Effretikon weiter in der Abwärtsspirale

Effretikon weiter in der Abwärtsspirale


  • 2. Liga
  • 15.10.2019
  • 18:50

Effretikon empfing an diesem schönen Oktobersonntag den Nachwuchs des FC Schaffhausen.

Mit nur einem ergatterten Punkt aus den letzten drei Spielen konnte man im Lager des Heimteams nicht zufrieden sein. Vor allem vor Wochenfrist beim direkten Konkurrenten Brüttisellen blieb man einiges schuldig. Man wollte endlich wieder dreifach Punkten, wusste aber genau um die spielerische Stärke der jungen Schaffhauser.

Vor dem Spiel musste Danko leider krankheitshalber passen, weshalb die Startaufstellung nochmals angepasst wurde. Steiner nahm seinem Platz auf dem Flügel ein und stürmte gemeinsam mit Anioke, Romario und Stankovic. Defensiv war Shahinaj nach seiner Verletzung zurück und agierte neben Dabic. Ganz hinten liefen wie gewohnt Kläy, Heimgartner, Lienhard, Müller und Schneller auf.

Mit Vollgas in die Partie
Schaffhausen startet mit Vollgas in diese Partie und setzte das Heimteam von Beginn an stark unter Druck. Ein missratener Rückpass von Müller flog in hohem Bogen Richtung Kläy, welcher den Ball nach der Annahme gerade noch so wegbugsieren konnte. Effi schaffte es kaum einmal, den Ball über mehr als 3,4 Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Nach 10 Minuten hätten die Gäste führen müssen, als Tanzillo völlig freistehend die Kugel per Kopf an den Pfosten setzte.

Fünf Minuten später war es dann aber passiert. Ein Freistoss aus rechter Position wurde halbhoch an den ersten Pfosten getreten. Die Effretiker agierten zu wenig Konsequent, so dass Gashi aus wenigen Meter einnetzten konnte. Leider schaffte es auch dieses Gegentor nicht, die Effretiker wachzurütteln. Nur vier Minuten später liess man sich ziemlich amateurhaft auskontern.

Nach einem Einwurf des Heimteams fast an der Grundlinie des Schaffhauser Gehäuse brauchten die Gäste nur einen langen Ball und bereits war Gashi wieder alleine vor Kläy. Im 1:1 erwischte der Schaffhauser Stürmer genau den richtigen Moment und tunnelte Effi’s Keeper zum 2:0. In dieser Phase konnte einem Angst und bange werden denn es deutet alles auf einen klaren Sieg des FCS hin.

Effi fand immer noch nicht ins Spiel. Es brauchte eine Einzelleistung von Romario und ein Geschenk der Gäste um in diese Partie zu finden. Romario tankte sich über links energisch in den Strafraum und wurde vom Gegenspieler umgegrätscht. Lienhard liess sich nicht zweimal bitten und verwertete den Penalty zum Anschlusstreffer.

Die letzte Viertelstunde bis zur Pause gehörte dann auch dem Heimteam. Man brachte einige gute Angriffe zu Stande und hätte durch Anioke den Ausgleich erzielen können. Alleine vor Keeper Prendi aber scheiterte er. Stankovic besass ebenfalls eine gute Chance, sein Kopfball war aber etwas zu schwach, so dass Prendi wehren konnte.

Noch alles offen
Zur Pause war somit noch alles offen und zum Schluss der ersten Hälfte hatte man gesehen, dass hier trotzt allem etwas möglich war. Halimi wechselte noch nicht und vertraute auf seine Startelf.

Die erste Chance nach der Pause hatte Schaffhausens Tanzillo, der aber aus spitzem Winkel nicht an Kläy vorbeikam. Romario kam bei den Effretikern einem Tor am nächsten, als er aus etwa 16 Metern übers Tor zielte. In der 55 Spielminute dann die frühe Entscheidung. Dabic verlor den Ball unnötig als zweitletzter Mann, so dass sich Lienhard anschliessend nur mit einem Foul behelfen konnte.

Den fälligen Freistoss aus 20 Meter wollte Arslani über die Mauer ins hohe Eck ziehen. In der Mauer wurde der Ball allerdings abgefälscht und erwischte Kläy, welcher bereits in die andere Ecke unterwegs war, auf dem falschen Fuss.

Das Selbstvertrauen geraubt
Eigentlich hätte man auf Seiten des Heimteams noch mehr als genug Zeit gehabt, dies zu korrigieren. Doch man merkte sichtlich, dass die letzten Ergebnisse den Effretiker das Selbstvertrauen geraubt hatten. Halimi probierte mit den Einwechslungen von Emrulahi, Murati und Zulifkari ein Zeichen zu setzten, was leider nicht klappte.

Das Spiel plätscherte nun vor sich hin. Man hatte das Gefühl, Effretikon konnte nicht, Schaffhausen wollte nicht. Zu allem übel verletzte sich auch noch Lienhard und konnte nicht mehr weitermachen.

Auf der Bank sass nur noch Ersatzkeeper Bytyci. Schnell ein blaues Trikot übergestreift und ab in die Sturmspitze mit Ihm. Es kam auf beiden Seiten im Verlaufe der zweiten Hälfte noch zu einigen Halbchancen, spätestens bei den beiden Keepern war allerdings Endstation. So lief die Zeit herunter, ohne dass die Gäste wirklich in Gefahr gerieten hier noch etwas zu verspielen.

Eine wichtige Phase
Für Effretikon steht nun eine unglaublich wichtige Phase bevor. Nach einem guten Saisonstart ist der Motor extrem ins Stottern geraten und man muss unbedingt noch einige Punkte bis zur Winterpause sammeln.

Drei der noch folgenden vier Gegner befinden sich ebenfalls im Kampf um den Ligaerhalt. Los geht es nächsten Samstag auswärts beim FC Wiesendangen.

Letzte Änderung am Dienstag, 15 Oktober 2019 18:50

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch