Jubel in der Neftenbacher Kabine nach dem Sieg über Bassersdorf II.

Neftenbach überrascht, Wollerau und Lachen II in Torlaune

Jubel in der Neftenbacher Kabine nach dem Sieg über Bassersdorf II.
FC Neftenbach/Facebook

  • 3. Liga
  • 08.10.2019
  • 09:20

Einen besonderen Akzent setzen Veltheim und Meilen in ihren Gruppen. Mit den Höngger Reserven und Wollerau siegten ausserdem zwei andere Tabellenführer spektakulär.

Gruppe 1: Gargiulo debütiert an alter Wirkungsstätte
Der neue Wädenswil-Coach Giovanni Gargiulo (er beerbte unlängst den entlassenen Rainer Bieli) gab sein Comeback ausgerechnet auf der Allmend Brunau, wo er über viele Jahre als Trainer des Erstliga-Teams gewirkt hatte. Der FCW wurde dabei seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang die dritte Mannschaft des FC Red Star 3:0. Die wenigen anderen Partien der Gruppe 1 waren eine noch deutlichere Angelegenheit. So fehlte dem FC Lachen/Altendorf beim 9:0 über die Reserven von Affoltern am Albis nicht viel für ein "Stängeli". Und unzimperlich agierte auch Leader Wollerau, der die zweite Mannschaft von Freienbach 8:1 abfertigte.

Gruppe 2: Affoltern schüttelt Kosova II ab
In der Multi-Kulti-Gruppe 2 entschied Affoltern am Albis das Verfolgerduell gegen Kosova II 2:1 für sich und ist damit neu alleiniger erster Verfolger von Tabellenführer Wiedikon. Der Quartierklub tat sich beim 2:1 über Tetova äusserst schwer. Immerhin: Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause, gelang dank den Toren von Chidi Speranza (53.) und Noah Kadi (80.) noch die Wende. Für das höchste Resultat der Runde sorgten die Blue Stars Reserven mit dem 8:1 bei Republika Srpska. Erneut standen bei den Gästen einige arrivierte Akteure auf dem Feld. Noch nicht richtig Fuss gefasst hat nach dem Abstieg der FC Srbija ZH. Im Juchhof-Schlager gegen Benfica gab es eine 3:4-Pleite. Der FC Engstringen schliesslich konnte sich auf Patrick Meier verlassen, der mit drei Toren Industrie Turicum fast im Alleingang abschoss.
Mehr zu Kosova II - Affoltern am Albis

Gruppe 3: Höngg II siegt spektakulär
In der Gruppe 3 hat Volketswil den Tritt verloren. Nach zuletzt zwei Remis musste sich der einstige Leader nun Seefeld II 2:3 beugen. Ebenso weiter zurückgebunden wurde Rümlang, der Zweitliga-Absteiger Schwamendingen 1:2 unterlag. Er ist damit weiterhin der erste Verfolger von Höngg II. Die Stadtzürcher setzten sich in einem spektakulären Spiel gegen Dübendorf II 6:4 durch. Fällanden kann sich derweil weiterhin auf die Gebrüder Lubomir und Daniel Baran verlassen, die den 4:1-Erfolg gegen den Racing Club ebneten. Immerhin: Mit Ricardo Antonio Madeira traf erstmals ein anderer Spieler für die Glattaler in dieser Saison.

Gruppe 4: Big-Points für Veltheim, Embrach und Neftenbach
Ein ganz starkes Zeichen setzte der SC Veltheim beim 4:2-Auswärtssieg im Spitzenkampf gegen Bülach. Überragender Akteur bei den Winterthurern war der im Sommer dazugestossene Ex-Profi Diego Ciccone als Dreifach-Torschütze. Wir haben zeitweise richtig guten Fussball gespielt. Die Tabellenführung ist natürlich schön, jedoch ist dies nur eine Momentaufnahme", versuchte SCV-Coach Richard Oswald im "Landbote" den Ball flachzuhalten. Sein Gegenüber Gianluca Appassito meinte derweil im "Zürcher Unterländer": "Veltheim hat für die dritte Liga eine überragende Mannschaft und hat verdient gewonnen." Mit dem FC Bassersdorf II erlitt aber noch ein zweites Unterländer Team ein Rückschlag. Er (es war die erste Niederlage überhaupt) unterlag Neftenbach 2:3. "Wir haben ausgezeichnet gespielt und am Ende verdient gewonnen", bilanzierte FCN-Trainer Piero Laportosa. Durch die Punktverluste der Spitzenteams aufrücken konnte der FC Embrach, der mit dem Eisenbahner SV ein ebenso unbequemes Team niederrang. "Ich denke, dass wir den Sieg verdient haben", befand Embrachs Coach Jürg Stücheli. Freuen konnten sich aber auch die Teams am Tabellenende. Räterschen bezwang etwas überraschend Niederweningen 4:3, Glattbrugg trotzte Kloten ein 1:1 ab, und auch der SV Seebach punktete beim 2:2 gegen Fehraltorf erstmalig. Allerdings lagen die Stadtzürcher bis kurz vor Schluss noch 2:0 vorne, sodass FCF-Trainer Vladimir Jakovljiev gegenüber dem "Oberländer" meinte. "Wenn man das ganze Spiel betrachtet, ist die Ausbeute viel zu gering. Aufgrund unserer beiden späten Tore müssen wir aber trotzdem zufrieden sein."

Gruppe 5: Eine Runde für Oberi und Seuzach II
Der FC Oberwinterthur ist mit dem souveränen 5:0 beim noch immer punktelosen Thayngen bis auf einen Punkt zu Leader Phönix Seen II aufgerückt. Dies weil die Seemer in Beringen nicht über ein 2:2 hinauskamen. Entsprechend deutlich äusserte sich Trainer Manuel Trashorras im "Landbote": "Wenn wir so spielen, sind wir nicht mehr lange so weit oben in der Tabelle." Ebenso Boden verloren die Verfolger Dinamo Schaffhausen und Töss aufgrund des 2:2-Remis' im Direktvergleich. Auf der Seite der Winterthurer war man mit der Ausbeute aufgrund eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstands aber zufrieden. "Kompliment an die Mannschaft, die Moral bewies und sich nicht aufgab", sagte Trainer Remo Todesco. Jubeln konnten die Seuzacher Reserven dank einem späten Siegtor zum 3:2 über Rafzerfeld. Und einen wichtigen Akzent setzte der unter dem Strich klassierte FC Büsingen durch den 4:2-Erfolg in Elgg. "Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff, haben aber unsere Chancen nicht genutzt und zu viele Eigenfehler gemacht", ärgerte sich der unterlegene Elgger Coach Adi Schibli.

Gruppe 6: Weisslingen verspielt 3:0-Führung
Eine spannende Angelegenheit ist der Kampf an der Spitze der Gruppe 6, wo sich noch kein klarer Aufstiegsfavorit herauskristallisiert hat. Neu alleine an der Spitze ist der FC Meilen, der Zweitliga-Absteiger Stäfa mit 2:1 in die Schranken wies. "Wir haben gut angefangen, aber wir können es noch nicht über 90 Minuten durchziehen. Daran müssen wir arbeiten", fasste Stäfas Trainer Urs Fritschi den Auftritt seiner Mannschaft in der "Zürichsee-Zeitung" zusammen. Ein kleines Zwischentief mit zwei Niederlagen hat hingegen Pfäffikon nach dem 4:1 über Herrliberg überwunden. Weiterhin mitten im Spitzenfeld klassiert sind etwas überraschend die Rütner Reserven Beim 3:1 über Wetzikon II konnten sie sich einmal mehr auf Mirzet Rastoder verlassen. Er erzielte sämtliche Tore. Am Ende der Tabelle machte Mönchaltorf mit dem 2:0 über Männedorf II Boden gut. Und Schlusslicht Weisslingen holte beim 3:3 in Zollikon zumindest einen Punkt. Nur: Der noch immer sieglose FCW verspielte eine 3:0-Führung. "Das sind sicherlich zwei verlorene Punkte", sagte deshalb Trainer Marcel Scherrer wenig überraschend gegenüber dem "Landbote".
Mehr zu Meilen - Stäfa

Letzte Änderung am Dienstag, 08 Oktober 2019 09:20

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch