Der nächste Dreier ist im Trockenen: Siegesjubel in der Kabine des FC Wiesendangen.

"Spielvi" zurück auf dem Thron, Uster findet nach 0:4 in die Spur

Der nächste Dreier ist im Trockenen: Siegesjubel in der Kabine des FC Wiesendangen.

  • 2. Liga
  • 04.11.2019
  • 11:42

Die SV Schaffhausen schiesst sich wieder an die Spitze der Zweitliga-Gruppe 2 und Dübendorf noch tiefer ins Elend. Derweil teilten Diessenhofen und Uster spektakulär die Punkte. Dazu: Gossau schoss Effretikon förmlich vom Platz.

Getrennt: Uster mit beeindruckender Rückkehr
Richtiggehend unter die Räder kam zunächst der FC Uster im Spitzenduell in Diessenhofen. 0:4 lag er nämlich gegen die noch immer ungeschlagenen Thurgauer zur Pause zurück. Es sprach also gar nichts mehr für den Interregio-Absteiger.

Nur: Das Anschlusstor kurz nach Wiederbeginn zum 1:4 war so quasi der Startschuss zu einer beeindruckenden Aufholjagd. Jean Michel Kuelo legte in der 62. Minute ein zweites Mal und spätestens als Denis Dzepo sogar noch zum 3:4 traf war die Hoffnung zurück (72.). Die Ustermer verloren zwar hernach Oscar Barreiro nach einer Tätlichkeit (82.), doch selbst dieser Rückschlag vermochte sie zu stoppen. Im Gegenteil: Es war erneut Kuelo, der mit seinem dritten persönlichen Treffer das 4:4 möglich machte (84.). Und es blieb auch in der Schlussphase spannend. Mit Can Bozkir flog nämlich noch ein zweiter Ustermer mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld (86.). Doch die Ustermer überstanden mit etwas Glück die Schlussminuten.
Mehr zu Diessenhofen - Uster

Dominiert: "Spielvi" lässt Dübendorf keine Chance
Durch dieses Remis ist die SV Schaffhausen zurück auf dem Tabellenthron der Zweitliga-Gruppe 2. Die "Spielvi" liess dem einstigen Aufstiegsmitfavoriten Dübendorf keine Chance und siegte 6:2. "Wir haben viel Arbeit vor uns und müssen gründlich über die Bücher»", sagte deshalb FCD-Assistenzcoach Dario Semadeni im "Zürcher Oberländer".

Die insgesamt zu fehlerhaft agierenden Glattaler gingen zwar früh in Führung (3.) und konnten später zum 2:2 ausgleichen (16.). Dennoch lagen sie bereits zur Halbzeit 2:4 zurück. Und spätestens als der eingewechselte Kevin Hediger noch mit Rot vom Feld musste, war die Hoffnung dahin (70.). Die Überzahlsituation nutzten die Gastgeber zu weiteren zwei weiteren Treffer aus.

Im Verfolgerfeld etwas Boden verloren hat der FC Oerlikon/Polizei. Der Fusionsklub musste sich trotz zwischenzeitlicher Führung den Reserven des FC Schaffhausen noch 1:2 geschlagen geben. Das goldende Tor erzielte der eingewechselte Jonas Gläsemann in der 80. Minute.
Mehr zu FC Schaffhausen II - Oerlikon/Polizei

Gesagt: Wären wir die Feuerwehr und als solche zu einem Brand gerufen worden – wir wären ins falsche Haus gegangen"
Für das höchste Resultat der Runde sorgte aber der FC Gossau, der Effretikon glatt 8:2 abfertigte. Der Aufsteiger ging zwar zunächst 1:0 in Führung und konnte auch insgesamt eine Stunde ordentlich mithalten. Hinterher ging er allerdings förmlich unter und musste Tor um Tor einstecken.

Wenigstens sorgte FCE-Coach Flakon Halimi für einen bildsprachlichen Höhepunkt: "Wären wir die Feuerwehr und als solche zu einem Brand gerufen worden – wir wären heute ins falsche Haus gegangen", sagte dieser nämlich.

Getroffen: Wiesendangens Oertli schockt Wetzikon
Nebst Gossau setzten noch andere Teams aus der unteren Tabellenregion für Akzente. So beispielsweise der FC Wiesendangen, bei dem sich der eingewechselte Michael Oertli beim 2:1-Erfolg über Wetzikon als Matchwinner feiern lassen konnte.

"Dieses Ergebnis tut mir richtig weh im Herzen", sagte hinterher Wetzikons Coach Gabor Gerstenmaier. Dies vor allem weil die Oberländer über weite Strecken der Partie gefielen und bereits in Unterzahl agierend sogar nach einer Stunde auch mit dem Führungstreffer belohnt worden waren.

Erleichterung: Brüttisellen gewinnt Kellerderby klar
Und die Hoffnung zurück ist bestimmt auch beim FC Brüttisellen-Dietlikon, dem mit dem 3:0 über das abgeschlagene Schlusslicht Wallisellen der zweite Sieg in Folge gelang und damit auch den Anschluss zu den Mannschaften um den Strich herstellen konnte.

"Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir mit dem Druck derart gut umgehen und beinahe von der ersten Minute an auf ein Tor spielen", freute sich FCB-Coach Robert Merlo. Sein Team ging kurz vor der Pause durch Joel Evangellisti in Führung, im Verlaufe der zweiten Hälfte machte Fejaz Zecirovci mit einem Doppelschlag alles klar (72., 74.).

Keine Veränderungen soll es im Übrigen in der Winterpause auf dem Trainerstuhl der abstiegsgefährdeten Teams geben. "Das Problem bei uns ist nicht der Trainer", sagte nämlich FCW-Präsident Jörg Bosshart im "Zürcher Unterländer" nach der zehnten Saisonniederlage im zwölften Spiel. Kämpferisch gibt sich auch weiterhin Coach Maurizio Fede. "Ich werde alles geben, um noch über den Abstiegsstrich zu kommen", betonte er.

Effizient: Greifensee siegt auch in Winterthur
Weiter im Tritt ist der FC Greifensee. Seit bekannt wurde, dass Trainer Bruno Schyrr das Team zum Ende der Vorrunde verlässt, reihte er Sieg um Sieg.

Bemerkenswert war beim 3:1-Erfolg gegen Phönix Seen insbesondere die Effizenz in der Offensive. Weniger zufrieden war verständlicherweise auf der Gegenseite Phönix-Coach Abramo D'Aversa. "Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen. Die Defensivarbeit war ungenügend, und vor dem Tor müssen wir kaltblütiger sein", sagte er zum "Landbote".

Wetzikon - Wiesendangen 1:2 (0:0)
Tore: 60. M. Huber 1:0. 72. Oertli 1:1. 92. Oertli 1:2.
Wetzikon: Ruggiero; Ott, Käslin, Camenisch, Ocaktan, Friebe, Niessl (46. Lanciano), Mullarkey, M. Huber (65. Arpagaus), Hartmann, Golaj (74. Sewer).
Wiesendangen: Zgraggen; Enzler, Müller (72. Z. Fresneda), Mäder, Osta; T. Meli, Nobs, Stanger (67. Oertli), Gfeller (67. Barth); X. Fresneda (94. Trecek), Oehninger.
Bemerkung: 34. Platzverweis Hartmann (W/2. Verwarnung).

FC Schaffhausen II - Oerlikon/Polizei 2:1 (1:1)
Tore: 39. Lopez 0:1. 44. Zé Turbo 1:1. 80. Gläsemann 2:1.
FC Schaffhausen II: Heim; Ferizi, Niederberger, Senn (56. Schmid), Boulachab, Saipi, Talic (65. Kuljici), Petrovic, Bajrami (62. Lagona), Casciato (62. Ortiz), Correia (73. Gläsemann).
Oerlikon/Polizei: De Almeida; Mercan (80. Lötscher), Murrell, G. Rapisarda, Hilali (63. Frangella); Eralp, Ponte, Vogel (63. Albiez), Lopez (80. Djuric); Matumona, Harati (70. Blumenthal).

Gossau - Effretikon 8:2 (2:1)
Tore: 9. Giger 0:1. 39. Tiago Alves 1:1. 40. Perot 2:1. 55. Gachnang 3:1. 61. Perot 4:1. 74. Müller 5:1. 77. Limata 6:1. 80. Jevtic 6:2. 85. Müller 7:2. 87. Todaro 8:2.
Gossau: Fankhauser; Dörig, Tiago fAlves, Meyer, Carnuccio, Kündig, Christen (67. J. Müller), Gachnang (81. Todaro), Meier, Perot (62. Limata), Niffeler (76. Hosman).
Effretikon: Bytyci; Dabic, Shahinaj, M. Müller, Steiner, Heimgartner (65. Jevtic), Zulfikari (46. Gashi), Danko (62. Murati), Anioke, Panzer (62. Fahrni), Giger.

Phönix Seen - Greifensee 1:3 (0:2)
Tore: 22. Burkart 0:1. 43. Niklaus 0:2. 70. Nuhiji 1:2. 86. Stella 1:3.
Phönix Seen: Arlotta; Cirillo (57. Dobler), Petronjievic, Bolli, Dogru (88. Mottola); Petrovic, Huber, Malis (74. U. Yildiz), Nuhiji; Aydin (80. Igbeta), Sema.
Greifensee: T. Ley; Strebel, Laue, P. Ley, Jenni, S. Fikic (71. Preghenella), Schaich (66. Stella), Risi, N. Fikic (66. Aabdouri), Burkart (83. Huber), Niklaus.

SV Schaffhausen - Dübendorf 6:2 (4:2)
Tore: 3. Iseni 0:1. 9. Bolli 1:1. 12. Silvestri 2:1. 16. Hoti 2:2. 22. Silvestri 3:2. 25. Bolli 4:2. 83. Wächli 5:2. 90. Gmür 6:2.
SV Schaffhausen: Bucher; Neidhart (88. Klinger), Hirsiger, Lenz, Reid, J. Reber (72. Gröbli), Di Lionardo (86. Diener), Gmür, N. Reber, Silvestri (86. Wittwer), Bolli (77. Wächli).
Dübendorf: Ursprung; Blantas (81. Sisic), Cavgin (23. Schuler), Bissegger, Pergolis, Iseni, Ferati, Nef (63. Hediger), Pereira (73. Lufungulo), Hoti, Marjanovic.
Bemerkung: 70. Platzverweis Hediger (D).

Diessenhofen - Uster 4:4 (4:0)
Tore: 4. Züst 1:0. 12. Stelz 2:0. 26. Stelz 3:0. 41. Zwahlen 4:0. 49. Kuelo 4:1. 63. Kuelo 4:2. 77. Dzepo 4:3. 84. Kuelo 4:4
Diessenhofen: Keller; Brütsch, Kaninke, F. Luma, Waldvogel (89. Gü. Gülay), L. Aulisio, A. Aulisio (71. N. Luma), Züst, Stelz, Ge. Frontino, Zwahlen.
Uster: Sturzenegger; Schläpfer, Leu (69. Demasi), Steinmetz, Sigrist (43. Garcia), Knecht, Bozkir, Cennerazzo, Barreiro, Kuelo, Dzepo (79. Bachmann).
Bemerkungen: Platzverweise: 83. Barreiro (U), 86. Bozkir (U).

Brüttisellen-Dietlikon - Wallisellen 3:0 (1:0)
Dürrbach, Wangen. – 100 Zuschauer. – SR: Müller.
Tore: 40. Evangelisti 1:0. 72. Zecirovci 2:0. 74. Zecirovci 3:0.
Brüttisellen-Dietlikon: Hirzel, P. Quattrocchi, Meckes, Merlo, Weibel. D. Quatrocchi (70. Djukaric), Weiss (80. Sisic), S. Ben Mahfoudh, Zecirovci (86. Radosevic), Evangelisti (76. Santos Valente), Gallani (78. Senn).
Wallisellen: Corbo; Micael Fernandes (71. Bermeo), Koide, Frangi; Gömüldu (75. Rindlisbacher); Gomes, Heiniger, Hasic, Dani Fernandes; Memeti (78. Alimi), Brembilla (85. Borilovic).

Letzte Änderung am Montag, 04 November 2019 11:42

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch