Das erste Siegerbild der Saison: Der FC Rafzerfeld besiegte Ellikon Marthalen 4:3.

Torfestival in Rafz – Wollerau und Töss mit Kantersiegen

Das erste Siegerbild der Saison: Der FC Rafzerfeld besiegte Ellikon Marthalen 4:3.
FC Rafzerfeld/Facebook

  • 3. Liga
  • 21.08.2019
  • 22:56

Den Absteigern Wädenswil, Stäfa und Schwamendingen gelingt der Start in der 3. Liga. Für den Stadtzürcher Quartierverein Schwamendingen war es der erste Meisterschaftssieg seit 15 (!) Monaten.

Gruppe 1: Drittliga-Rückkehrer Thalwil II überraschtDie Thalwiler Reserven brachten den zum Kreis der Aufstiegsmitfavoriten zählenden SC Siebnen an den Rand einer Niederlage. Der FCT führte 2:0 respektive kurz nach der Pause 3:1, ehe die Schwyzer bis zur 64. Minute noch auf 3:3 ausgleichen konnten. Zweitliga-Absteiger Wädenswil bekundete derweil keine Probleme und bezwang Hausen am Albis standesgemäss 4:1. Mit einem Doppelschlag nach rund einer Stunde zum 4:0 war die Partie vorzeitig entschieden. Eine äusserst harte Landung in der 3. Liga erlebte der FC Red Star III, der gegen Wollerau 1:7 unterging. David Binder konnte sich als Dreifach-Torschütze feiern lassen. Die Runde wurde am Dienstagabend mit einem 5:0-Sieg von Kilchberg-Rüschlikon gegen Freienbach II abgeschlossen.

Gruppe 2: Keine Punkte für das neuformierte TetovaFür den einzigen Sieg in der Gruppe 2 sorgte der FC Kosova II mit einem 2:1 über das runderneuerte Tetova. Machwinnner war Bujar Ibishi, der bereits in der ersten halben Stunde zweimal traf. Dem FC Tetova steht seit dieser Saison der bisherige Präsident des SC Barcelona, Ali Yurdakul, vor. Als neuer Trainer fand er Cyrille Belinga, den bisherigen Coach von Industrie Turicum. Apropos FCIT: Dieser musste sich gegen den Benfica Clube de Zurique mit einem 1:1 begnügen. Ebenfalls Remis ging der Vergleich zwischen Engstringen und Affoltern am Albis aus. Die Säuliämtler sahen nach dem 2:1 von Leutrim Buqa in der 84. Minute wie der Sieger aus, doch Jackson Manikuttiyil, rettete dem FCE mit einem noch späteren Tor einen Punkt.

Gruppe 3: Rümlang verspielt 3:0-VorsprungIn der "wie bastelt man sich eine Umgebung mit fast ausschliesslich zweiten Mannschaften Gruppe 3" erlebten die MItfavoriten Dübendorf II (1:2 gegen Embrach II) und Rümlang einen Kaltstart. Die Unterländer brachten es dabei beim 3:3 gegen die Regensdorfer Reserven tatsächlich fertig einen 3:0-Vorsprung zu verspielen. "Wir blieben geduldig. Und wir haben einen Gang zugelegt, während Rümlang wohl gedacht hat, dass ein 3:0-Vorsprung eine halbe Stunde vor Schluss reicht", sagte FCR-II-Coach Franz Stalder dem "Zürcher Unterländer". Besser zurecht in seiner neuen Umgebung kam der FC Schwamendingen. Der Quartierverein aus dem Stadtkreis 12 besiegte Pfäffikon II 5:2. Der von Unterstrass zurückgekehrte Kushtrim Kasumaj erzielte drei Tore. Für die Schwamendinger war es der Sieg in einem Meisterschaftsspiel seit dem Dienstag, 22. Mai 2018 (4:2 bei der SV Schaffhausen)! Einen Start nach Mass gelang zudem Volketswil (5:2 in Fällanden) und den Höngger Reserven (2:1 bei Racing).

Gruppe 4: Eisenbahner mit gelungener Drittliga-PremiereFür das Resultat der Runde in der Gruppe 4 sorgten die Bassersdorfer Reserven mit dem 6:2 über Kloten. Den enttäuschenden Flughafenstädtern ging insbesondere im zweiten Abschnitt die Luft aus, vier Gegentreffer waren die Konsequenz. Gleich Temperatur hatte dafür der FC Embrach, der Niederweningen glatt 3:0 besiegte. "Wir mussten läuferisch und kämpferisch bereit sein, um den wichtigen Startsieg einzufahren", sagte FCE-Coach Jürg Stücheli zum "Landbote". Ein anderer Favorit geriet hingegen trotz einer zwischenzeitlichen 4:0-Führung noch ins Wanken. "Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir richtig gut gespielt. Danach hat sich eine Zufriedenheit eingeschlichen", meinte nämlich Veltheims Coach Richard Oswald nach dem 4:3 über Räterschen. Sein Gegenüber Dany Johner meinte derweil: "Mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, denn dadurch konnten wir auch Selbstvertrauen tanken." Das Aufsteiger-Duell zwischen dem Eisenbahner SV und Seebach ging mit 3:1 an die Gastgeber: "Wir hatten trotz der Temperaturen den Gegner voll im Griff", betonte Eisenbahner-Trainer Naim Delijaj.

Gruppe 5: Konterstarkes Dinamo SchaffhausenGleich zum Auftakt ein deutliches Zeichen setzte Aufstiegsfavorit Töss mit dem 6:0 über Büsingen. "Wir haben sehr geduldig agiert", freute sich Töss-Trainer Remo Todesco. Mit 6:3 noch torreicher verlief das Duell zwischen Elgg und Thayngen. Auf verlorenem Posten stand Ellikon Marthalen beim 3:4 gegen Rafzerfeld. "Wir alle erhofften uns einen besseren Start", sagte Ellikon-Trainer Vincenzo Guadagnino. Leer aus gingen auch die Reserven des FC Seuzach, die beim 2:3 gegen Dinamo Schaffhausen mehrfach kalt erwischt wurden. "Schaffhausen stand in der Defensive extrem kompakt und hat uns in der ersten Halbzeit zweimal ausgekontert", sagte FCS-Trainer Giuseppe Bruzzese.

Gruppe 6: Pfäffikon stolpert über MönchaltorfÄusserst schwer taten sich auch die Favoriten der Gruppe 6. Absteiger Stäfa erknorzte sich nämlich ein 2:1-Sieg über Männedorf II. Stäfas Trainer Urs Fritschi meinte hernach gegenüber der "Zürichsee-Zeitung": "Wir müssen uns steigern." Ähnlich klingt es auch beim FC Pfäffikon, der gegen Mönchaltorf nicht über ein 2:2-Remis hinaus kam. Immerhin: Dem FCP gelang in der 90. Minute durch einen fragwürdigen Penalty noch der Ausgleich. Coach Marcel Erismann sagte zum "Zürcher Oberländer". "Der letzte Pass kam nie an. Es bleibt noch viel Arbeit." Der Mini-Spieltag wurde am Mittwoch mit dem 2:1-Sieg von Wald bei den Rüti Reserven beendet.

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 August 2019 22:56

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch