinem satten Schuss zum 1:0 keine Chance. Bazenheids Stürmer Anic hatte kurz darauf das zweite Tor auf dem Fuss, setzte seinen Abschlussversuch aber an die Latte. Im Gegenstoss traf Pozder auf der anderen Seite mit seinem Kopfball ebenfalls nur die Torumrandung. Doch den Blue Stars gelang trotz Topchance den Ausgleich nicht und der Bazenheimer Luis bestrafte nach einem Eckstoss die Gastgeber mit dem 2:0. Und es kam noch schlimmert: Gebert, nutzte eine Hereingabe mit dem Kopf sogar zum dritten Tor.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es einige Minuten die Partie wieder fahrt aufnahm. Die Blue Stars zeigten eine deutliche Steigerung gegenüber der ersten Halbzeit. Nach den ersten halben Chancen für das Heimteam, gelang Okouagbe, dem aus Sicht der Einheimischen den langersehnten Anschlusstreffer. Fast hätte es noch einmal eine spannende Schlussphase geben können, doch Itoko schmetterte das Spielgerät aus halblinker Position nur an Torumrandung. Danach kam vom Heimteam nichts mehr und so musste die achte Niederlage der Saison hinnehmen.

Enttäuschung: Dübendorfs unbelohnter Kampf
Nach seinem ersten Rückrundenerfolg in der Vorwoche erlitt der Tabellenletzte Dübendorf beim 1:2 gegen Balzers einen weiteren Rückschlag. Einmal mehr hielt der FCD gegen einen Gegner gut mit, stand am Ende aber ohne Punkte da.

In den Anfangsminuten traute sich keiner der beiden Teams etwas zu wagen. Nach der Abtastphase nutzte Balzers eine Unachtsamkeit vor einem Freistoss der Dübendorfer Hintermannschaft und gelang den Gästen den Führungstreffer. Das Heimteam reagierte nicht gerade mit Vehemenz, spielte sich aber immer wieder in die Nähe des gegnerischen Strafraums, ohne dabei aber erfolgreich zu sein. Die Gäste lauerten derweil vor allem auf Fehler der Glattaler. Diese gab es zwar, doch zum zweiten Treffer zu nutzen vermochte sie es nicht. Besser machte es der FCD, der kurz vor der Pause nach einer schnellen Kombination, die Daniel Angliker abschloss, ausglich.

Nach der Pause waren die Dübendorfer klar spielbestimmend, aber ohne Erfolg. Die Gäste zeigten kurz ihre spielerische Klasse und erzielten nach einer guten Stunde erneut die Führung. Unbeeindruckt spielte Dübendorf weiter und suchte den abermaligen Ausgleich. Trotz mehreren Möglichkeiten in der Schlussphase blieb er aber aus.

Trotz der 1:2-Niederlage gegen Balzers gibts ich Trainer Luigi De Donno unentwegt zuversichtlich: "Wenn wir so weiterspielen, werden die Punkte kommen." Punkte braucht der FCD auf jeden Fall, wenn man die "Rote Laterne" abgeben möchte und den Abstieg verhindern will. (ste.)

Seuzach - Uster 0:2 (0:0)
Rolli. – 200 Zuschauer – SR: Huber.
Tore: 71. Kuelo 0:1. 94. Bozkir 0:2
Seuzach: Migliaccio; Dekhili (85. Kumbuesa), Süsstrunk, Weibel (77. Gröbli), Müller, Widmer, Kradolfer, Ullmann, Auer, Honegger, Banao (70. Berisha)
Uster: Schmid; Salkic, Jakovljev, Steinmetz, Barreiro, Rama (70. Schläpfer), Schiendorfer, Bozkir, Dedic, Kuelo (83. Kluser), Sleiman (79. Sigrist).
Bemerkung: 59. Lattenschuss Dekhili (S).

Dübendorf - Balzers 1:2 (1:1)
Zelgli. – 80 Zuschauer. – SR: Blösch .
Tore: 10. Kauffmann 0:1. 43. Angliker 1:1. 60. Baumann 1:2.
Dübendorf: Omerovic; Kqira, Schuler, Pergolis (87. Sisic, Georgalis, Kleinheinz (73. Nef), Ferati, Angliker, Hoti, Teixeira (73. Bundi).
Balzers: Klaus; Rechsteiner, Zarkovicm Yildiz, Stähli (54. Grünenfelder), Andrad, Kaufmann (66. Tinner), Polverino (46. Kadic), Baumann, Hermann, Mitrovic.

Blue Stars - Bazenheid 1:3 (0:3)
Hardhof. – 80 Zuschauer. – SR: Eggerschwiler .
Tore: 5. Gebert 0:1, 20. Luis 0:2, 28. Gebert 0:3. 73, Okouagbe 1:3.
Blue Stars: Filippone; Erdogan (58. Tomas), Catalano, Fejzuli (46. Pablos), Zorzetto, Bonfardin, Al Obadi, Keranovic, Milosevic (58. Clarke), Pozder (69. Okouagbe), Itoko.
Bazenheid: Bernet; Lopes, Früh, Baumann, Sekkour; E. Musaj, Luis (58. Schneider), Gebert; Jungblut (83. Kuhn), Anic (46. Düring), Kessler (94. Gashi).
Bemerkungen: Lattenschüsse 7. Anic (B), 80. Itoko (BS), 7. Pfostenschuss Potzder (BS).

Rüti - Frauenfeld 2:1 (2:0)
Schützenwiese. – 200 Zuschauer – SR: Baptista.
Tore: 1. Sejdiu 1:0. 7. E. Syla 2:0. 58. Häuser 2:1.
Ruüti: Calendo; Hoxhaj, Delli Compagni, Küng, Sejdiu (66. Smajovic); Osmani, Milano (85. Fischer), E. Syla (85. Ahmeti), Grimm; Rastoder (66. Museshabanaj); T. Syla.
Frauenfeld: Bretscher, Gubler (44. Siddiqui), Stalder, Lüthy, Farindonpur, Ess, Starcevic, Meili, Eisenegger (78. Exouzidis), Kälin (20. Lucarelli/78. Jakobcin), Huser.

Letzte Änderung am Montag, 15 April 2019 13:41

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch