Der FC Wiesendangen (in weiss) ging im LIPO-Park als Sieger vom Feld.

Wiesendangen mit später Wende im LIPO-Park

Der FC Wiesendangen (in weiss) ging im LIPO-Park als Sieger vom Feld.
Ramon Fritschi

  • 2. Liga
  • 04.10.2019
  • 14:46

Der FC Wiesendangen feiert mit dem 4:3 über die zweite Schaffhauser Mannschaft den zweiten Erfolg in Serie. Im zweiten Wochentagspiel der Zweitliga-Gruppe 2 trennten sich Gossau und Dübendorf 1:1.

Gewendet: Wiesendangen mit ganz viel Moral
Als möglicher Absteiger wurde der FC Wiesendangen im Vorfeld der Saison in der Zweitliga-Gruppe 2 gehandelt. Den Winterthurern gelang nun aber mit dem 4:3-Sieg über die Reserven des FC Schaffhausen der zweite Sieg in Folge.

In einem turbulenten Spiel geriet der FCW dreimal in Rückstand, und fand jedes Mal zurück in die Partie. Für das entscheidende Tor sorgte – wie schon am Wochenende gegen Brüttisellen-Dietlikon – der eingewechselte Xeno Fresneda. Die Sommer-Verstärkung vom Lokalrivalen Veltheim war in der 85. Minute erfolgreich.

Entsprechend verärgert äusserte sich FCS-Coach Antonio Dos Santos gegenüber den "Schaffhauser Nachrichten": "Wir haben im Abwehrspiel zu viele individuelle Fehler gemacht. Das war entscheidend."

Die Wiesendanger wurden übrigens im LIPO-Park von einem frenetischen Anhang unterstützt. Gleich zwei Cars mit Fans hatten nämlich den Weg in die Munot-Stadt gefunden.

Gesagt: "Fünf Hundertprozentige alleine in der zweiten Hälfte"
Der FC Dübendorf tut sich weiterhin schwer. Die Glattaler gingen zwar beim 1:1 gegen Gossau früh durch Marko Marjanovic in Führung (5.). In der Folge liess allerdings die Chancenauswertung zu Wünschen übrig.

"Fünf Hundertprozentige alleine in der zweiten Hälfte", klagte deshalb FCD-Assistenzcoach Dario Semadeni gegenüber dem "Zürcher Oberländer".

Und statt 2:0 für den Interregio-Absteiger hiess es so in der 55. Minute plötzlich 1:1. Ein Freistoss von Perparim Gashi lenkte Verteidiger Paulin Kqira ins eigene Gehäuse ab.

Der FCD hatte in der Folge weitere Möglichkeiten, blieb aber unentwegt glücklos, und wäre für diese Versäumnisse beinahe nochmals betraft worden. Doch Riley Christen traf aus ausichtsreicher Position den Ball nicht. Und FCG-Coach Antonio  Limata meinte sogar: "Am Ende müssen die Dübendorfer froh sein, nicht noch verloren zu haben:"

Gossau - Dübendorf 1:1 (0:1)
Tore: 5. Marjanovic 0:1. 55. (Eigentor) Kqira 1:1.
Gossau: Ege; Meyer, Tiago, Migliore (73. Dörig), Carnuccio, Kündig, Irminger (66. Meier), Gashi (83. Hosman), Gachnang (77. Christen), Niffeler (57. Müller), Limata.
Dübendorf: Ursprung; Blantas (89. Hediger), Kqira, Bissegger, L. Pergolis, Ferati (80. Schuler), Da Silva Pereira, Nef, Angliker, Hoti (46. Bundi), Marjanovic.

FC Schaffhausen II - Wiesendangen 3:4 (2:2)
LIPO-Park. - 150 Zuschauer.
Tore: 11. Gashi 1:0. 21. T. Meli 1:1. 25. Boulachab 2:1. 34. T. Meli 2:2. 53. Tanzillo 3:2. 69. T. Meli 3:3. 85. X. Fresneda 3:4.
FC Schaffhausen II: Atzenweiler (37. Prendi), Boulachab (77. Lagona), Niederberger, Senn, Arslani, Demhasaj, Ferizi, Talic (35. Notz), Tanzillo, Kuljici, Petrovic (87. Di Donato).
Wiesendangen: Zgraggen; Trecek (70. Etzensperger), Scherrer (47. Nobs), Z. Fresneda, Misteli; Gfeller (30. Oehninger), Mäder, Osta (75. X. Fresneda), T. Meli, F. Meli; Oertli.

Letzte Änderung am Freitag, 04 Oktober 2019 14:46

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch