Ein klares Verdikt: Die SV Schaffhausen demütigte Wallisellen glatt mit 6:0.

"Spielvi" nicht zu stoppen, Uster mit Derbysieg

Ein klares Verdikt: Die SV Schaffhausen demütigte Wallisellen glatt mit 6:0.
Spielvereinigung Schaffhausen/Facebook

  • 2. Liga
  • 21.10.2019
  • 23:21

In der Zweitliga-Gruppe 2 bautte die SV Schaffhausen seinen Vorsprung aus. In der hinteren Tabellenhälfte feierten Effretikon und Wetzikon wichtige Siege.

Überlegen: "Spielvi" macht kurzen Prozess
Die SV Schaffhausen reitet weiter auf der Erfolgswelle. Beim 6:0 über Schlusslicht Wallisellen, war es Rafael Silvestri der sein Team mit zwei Treffern bereits in der ersten Hälfte auf Kurs brachte (18., 39.). Und als der Glattaler Lorik Hasic mit Gelb-Rot vom Feld musste war der Widerstand endgültig gebrochen (52.). Cédric Wächli traf innert weniger Minuten zweimal. Am Ende wurde es richtig brutal für den FCW.
Mehr zu SV Schaffhausen - Wallisellen

Getroffen: Dzepos Tor reicht Uster zum Sieg
Im Verfolgerfeld konnte allen voran Uster Boden machen. Der Interregio-Absteiger rang im Nachbarschaftsduell Greifensee 1:0 nieder. "Der 1:0-Erfolg ist nicht gestohlen, auch wenn es Greifensee verdient hätte, am Schluss noch ein Tor zu machen", zog FCU-Captain Robin Steinmetz im "Zürcher Oberländer" Bilanz.

Die Ustermer waren zunächst das bestimmende Team. Und dennoch war beim Führungstreffer etwas Glück dabei. Denis Dzepo war für die Gäste mit einem abgefälschten Schuss erfolgreich (42.).

Im zweiten Abschnitt suchten die Greifenseer vehement den Ausgleich. Doch weder David Strebel, noch Nino Fikic konnten reüssieren, sodass FCU-Verteidiger Steinmetz nüchtern festellen konnte. "Wenn du oben mitspielen willst, musst du halt auch einmal so ein Spiel gewinnen."

Getrennt: Frühes Führungstor, spätes Gegentor
Die Ustermer schlossen damit beispielsweise zum FC Oerlikon/Polizei auf, die sich gegen das nach wie vor ungeschlagene Diessenhofen mit einem 1:1 begnügen musste. Beim Fusionsklub dürfte man sich insbesondere aufgrund des späten Gegentreffers über die Punktverluste ärgern. Lukas Zwahlen traf nämlich erst in der 87. Minute für die Thurgauer.

Dabei war der FCOP schon früh nach einem feinen Schlenzer von Leonardo Rapisarda in Führung gegangen. Diessenhofen verlor deshalb aber nie den Faden und wurde am Ende für die Bemühungen noch belohnt.
Mehr zu Diessenhofen - Oerlikon/Polizei

Gesagt: "In Zukunft müssen wir die Tore wieder machen"
Zwei andere Mitfavoriten trotzten sich ebenfalls die Punkte ab. Beim 2:2 zwischen Phönix Seen und Dübendorf gingen die Gastgeber zweimal in Führung, beide Male konnte der FCD allerdings reagieren. Zuletzt in der 85. Minute, in dem Tim Bissegger nach einem Eckball für die Glattaler traf.

Doch trotz des späten Remis'. Für Dübendorfs Assistenztrainer Dario Semadeni war die Ausbeute zu wenig. Er sprach deshalb ungeachtet des Spielverlaufs von "zwei verlorenen Punkten" und meinte: "In Zukunft müssen wir einfach die Tore wieder machen."

Auf der Gegenseite meinte derweil Trainer Abramo D’Aversa im "Landbote": "Das Unentschieden ist ein gerechtes Resultat. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, aber Dübendorf hat sich diesen Punkt verdient."

Gewendet: Effretikon dreht Partie in Schlusshalbstunde
Wieder unter den Abstiegsstrich gerutscht ist der FC Wiesendangen nach dem 1:3 gegen Effretikon. Dabei waren die Winterthurer in der 53. Minute durch Patrick Mäder (er traf per Penalty) in Führung gegangen. Nur der Vorsprung hielt nicht lange Bestand. Zuerst konnte Rückkehrer Uchenna Anioke nach rund einer Stunde ausgleichen, dann traf Enis Murati im Anschluss eines Konters (76.). Das siegsichernde dritte Tor gelang dem Aufsteiger in der Nachspielzeit.

"Die erste Halbzeit war in Ordnung, doch im Durchgang zwei waren wir zu wenig aggressiv", kritisierte Wiesendangens Trainer Stephan Meili. Und Effretikons Coach Flakon Halimi sprach hernach von einem ausgeglichenen Spiel. "Am Ende hat die etwas glücklichere Mannschaft gewonnen", meinte er.

Gewendet: Wetzikon stösst Brüttisellen noch tiefer ins Elend
Luft verschafft hat sich auch der FC Wetzikon mit dem 2:1 über Brüttisellen-Dietlikon. Besonders bitter für die Gastgeber: In der 70. Minute gingen sie zwar durch Mauro Gallani in Führung, die Führung währte allerdings nur für kurze Zeit. Denn Marcel Huber nutzte umgehende eine defensive Unachtsamkeit zum Ausgleich aus. Und es kam noch schlimmer für den FCB. Der eingewechselte Deia Sträuli liess den Aufsteiger aus Wetzikon nämlich noch ein zweites Mal jubeln (87.).

"Ein Drehbuch für das, was wir Woche für Woche erleben, kannst du gar nicht schreiben", meinte der enttäuschte Brüttisellen-Coach Robert Merlo. Sein Gegenüber Gabor Gerstenmaier war dafür umso erleichterter. "Das sind unsere wichtigsten drei Punkte bisher."

Verlierer Brüttisellen bleibt damit mit Wallisellen abgeschlagen am Ende der Gruppe 2.

Deklassiert: Gossau muss in Schaffhausen leiden
Nicht ganz so arg sieht es für den FC Gossau aus. Die Oberländer erlitten allerdings eine herbe 1:6-Pleite beim FC Schaffhausen II.

Überragender Akteur in den Reihen der Munotstädtern war der vierfache Torschütze José Correira oder auch "Zé Turbo" wie er genannt wird. Der 22-Jährige aus Guinea-Bissau kam bisher in der Challenge League vor zu Teileinsätzen.

"Es war eine zweite Halbzeit komplett zum Vergessen", meinte Gossau-Trainer Antonio Limata. Nachdem 0:2 zur Pause kam sein Team richtiggehend unter die Räder. Riley Christen gelang in der 75. Minute beim Stande von 0:6 zumindest noch etwas Resultatkosmetik.

Wiesendangen - Effretikon 1:3 (0:0)
Tore: 53. Mäder (Foulpenalty) 1:0. 60. Anioke 1:1. 76. Murati 1:2. 93. Stankovic 1:3.
Wiesendangen: Zgraggen; Misteli, Müller, Z. Fresneda, Enzler (82. Meier); T. Meli (73. Nobs), F. Meli (7. Oehninger), Mäder, X. Fresneda (68. Stanger), Gfeller; Oertli.
Effretikon: Bytyci; Steiner, Müller, Lienhard, Schneller; Dabic, Zulfikari (71. Gashi), Giger; Murati (91. Kläy), Anioke (85. Isljami), Jevtic (55. Stankovic).

Greifensee - Uster 0:1 (0:1)
Tor: 42. Dzepo 0:1.
Greifensee: T. Ley; Risi (54. Laue), Strebel (78. Huber), P. Ley, Jenni, Aabdouri, Stella (69. S. Fikic), Schaich (69. N. Fikic), Wyndham (69. Schmid), Niklaus, Burkart.
Uster: Sturzenegger; Barreiro (76. Sigrist), Steinmetz, Rüegg (78. Leu), Schläpfer, Cennerazzo, Demasi (90. Dervishaj), Knecht, Sleiman (64. Gonzalez), Dzepo, Kuelo (81. Rama).

FC Schaffhausen II - Gossau 6:1 (2:0)
Tore: 25. Correia 1:0. 44. Correia 2:0. 55. Correia 3:0. 60. Correia 4:0. 71. Petrovic 5:0. 75. Christen 5:1. 90. Lagona 6:1.
FC Schaffhausen II: Djordejvic; Boulachab, Ferizi, Saipi, Arslani; Menezes (46. Senn); Kuljici, Bajrami (46. Sadik); Casciato (46. Petrovic); Tanzillo (75. Schmid), Correira (64. Lagona).
Gossau: Ege; Meyer, Tiago Alves, Migliore, Carnuccio (70. De Nunzio), Kündig, Meier, Gashi (65. Christen), Gachnang (65. Dörig), Niffeler (65. Perot), Limata (65. Hosman).
Bemerkungen: Platzverweise: 74. Arslani (S), 80. Tiago Alves (G/2. Verwarnung).

Brüttisellen-Dietlikon - Wetzikon 1:2 (0:0)
Tore: 70. Gallani 1:0. 71. Huber 1:1. 87. Sträuli 1:2.
Brüttisellen-Dietlikon: Hirzel; P. Quattrocchi, Zecirovci (29. D. Quattrocchi), Djukaric, Merlo (62. Sisic), S. Ben Mahfoudh, Weiss, Weibel, D. Krebs (46. Evangelisti), Gallani, Meckes.
Wetzikon: Ruggiero; Scholl, Käslin (46. Camenisch), Ott, Lanciano, Friebe, Hartmann (60. Piccinni), Niessl, Mullarkey (62. Sträuli), M. Huber (64. Arpagaus), Sewer (45. Maddaloni).

Diessenhofen - Oerlikon/Polizei 1:1 (0:1)
Prakerwiesen. - 300 Zuschauer. - SR: Röthlisberger.
Tore: 5. L. Rapisarda 0:1. 87. Zwahlen 1:1.
Diessenhofen: Keller; Brütsch, Kaninke, Luma, Gö. Gülay; L. Aulisio (87. Luma), Rüedi (76. Gi. Frontino); A. Aulisio; Waldvogel (70. Stelz), Ge. Frontino, Zwahlen.
Oerlikon/Polizei: Wellauer; Mercan, G. Rapisarda, Negrinelli, Lopez; Eralp (68. Frangella), Ponte, Vogel, L. Rapisarda; Mustafa (56. Matumona), Blumenthal (72. Harati).

SV Schaffhausen - Wallisellen 6:0 (2:0)
Bühl.
Tore: 18. Silvestri 1:0. 39. Silvestri 2:0. 62. Wächli 3:0. 64. Wächli 4:0. 84. Gmür 5:0. 89. Bolli 6:0.
SV Schaffhausen: Bucher; Peter (72. Hofstetter), Hirsiger, Lenz, Neidhart (72. Wirth); Wächli (69. Ritter), Gmür, Reber, Gröbli (46. Diener); Silvestri; Bolli.
Wallisellen: Corbo, Frangi, Fernandes Costa, Rueda, Hasic, Caldarazzo, Palumbo (59. Bermeo Vallejo), Moor, Gömüldu, Brembilla (62. Gomes Oliveira), Memeti (76. Fernandes Dinis)
Bemerkungen: 52. Platzverweis Hasic (W/2. Vewarnung), Lattenschüsse: 60./65. Reber (SVS).

Phönix Seen - Dübendorf 2:2 (1:1)
Tore: 6. Aydin (Foulpenalty) 1:0. 31. Hoti (Foulpenalty) 1:1. 75. U. Yildiz 2:1. 85. Bissegger 2:2.
Phönix Seen: Arlotta; Galasso, Bolli, Braun (13. Petrovic), Cirillo (80. Dogru); Zekiri (60. U. Yildiz), Huber, Malis, Nuhiji; Aydin, M. Yildiz.
Dübendorf: Ursprung; , Blantas (73. Cavgin), Kqira, Bissegger, L. Pergolis; Angliker, Nef, Da Silva Pereira (72. Murati), Ferati (81. Sisic), Hoti; Marjanovic.

Letzte Änderung am Montag, 21 Oktober 2019 23:21

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch