Stäfa ist nicht mehr zu retten – Wettswil II und Altstetten in Torlaune

Stäfa ist nicht mehr zu retten – Wettswil II und Altstetten in Torlaune


  • 2. Liga
  • 03.06.2019
  • 17:58

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Dies gilt auch für die abstiegsgefährdeten Zweitligisten Regensdorf und Schlieren, die je einen Punkt holten.

Spektakulär: Witikon siegt nach Torreigen
Horgen kassierte gegen Witikon in der Nachspielzeit den entscheidenden Gegentreffer, der zur 3:4-Niederlage führte. In der ersten Halbzeit dominierten die Gäste und gingen durch Blumer und Trainersohn Dionisio folgerichtig in Führung. Unmittelbar nach der Pause reichte aber ein Doppelschlag von Shams Artiq innert 10 Minuten zum Ausgleich. Ein Schnitzer von Horgen-Goalie Marinis brachte Witikon die Führung zurück, als erneut David Blumer profitierte. Die Antwort des Heimteams liess aber nur gut 10 Minuten auf sich warten mit dem dritten Treffer von Artiq. Ein von der Mauer abgefälschter Freistoss des eingewechselten Trovato wurde Horgen in der Nachspielzeit zum Verhängnis.

FCH-Trainer Giuseppe Iaquinta zur "Zürichsee-Zeitung": "Es war erneut eine sehr unglückliche Niederlage."

Enttäuschung: Stäfas Abstieg besiegelt
Nach dem 1:1-Unentschieden gegen die Reserven Red Stars ist der Abstieg Stäfas nicht mehr abwendbar; der vollzogene Trainerwechsel zu Urs Fritschi trug damit keine Früchte. Das Heimteam musste zudem ab der 22. Minute einem Rückstand nachlaufen: Janetts an sich harmloser Freistossball kullerte an FCS-Goalie Crivelli vorbei über die Linie. Die lähmende Hitze war der Aufholjagd auch nicht förderlich. Dem eingewechselten Karim Uhr gelang in der 88. Minute wohl noch der Ausgleich, der aber die Tristesse nicht mehr verhindern konnte. So muss das Frohbergteam nach zwei Jahren 2. Liga wieder den Gang eine Stufe tiefer antreten. Dort könnte es durchaus zu einer Ballung sämtlicher Goldküstenvereine kommen.

Überraschung: Regensdorf steckt Rückschläge wett
Urdorf verspielte in Regensdorf einen 3:0-Vorsprung und musste sich letztlich mit dem 3:3 begnügen. Keine drei Wochen ist es her, da egalisierte das Team von Davide Pezzuto gegen Stäfa noch einen 3:0-Rückstand! Individuelle Fehler des Heimteams waren hauptverantwortlich für den Pausenstand. Kevin Da Silva liess sich als Doppeltorschütze feiern. Als Varga zu Beginn der zweiten Halbzeit gar noch erhöhte schien der Mist geführt.

Der den abwesenden Cheftrainer Daniel Koch vertretende Gian Luca Bortoluzzi trieb aber seine Spieler nach vorne und sah sich durch den Trefferer von Machado Teixeira nach einer guten Stunde belohnt. Als dann Captain Thrier mit einem Lupfer 8 Minuten später den Anschlusstreffer erzielte war eine heisse Schlussphase programmiert. Die hitzigen Temperaturen verleiteten offenbar auch etliche Anhänger, den Katzensee dem Wisacher vorzuziehen. Anders kann die mickrige Zuschauerzahl nicht interpretiert werden. Dies war dem omnipräsenten Bello völlig egal, als er mit einem gefühlvollen Schlenzer den Ausgleich realisierte.

Torhungrig: Absteiger Srbija in Wettswil chancenlos
Die Reserven Wettswil-Bonstettens gaben sich gegen das bereits relegierte Srbija keine Blösse und siegten 6:1. Die erste Hälfte ging für die Gäste noch gnädig aus, einzig Chamba Yondhen sah seinen Abschluss im Netz zappeln. In der ersten Viertelstunde nach der Pause zog das Heimteam nach weiteren Toren von Kuster, erneut Chamba Yondhen und Flückiger uneinholbar davon. Ein verwandelter Penalty von Martinovic war dann nicht mehr als ein Strohfeuer. Der zur Pause eingewechselte Halter sowie der auf die Torjägerkrone schielende Eckert machten zum Schluss das halbe Dutzend voll.
Mehr zu Wettswil-Bonstetten II - Srbija ZH

Deklassiert: Wädenswil wird vorgeführt
Wie bereits vor zwei Wochen erzielte Altstetten sieben Tore, diesmal hielten sie aber beim 7:0 gegen Wädenswil den Kasten rein. Bereits bis zur Pause sorgten Vitiello, Dakouri und Krasniqi für einen beruhigenden Vorsprung des Buchlernelf. Wädenswils Trainer Rainer Bieli nahm daraufhin einen Dreifachwechsel vor, an der Physionomie des Spiels änderte dies freilich wenig. Bei Sutrak, Negrinelli und vor allem Besnik Krasniqi mit seinen Toren 16 und 17 in dieser Saison war der Torhunger noch nicht gestillt. Altstettens Offensive hat damit im bisherigen Verlauf der Spielzeit nur zwei Tore weniger als der unbestrittene Ligakrösus Lachen/Altendorf erzielt! Für Wädenswil geht es nun darum, die Kräfte für den Abstiegskracher vom Donnerstag gegen Männedorf zu bündeln.

Getrennt: Seefeld gleicht in letzter Minute aus
Das dringend auf Punkte angewiesene Schlieren kassierte gegen Seefeld in letzter Spielminute noch den Ausgleich zum 3:3; Aleksandar Petrovic erwischte einen Glanztag und erzielte zuvor sämtliche Tore für das Heimteam! Den besseren Start verzeichneten allerdings die Gäste, die nach 13 Minuten in Führung gingen. Petrovic glich dann nur sieben Minuten später aus, um kurz vor der Pause das Spiel gar zu drehen. Dies war für Seefeld-Trainer Raphael Kaufmann zuviel des Guten, er nahm umgehend einen Dreifachwechsel vor, sich selbst inklusive. Tatsächlich gelang Hänni der Ausgleich. Nur war da wieder dieser Petrovic, der seine Farben eine Viertelstunde vor Schluss in einen Freudentaumel versetzte. Bitterli bereitete diesem aber in der letzten Minute der Nachspielzeit mit dem späten Ausgleich ein jähes Ende.

Geschnuppert: Männedorf nahe am Punktgewinn
Nach den Aufstiegsfeierlichkeiten siegte Lachen/Altendorf in einem vorgezogenen Spiel der drittletzen Runde auch gegen Männedorf 3:1, dies allerdings erst nach zäher Gegenwehr. Das Heimteam trat wie gewohnt selbstbewusst auf und ging nach einer knappen Viertelstunde durch Mattia standesgemäss in Führung. Danach taten sich die Märchler aber zunehmend schwer und mussten den Gästen vermehrt Spielanteile zugestehen. Müller nutzte dann eine Möglichkeit zum Gleichstand.

Die Herrlichkeit Männedorfs war allerdings nur von kurzer Dauer: Fünf Minuten nach dem Ausgleich stellte der mit einem langen Ball ideal lancierte Praino wieder den alten Abstand her. Von diesem Nackenschlag erholte sich das Team von Mike Koller nicht mehr und musste in der Nachspielzeit gar noch eine Kröte schlucken, indem sich Baumann zum Torschützen hochstilisierte. (mva)

Regensdorf - Urdorf 3:3 (0:2)
Wisacher. –  40 Zuschauer.
Tore: 20. K. Da Silva 0:1. 38. K. Da Silva 0:2. 50. Varga 0:3. 63. Machado Teixeira 1:3. 71. Thrier 2:3. 87. Bello 3:3.
Regensdorf: Winkler; Buttazzo, F. Zwahlen, Sbarra, Thrier, Vrenezi; Bock (75. Shahini), Wirthner, Teixeira Machado, Bello; Steiner.
Urdorf: Gammel; Cavgin, Zeko, Ilangakoon, Eusébio Antunes (88. Epp); Brito Pereira (79. Kozarac), Peric (57. R. Da Silva Ribeiro), Varga, Stevovic, Sampaio; K. Da Silva Ribeiro.

Wettswil-Bonstetten II - Srbija 6:1 (1:0)
Moos. 100 Zuschauer.
Tore: 22. C. Yondhen 1:0. 47. Kuster 2:0. 51. C. Yondhen 3:0. 60. Flückiger 4:0. 65. Martinovic (Penalty) 4:1. 82. Halter 5:1. 87. Eckert 6:1.
Wettswil-Bonstetten II: Grob; Von Wattenwyl (55. Tobler), Rizzo (46. Halter), N. Yondhen, Brunner; Kuster, Buchmann (63. Voit), C. Yondhen, Wenk (55. Siegenthaler), Flückiger (87. Uehli); Eckert.
Srbija ZH: Osmanovic; Baratovic, Bozhinov, Zivanovic, Arsenijevic; Cvijetic, Kostic, Martinovic, Zejak; Selakovic (67. Mihajlovic), Stoykov.

Lachen/Altendorf - Männedorf 3:1 (1:0)
Seefeld. – 120 Zuschauer.
Tore: 12. Mattia 1:0. 75. Müller 1:1. 80. Praino 2:1. 92. Baumann 3:1.
Lachen/Altendorf: Cossa; Papaleo, Nosiadek, Bakolli, Obrist; Baumann, Duraku, Mattia, Ocana, Praino; Gojani.
Männedorf: Ruggiero; Roldan, Caspersen, Angehrn, Böhler; Müller, Signer (86. Serra), Schneeberger (81. Willauer), Meier, Suthesan (67. Gähler); N. Bochicchio. 

Schlieren - Seefeld ZH 3:3 (2:1)
Zelgli. – 100 Zuschauer.
Tore: 13. Meyer 0:1. 20. Petrovic 1:1. 45. Petrovic 2:1. 57. Hänni 2:2. 74. Petrovic 3:2. 95. Bitterli 3:3.
Schlieren: Vollenweider; Achempem (28. Scialdone), Nizzola, Delija, Cammarota, Vieira; Dos Santos, Coelho (54. Lopez), Perez (91. Gargiulo), Procopio; Petrovic (77. Zeyrek).
Seefeld ZH: Cedeno; Scherrer (46. Pauli), Gebistorf (80. Zehnder), Gyger, Bohl; Y. Schlüchter, Hänni (70. Dössegger), Hüper (46. Kaufmann); Widmer (46. Bitterli), Meyer, Bischofberger.

Horgen - Witikon 3:4 (0:2)
Waldegg. – 150 Zuschauer.
Tore: 21. Blumer 0:1. 42. R. Dionisio 0:2. 47. Artiq 1:2. 54. Artiq 2:2. 63. Blumer 2:3. 75. Artiq 3:3. 92. Trovato 3:4.
Horgen: Marinis; E. Gurgurovci, Russo, Bertschinger; Zamlha, Arifi (78. Sangatsang), Pfanner (87. De Ieso), Miskovic (68. Rodrigues Ferreira), M. Gurgurovci (46. Fivian), Härter (60. Stäubli); Artiq.
Witikon: Passini; Walz, Von Aarburg, Lopes; Sahbatou (85. Koch), Mercan (60. Hliddal), Laski (56. Carneiro), Corletto, R. Dionisio (85. Segreto), Pontes (80. Trovato); Blumer.

Altstetten ZH - Wädemswil 7:0 (3:0)
Buchlern. – 180 Zuschauer.
Tore: 14. Vitiello 1:0. 15. Dakouri 2:0. 37. Krasniqi 3:0. 53. Krasniqi 4:0. 67. Sutrak 5:0. 69. Krasniqi 6:0. 80. Negrinelli 7:0.
Altstetten ZH: Schneider; Jahiri, Negrinelli, Pereira Pinto (70. Hess), Oliveira; Dakouri (73. Panchalingam), Meszaros (46. Rodriguez), Sutrak (77. Fernandes Valério), Martorell, Krasniqi (82. Schnell); Vitiello.
Wädenswil: Mühlemann; Studer (46. Müller), Mazzoldi, S. Frick (65. Van Acker), Marcello; Feusi (46. Fluri), J. Frick, Pereira Leite, Geiger; M. Betschart, Graf (46. Pfeiffer).

Stäfa - Red Star II 1:1 (0:1)
Frohberg. – 140 Zuschauer.
Tore: 22. Janett 0:1. 88. Uhr 1:1.
Stäfa: Crivelli; Kohler, Eichenberger, Monn, Grolp (73. Forrer); Funk (38. Junior Pereira Carvalho), Schmitt, Lang (59. Knecht), Hasanagic, Wymann (81. Uhr); Di Paolo (85. Kelterborn).
Red Star ZH II: Witzig; Gelmi (74. Stepinski), Stutz, Duarte, Varley; Wigger (46. Haas), Janett, Scheidegger (53. Haspel), Schmid; Vonderlinn (62. Wethli), Espinosa (78. Castellana).

Letzte Änderung am Montag, 03 Juni 2019 17:58

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch