Es kann gefeiert werden: Der nächste Aufstieg des FC Wollishofen ist perfekt.

Wollishofen feiert, Rümlang ist gerettet, Küsnacht zittert

Es kann gefeiert werden: Der nächste Aufstieg des FC Wollishofen ist perfekt.
FC Wollishofen/Facebook

  • 3. Liga
  • 28.05.2019
  • 18:37

Mit dem FC Wollishofen hat die 3. Liga ihren nächsten Aufsteiger. Ebenfalls nur noch Formsache ist der Aufstieg für den FC Effretikon. Während der SV Rümlang sich den Ligaverbleib zwei Runden vor Saisonende sicherte, zittert Küsnacht weiter um den Klassenerhalt.

Gruppe 1: Wollishofen der nächste Aufsteiger, Buttikon wehrt sich
Zwei Runden vor Saisonschluss steht der FC Wollishofen als Aufsteiger der Drittliga-Gruppe 1 fest. Während der FCW sein Heimspiel gegen Siebnen mit 2:1 für sich entschied, verlor der ohnehin schon etwas abgeschlagene Verfolger Kilchberg-Rüschlikon in Buttikon 1:2. Damit trennen Wollishofen und "KiRü" zwei Runden vor Meisterschaftsende acht Punkte, womit der FCW in der kommenden Spielzeit wieder in der 2. Liga angreifen darf. Die Niederlage von Kilchberg-Rüschlikon in Buttikon kam nicht überraschend, denn für den FCB geht es in den abschliessenden Partien um den Klassenerhalt. Durch den 2:1-Erfolg verkürzte Buttikon den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf drei Punkte – dies, weil der unmittelbar über dem Strich platzierte FC Hausen am Albis im Heimspiel gegen Lachen/Altendorf II Nerven zeigte. Nach einer Stunde lag Hausen 3:0 in Führung, eine Viertelstunde vor Schluss stand es immer noch 4:1 für den Gastgeber. In der Schlussphase gelangen den L/A-Reserven allerdings noch drei Treffer zum 4:4-Endstand.

Gruppe 2: YF II fast durch, Tetova gerettet
Der FC Tetova gewann am Wochenende eine verrückte Partie bei Republika Srpska 5:4 und sicherte sich damit den Klassenerhalt, weil die unmittelbar unter dem Strich platzierten United-Reserven gleichzeitig auswärts bei Croatia 1:8 untergingen. Theoretisch noch nichts entschieden ist an der Tabellenspitze, wobei aktuell alles auf die YF-Reserven als Aufsteiger in die 2. Liga hindeutet. Der Spitzenreiter liess am Wochenende bei Industrie Turicum näümlich nichts anbrennen, gewann gleich 7:2 und hielt damit die Konkurrenz auf Distanz. Auch Verfolger Wiedikon gewann seine Partie – 3:0 forfait gegen Kosova II – müsste in den abschliessenden zwei Meisterschaftsrunden allerdings ein Defizit von fünf Punkten auf YF wettmachen, um doch noch die Promotion zu erreichen.

Gruppe 3: Alles offen, Regensdorf-Reserven als grosse Gewinner
Noch nichts entschieden ist in der Drittliga-Gruppe 3, in der aktuell weder der Aufsteiger noch einer der Absteiger bereits feststeht. Mehr oder weniger für die 4. Liga planen kann aber wohl der FC Oerlikon/Polizei II, der am Wochenende das Kellerduell zuhause gegen Regensdorf II klar 0:4 verlor und aktuell fünf Punkte Rückstand auf den rettenden zehnten Rang vorzuweisen hat. Die Regensdorf-Reserven indes bringen durch ihren Vollerfolg die Konkurrenz in Bedrängnis, die aktuell nur noch zwei (Albania) beziehungsweise drei Punkte (Fällanden) entfernt liegt. Albania blamierte sich in der Auswärtspartie in Pfäffikon und ging gegen die FCP-Reserven gleich 1:8 baden. Derweil verbesserte der FC Fällanden seine SItuation mit einem Last-Minute-Unentschieden gegen die Höngg-Reserven zumindest marginal. An der Tabellenspitze gaben sich sowohl Leader Racing Club als auch Verfolger Zürich-Affoltern, der nur einen Punkt Rückstand vorweist, keine Blösse. Der Racing Club fegte Herrliberg II 7:0 vom Platz, Zürich-Affoltern untermauerte seine Ambitionen gleich mit einem 10:0 über Wetzikon II.

Gruppe 4: Effretikon zeigt keine Nerven, Rümlang ist gerettet
Kurz vor dem Aufstieg steht der FC Effretikon, der auch gegen Niederweningen keine Nerven im Kampf um die Promotion zeigte, 3:0 gewann und damit zwei Runden vor Schluss einen beruhigenden Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Konkurrenz vorweisen kann. Die einzige Mannschaft, welche dem FCE die Meisterfeier noch verderben könnte, ist der FC Bülach, der sein Heimspiel gegen das fast schon abgestiegene Veltheim II 5:0 gewann. "Wir sind gut gestartet, haben von Anfang an viel Druck gemacht und das Spiel bestimmt", sagte Bülachs Trainer Gian Luca Appassito im "Zürcher Unterländer". Derweil das Abstiegsgespenst vertrieben hat der SV Rümlang, der auswärts im kapitalen Direktduell gegen Elgg 2:0 gewann, damit nicht mehr unter den Strich rutschen kann, und sich somit für eine starke Rückrunde mit dem Klassenerhalt belohnte. Elgg indes muss nach der Niederlage weiterhin um den Ligaverbleib kämpfen, verfügt mit vier Zählern Vorsprung auf die Veltheim-Reserven aber über ein solides Punkte-Polster.
Mehr zu Effretikon - Niederweningen

Gruppe 5: Alles beim Alten
Kaum nennenswerte Veränderungen gab es in der Drittliga-Gruppe 5 – was vor allem für den FC Tössfeld keine guten Neuigkeiten sind. Die Tössfelder sind aktuell nämlich unter dem Strich platziert und verpassten es am Wochenende, den Drei-Punkte-Rückstand auf Thayngen zu verkürzen. Der FC Thayngen verlor auswärts bei Töss deutlich 2:6, doch Tössfeld verpasste es, daraus Kapital zu schlagen und war auswärts bei den Phönix-Reserven ebenfalls chancenlos. "Wir müssen uns nun auf die letzten zwei Spiele konzentrieren, damit wir dort die nötigen Punkte holen", sagte Tössfeld-Trainer Miljan Relic zum "Landbote". Gerettet ist dafür der FC Ellikon Marthalen, welcher nach einer schwachen Rückrunde immer mehr in den Abstiegsstrudel geraten war. Durch den 3:2-Sieg über Seuzach können die Marthaler nicht mehr von den abstiegsgefährdeten Teams eingeholt werden. "Der Sieg war nicht nur für die Tabellensituation, sondern auch für unsere Moral wichtig", betonte Ellikons Trainer Vincenzo Guadagnino. An der Tabellenspitze zieht derweil weiterhin die bereits als Aufsteiger feststehende SV Schaffhausen einsam ihre Kreise und zeigt sich trotz der Promotion weiter hungrig auf die "perfekte Saison". Der souveräne 5:1-Heimsieg über Rafzerfeld war der 20. Vollerfolg im 20. Meisterschaftsspiel.

Gruppe 6: Küsnacht zittert weiter
Absteiger Küsnacht muss weiterhin um den Verbleib  in der 3. Liga zittern. Der FCK unterlag am Wochenende beim FC Wald trotz spätem Ausgleich letztlich 1:2 und verpasste es damit, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Damit beträgt das Punktepolster Küsnachts auf einen Abstiegsrang weiterhin zwei Punkte, weil auch der FC Mönchaltorf sein Auswärtsspiel in Zollikon verlor. Während der FC Oetwil am See bereits vor der drittletzten Runde abgestiegen war, rettete sich Rüti II erwartungsgemäss. Trotz einer 2:4-Niederlage gegen Pfäffikon können die Rüti-Reserven nicht mehr unter den Strich rutschen. Während Pfäffikon damit den zweiten Rang verteidigte und den Gewinn der "Goldenen Ananas" anstrebt, zeigte sich der bereits als Aufsteiger feststehende Leader Wetzikon weiterhin souverän: Der FCW bezwang Fehraltorf 4:2. (oa)

Letzte Änderung am Dienstag, 28 Mai 2019 18:37

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch