Zweiter Sieg im vierten Spiel: Da musste beim FC Neftenbach ein flottes Kabinenfoto her.

Herrliberg feiert Derbysieg – Schwamendingen mit erster Niederlage

Zweiter Sieg im vierten Spiel: Da musste beim FC Neftenbach ein flottes Kabinenfoto her.
FC Neftenbach/Facebook

  • 3. Liga
  • 10.09.2019
  • 11:43

Die Reserven von Höngg und Phönix Seen können den jeweiligen Leadern ihrer Gruppen ein Bein stellen. Rümlang feiert ein "Stängeli" und der Eisenbahner SV muss sich nach dem Gipfeltreffen in der Gruppe 4 mit einem Unentschieden abfinden. 

Gruppe 1: Kilchberg-Rüschlikon marschiert weiter, Wädenswil erleidet Schiffbruch
Während der eine Aufstiegsfavorit vom Zürichsee, nach dem nächsten Sieg gegen Albisrieden (3:1-Auswärtssieg), einen Saisonstart nach Mass feiert. Muss der andere Aspirant auf den Aufstieg eine herbe Klatsche hinnehmen. Das Fanionteam aus Wädenswil verliert nämlich zu Hause gegen die Reserven aus Lachen/Altendorf gleich 0:5! Dabei agierten die Schwyzer sehr effizient und der Bieli-Elf fehlte es am nötigen Biss und Wille. In der unteren Tabellenregion konnte sich Hausen am Albis mit einem Erfolg gegen die 3. Mannschaft von Red Star etwas Luft verschaffen. Thalwils Reserven bleiben nach einer weiteren Niederlage gegen die Reserven aus Freienbach am Tabellenende kleben.

Gruppe 2: Wiedikon gewinnt Spitzenkampf, Kosova und Affoltern a/A ziehen nach
In der Gruppe 2 verliert der bisherige Leader aus Engstringen das Spitzenspiel der Runde gegen ein gutes Wiedikon 1:3. Die Stadtzürcher hieven sich mit diesem Vollerfolg direkt an die Tabellenspitze. Aber auch die anderen Favoriten feierten wichtige Siege. Kosova II präsentierte sich gegen die Wädenswiler Reserven sehr stark und gewann ohne Probleme 6:2. Auch Affoltern am Albis (3:0 gegen Tetova) und Republika Srpska (2:0 über Benfica Clube de Zurique) konnten mit weiteren Erfolgen den Anschluss an die Spitzengruppe wahren.
Mehr zu Affoltern am Albis - Tetova

Gruppe 3: Volketswil und Höngg II weiter makellos
Volketswil spielte zu Hause gegen das Tabellenschlusslicht aus Herrliberg, die bis dahin mit null Punkten dastanden. Die Gäste waren zu Beginn die bessere Mannschaft, aber ein unnötiger Penalty brachte sie nach 32. Minuten in Rückstand. Trotz vieler Chancen auf den Ausgleich blieb es aber bis zum Schluss beim knappen Sieg für den Leader. Neben Volketswil steht auch Höngg, nach einem kapitalen Sieg gegen Schwamendingen, weiter ohne Verlustpunkte da. An den Spitzenpositionen weiter dran bleiben auch Dübendorf und Rümlang, welche wichtige Siege einfahren konnten. Rümlang gelang beim 11:2-Sieg gegen den Racing Club sogar ein "Stängeli".

Gruppe 4: Punkteteilung im Spitzenkampf, Veltheim profitiert
Der Eisenbahner SV empfing zu Hause die Reserven aus Bassersdorf zum Gipfeltreffen. Die Hausherren erspielten sich viele gute Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Die Gäste gingen per Penalty in Führung. Doch der Eisenbahner SV reagierte postwendend und kam zum verdienten Ausgleich, bei dem es auch bis zum Schluss blieb. Von diesem Unentschieden profitierte Veltheim, welches mit einem ungefährdeten 6:2-Sieg den Anschluss an die Spitzenpositionen wahren konnte. "Das war eine gute Leistung. Das Einzige, was ich bemängeln kann, ist, dass wir nach dem 6:2 das Tempo rausnahmen und am Anfang nicht bereit waren", vermerkte SCV-Coach Richard Oswald. Nach dem verschobenen Spiel steht auch weiter der Aufstiegsanwärter aus Bülach ohne Verlustpunkte da, während am Tabellenende Niederweningen nach einem 1:1 gegen Glattbrugg den ersten Punktgewinn feiern konnte. Weiter punktelos am Ende der Tabelle bleibt Aufsteiger Seebach nach dem 1:3 gegen Neftenbach. "Wir sind sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir Fussball gespielt haben, auch wenn der Gegentreffer sicherlich zu verhindern gewesen wäre", meinte FCN-Coach Piero Laportosa.

Gruppe 5: Dinamo gestoppt, Rafzerfeld mit Niederlage
Im Spitzenspiel der Gruppe 5 konnte Phönix Seen II zu Hause gegen Dinamo Schaffhausen einen wichtigen 1:0-Erfolg feiern. Das wichtige Siegestor gelang den Hausherren dabei erst in der 90. Minute. "Dinamo stand sehr lange sehr gut, und so entwickelte es sich zu einem Geduldspiel, vor allem weil wir im letzten Drittel zu ungenau agierten", sagte Phönix-Coach Manuel Trashorras im "Landbote". Den Anschluss nicht wahren konnte Rafzerfeld, dass überraschend gegen Büsingen 0:2 verliert. Weiter vorne dabei, aber mit einem Spiel weniger, sind die Reserven aus Seuzach. Sie drehen ihr Spiel auswärts in Töss und gewinnen schlussendlich verdient 2:1. "Dank unserer hervorragenden Defensivleistung und den teils guten Kontern ist der Sieg nicht unverdient", freute sich Seuzachs Coach Giuseppe Bruzzese.

Gruppe 6: Herrliberg gewinnt Derby, Stäfa verspielt Zweitoreführung
Das Lokalderby gegen Zollikon entschied Kevin Lindner mit seinem Tor in der 13. Minute für Herrliberg. Obwohl Herrliberg stark unter Druck geriet, hielten sie diesem stand und konnten so die drei Punkte bei sich behalten. Stäfa startete gegen die Reserven aus Wetzikon gut und erspielte sich bis zur Pause eine 2:0-Führung. Aber die Gäste kamen zurück und am Schluss stand es 2:2. "Schlussendlich blieb es beim Unentschieden, weil wir in der zweiten Halbzeit zu wenig clever spielten", sagte Stäfas Trainer Urs Fritschi gegenüber der "Zürichsee-Zeitung".Durch dieses Unentschieden kommt es zum grossen Zusammenschluss an der Spitze der Gruppe 6, und mit einem Sieg in den Nachtragsspielen können Wald, wie auch Pfäffikon noch am Spitzenduo vorbeiziehen. (ag)

Letzte Änderung am Dienstag, 10 September 2019 11:43

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch