Wiesendangen unterlag Phönix Seen unglücklich 1:2.

Uster mit Demonstration – Phönix im späten Glück

Wiesendangen unterlag Phönix Seen unglücklich 1:2.
Ramon Fritschi

  • 2. Liga
  • 15.10.2019
  • 00:50

In der Zweitliga-Gruppe 2 bleibt Diessenhofen weiterhin ungeschlagen. In der unteren Tabellenhälfte konnte sich Greifensee etwas Luft verschaffen.

Deutlich: Uster erteilt Dübendorf heftige Ohrfeige
Der Interregio-Absteiger-Vergleich zwischen Uster und Dübendorf war eine überraschend einseitige Angelegenheit. Beim 4:0-Heimerfolg des FCU ebnete Can Bozkir mit einem sehenswerten Distanzschuss zur Führung den Weg (25.).

Während in der ersten Hälfte noch beide Teams zu Chancen kamen, waren es in der Folge insbesondere die Gastgeber, die wiederholt Akzente setzten. Zuerst traf Finn Knecht (54.), später war Jean Michel Kuelo sogar noch zweimal erfolgreich (63., 87.)

"Wir waren spielerisch besser und haben es für einmal souverän heruntergespielt", zog Usters Captain Robin Steinmetz im "Zürcher Oberländer" zufrieden Bilanz.

Getrennt: Nullnummer in Wetzikon
Der FC Diessenhofen ist in der Zweitliga-Gruppe 2 auch nach neun Runden als einziges Team noch ungeschlagen. Die Thurgauer mussten sich allerdings in Wetzikon für einmal mit einem 0:0 begnügen.

Beide Teams hatten dabei die Chancen zum Lucky Punch. Doch Wetzikons Keeper Mauro Gantenbein wie sein Gegenüber Christian Keller verdienten sich bei ihren Interventionen Bestnoten.

"Kämpferisch und läuferisch war das top. Mit dem Punktgewinn gegen einen Aufstiegsfavoriten bin ich sehr zufrieden", gab FCW-Trainer Gabor Gerstenmaier zu Protokoll.
Mehr zu Wetzikon - Diessenhofen

Überholt: SV Schaffhausen nicht zu stoppen
Neu an der Spitze ist derweil die SV Schaffhausen. Der Zweitliga-Rückkehrer bremste auch den bisherigen Leader Oerlikon/Polizei (der allerdings noch ein Nachholspiel zu bestreiten hat) aus und siegte 3:2.

Torjäger Tim Bolli hatte die "Spielvi" bis zur 36. Minute schon 2:0 in Front geschossen. Der Fusionsklub aus dem Stadtkreis 11 konnte allerdings in der zweiten Hälfte reagieren und schaffte nochmals den Anschluss. Auf den dritten Treffer der Schaffhauser (ein Eigentor von Giuseppe Rapisarda) hatte der FCOP allerdings keine Antwort mehr bereit.
Mehr zu Oerlikon/Polizei - SV Schaffhausen

Getroffen: Bolli lässt Phönix jubeln
Etwas glücklich zu einem 2:1-Erfolg kam Phönix Seen im Winterthurer Derby in Wiesendangen. Beide Tore für die Seemer erzielte Denis Braun, der siegbringende zweite Treffer fiel dabei nach einem umstrittenen Freistoss in der 85. Minute.

"Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird, deshalb sind wir glücklich über die drei Punkte", sagte ein zufriedener Phönix-Trainer Abramo D’Aversa dem "Landbote". Sein Gegenüber Stephan Meili meinte: "Ein Punkt wäre drin gewesen."

Gekämpft: Greifensee ringt Wallisellen nieder
Gross dürfte die Erleichterung beim FC Greifensee nach dem mühsamen 2:1-Erfolg bei Schlusslicht Wallisellen sein. Zwar brachte Elia Jenni die Gäste schon früh mittels Handspenalty in Front (3.). Die Glattaler fanden aber schnell wieder in die Spur und konnten in der 20. Minute im Anschluss eines Eckballs ausgleichen.

Der FCW war in der Folge zuweilen sogar bestimmend, konnte aber keinen Profit ziehen. Im Gegenteil: Es war FCG-Captain Patrick Ley, der den Ball nach einem Corner zum 2:1 über die Linie drückte (70.). Die Greifenseer hatten nun mehrere Kontergelegenheiten, konnten aber nicht mehr reüssieren.

Enttäuschung: Brüttisellen erleidet brutalen Nackenschlag
Eine besonders bittere Niederlage musste Brüttisellen-Dietlikon beim 2:3 in Gossau einstecken. Der FCB korrigierte zwar in den Schlussminuten einen 0:2-Rückstand. Er musste aber nach dem Ausgleich tief in der Nachspielzeit noch das dritte Gegentor einstecken und ging so gänzlich leer aus.

Entsprechend unterschiedlich war die Gemütslage der Trainer. "Natürlich unglaublich bitter, so zu verlieren", sagte FCB-Coach Robert Merlo. Sein Antipode Antonio Limata meinte hingegen: "Wir haben das Glück, das wir bisher kaum hatten, erzwungen."

Unterlegen: Effretikon läuft dem Können hinterher
Den Schwung verloren hat der keck in die Meisterschaft gestartete Neuling Effretikon. Gegen den FC Schaffhausen II gab es eine 1:3-Heimpleite.

Aus den letzten vier Partien resultierte damit für das Team von Coach Flakon Halimi nur noch ein Remis. "Wir laufen dem spielerischen Können hinterher", sagte dieser nach der jüngsten Niederlage.
Mehr zu Effretikon - FC Schaffhausen II

Wiesendangen - Phönix Seen 1:2 (0:0)
Tore: 57. Oehninger 1:0. 76. Braun 1:1. 90. Braun 1:2.
Wiesendangen: Zgraggen; Trecek (81. Müller), Z. Fresneda, Mäder, Misteli; T. Meli, Osta, Nobs (65. X. Fresneda), Oertli (72. Gfeller); F. Meli, Oehninger.
Phönix Seen: Arlotta; Galasso, Bolli, Petronijevic, Cirillo (68. Sema); Petrovic (46. Braun), Huber, Igbeta; Nhiji, Zekiri, Aydin.
Bemerkung: 56. Zgraggen (W) hält Foulpenalty.

Wetzikon - Diessenhofen 0:0
Wetzikon: Gantenbein, Ott, Käslin, Camenisch, Scholl, Friebe, Niessl (68. Lanciano), Maddaloni, Mullarkey (86. Giallongo), Huber (64. Hartmann), Sewer (55. Piccinni).
Diessenhofen: Keller, Brütsch, Kaninke Luma, Gö. Gülay, Gü. Gülay (62. Rüedi), Waldvogel, A. Aulisio (75. N. Luma), Züst, Ge. Frontino (85. Gl. Frontino), Zwahlen.

Gossau - Brüttisellen-Dietlikon 3:2 (1:0)
Tore: 26. Migliore 1:0. 60. Limata 2:0. 88. Weibel 2:1. 92. S. Ben Mahfoudh 2:2. 94. Kündig (Penalty) 3:2.
Gossau: Ege; Meyer (46. Dörig), Tiago Alves, Migliore, Carnuccio,Kündig, Meier, Gashi (86. L. Müller), Christen (58. Gachnang), Niffeler (80. Hosman), Limata (65. J. Müller).
Brüttisellen-Dietlikon: Hirzel; P. Quattrocchi, Meckes, Djukaric, Zecirovci (62. Sisic), Merlo (57. Weibel), Krebs, Weiss, S. Ben Mahdoufh, D. Quattrocchi (65. Santos), Gallani (74. Amzai).

Effretikon - FC Schaffhausen II 1:3 (1:2)
Tore: 15. Gashi 0:1. 19. Gashi 0:2. 27. Lienhard (Penalty) 1:2. 55. Arslani 1:3.
Effretikon: Kläy; Müller, Scheller, Steiner (67. Emrulahi), Lienhard (79. Bytyci), Heimgartner (67. Murati), Shahinaj, Dabic, Anioke, Stankovic, (64. Zulfikari), Giger.
FC Schaffhausen II: Brendi; Boulachab, Niederberger, Senn (71. Notz), Arslani, Ferizi, Saipi, Petrovic (89. Preisig), Gashi (64. Schmid), Tanzillo (72. Lagona), Kuljici (91. Lythgoe).

Oerlikon/Polizei - SV Schaffhausen 2:3 (0:2)
Tore: 3. Bolli 0:1. 36. Bolli 0:2. 51. Mustafa 1:2. 63. Mustafa 2:2. 71. (Eigentor) G. Rapisarda 2:3.
Oerlikon/Polizei: De Almeia; Tarchini (73. Mercan), Negrinelli, G. Rapisarda, Vogel; Ponte, Djuric, Matumona (42. Mustafa), Eralp (80. Pina Moncion); L. Rapisarda (62. Lopez), Frangella (46. Harati).
SV Schaffhausen: Sportiello; Wirth, Hirsiger, Lenz, Neidhart, Gröbli (84. Klinger), Di Lionardo (80. Wächli), Gmür, Reber, Silvestri, Bolli (88. Diener).

Wallisellen - Greifensee 1:2 (1:1)
Sportzentrum. – 70 Zuschauer.
Tore: 3. Jenni (Handspenalty) 0:1. 20. Crusi 1:1. 70. P. Ley 1:2.
Wallisellen: Corbo; Caldarazzo, Caroli, Crusi, Aydin; Rueda (77. Brembilla), Frangi, Moor, Costa (46. Petkovic); Memeti (83. Vinicius), Hasic.
Greifensee: T. Ley; Risi, Strebel, P. Ley, Jenni, Schmid (67. Brändli), Stella, Schaich, Wyndham (75. Aabdouri), N. Fikic (46. Niklaus), Burkart (87. S. Fikic).
Bemerkung: 93. Platzverweis Crusi (W/2. Verwarnung).

Uster - Dübendorf 4:0 (1:0)
Tore: 25. Bozkir 1:0. 54. Knecht 2:0. 63. Kuelo 3:0. 87. Kuelo 4:0.
Dübendorf: Ursprung; Cavgin (71. Frefel), Kqira, Bissegger, L. Pergolis; Da Silva Pereira (60. Gashi), Nef, Hoti, Angliker; Schuler (46. Marjanovic), Ferati.
Uster: Sturzenegger; Barreiro (74. Garcia), Steinmetz, Rüegg (79. Leu), Schläpfer, Sigrist, Cennerazzo (71. Dervishaj), Bozkir (74. Ravnobaja), Knecht, Dzepo (71. Rama) Kuelo.

Letzte Änderung am Dienstag, 15 Oktober 2019 00:50

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch