Alles Strecken nützt nichts: St. Gallens Torhüter Abaz ist beim 3:2-Siegestreffer von Miljkovic machtlos.

Traumschuss ins WB-Glück

Alles Strecken nützt nichts: St. Gallens Torhüter Abaz ist beim 3:2-Siegestreffer von Miljkovic machtlos.
Kaspar Köchli

  • 1. Liga
  • 12.11.2019
  • 09:22

Vor Wochenfrist schloss WB die Vorrunde gegen Dietikon fulminant mit 5:0 ab. Nun verabschiedete es sich im ersten Rückrundenspiel mit einem weiteren Sieg in die Winterpause.

Beim Spiel WB gegen St. Gallen trennten die beiden Kontrahenten neun Tabellenränge und 13 Punkte. Allerdings waren die Ämtler gewarnt, die jungen Ostschweizer mussten zwar herbe Niederlagen einstecken, überraschten aber auch immer wieder mit top Leistungen.

Das Heimteam kam besser aus den Startlöchern und sorgte in den Anfangsminuten nach zwei Eckbällen erstmals für Gefahr. Später dribbelte sich St. Gallens Oliveira elegant durch die Abwehr der Rotschwarzen, anstatt direkt zu schiessen passte er ins Niemandsland.

WB gelangte seinerseits durch Lugo zu einem erfolgsversprechenden Angriff, der foulträchtig unterbunden wurde.

Während die Heimischen noch haderten, setzten die Olmastädter zum Gegenangriff an. Viel zu ungestüm stieg daraufhin Brüniger in den Zweikampf und als logische Folge ertönte der Foulpfiff – WB-Keeper Thaler entschärfte jedoch mit einer mirakulösen Parade den keinesfalls schlecht geschossenen Elfmeter.

Nach knapp einer halben Stunde zirkelte Miljkovic einen Freistossball in den Strafraum, Capone verlängerte technisch versiert mit der Hacke und der Ball landete via Pfosten im Tor. Der St. Galler Schiedsrichter Hänggi "gehorchte" seinem Assistenten, der die Fahne gehoben hatte, und annullierte den Treffer.

Der Grund blieb schleierhaft. Noch bitterer für WB war, dass die Ostschweizer praktisch im Gegenzug durch Alves das 1:0 bewerkstelligten.

Hochverdienter Ausgleich
WB war angesäuert und gab Gas. Zuerst scheiterte Lugo am starken Keeper Abaz, wenig später reagierte Rüegger nach einer unübersichtlichen Situation am schnellsten und vollstreckte zum 1:1.

Nur eine Minute später führten die Gastgeber einen Freistoss listig und schnell aus, worauf Miljkovic den Querbalken traf. Dazu gesellten sich eine Chance von Lugo und eine sogenannt hundertprozentige durch Capone, der aus fünf Metern den Ball neben das Gehäuse hämmerte.

Die Zuschauer durften beim Pausenbier über einen hochstehenden ersten Durchgang fachsimpeln. Und es ging spannend weiter. WB kitzelte an der Führung, als Lugo aus spitzem Winkel Abaz überwand, jedoch ein auf der Torlinie stehender Verteidiger in extremis sein Veto einlegte.

Besser klappte es nach einer Stunde. Eine rasche Passfolge via Capone über Peter führte zu Dzelili, welcher schnörkellos zum 2:1 abschloss. Später musste der bärenstarke WB-Hüter Thaler wegen einer Zerrung vom Platz.

Der eingewechselte Baumgartner hatte kurz darauf bereits das Nachsehen, als Keller aus dem Hinterhalt zum 2:2-Ausgleich traf, bewahrte aber sein Team eine Minute später mit einem kühnen Panthersprung vor dem Rückstand. Die Ostschweizer hatten nun ihre beste Phase und wollten den Sieg.

Den Ämtlern offenbarten sich immer wieder Chancen bei ihren Gegenstössen. Nach 80 Minuten wurde der eingewechselte Hager zwanzig Meter vor dem Tor gefoult, Spezialist Miljkovic legte sich den Ball zurecht. Egal welchem Fan-Lager angehörend, der Gewaltschuss zum 3:2 bedeutete für alle Zuschauer einen Augenschmaus. WB agierte fortan souverän und durfte sich in der Folge verdient über weiteren Punktezuwachs freuen.

"Wir alle sind jung und haben noch nicht die Erfahrung unseres starken heutigen Gegners“, meinte der talentierte 17-jährige St. Galler Torsteher Abaz. Sein Team zeigte allerdings bereits eine erstaunliche Reife, vor allem beim Umschalten vom Defensiv- zum Offensivspiel.

Das Schlusswort gehörte schliesslich Matchwinner Miljkovic, der bescheiden meinte: "Klar zielte ich ins obere linke Eck. Schön, dass es dann wirklich dort einschlug. Ich bin glücklich für das Team wie auch für die tollen Fans, dass wir mit diesem Sieg in die Winterpause gehen."

Mit 30 Punkten aus 14 Spielen gelang dem FCWB eine ausgezeichnete Hinrunde. Als Zweitklassierter liegt er vier Punkte hinter Leader Tuggen und ebensoviele Zähler vor dem Dritten, Linth.

Wettswil-Bonstetten - St. Gallen U-21 3:2 (1:1)
Moos, 300 Zuschauer.
27. Alves 0:1. 39. Rüegger 1:1. 61. Dzelili 2:1. 72. Keller 2:2. 82. Miljkovic 3:2.
Wettswil-Bonstetten: Thaler (69. Baumgartner); Brüniger, Studer, Rüegger, Heini; N. Peter (75. Hager), F. Peter, Miljkovic, Dzelili; Capone (76. Schneebeli), Lugo (85. Grujicic).
Letzte Änderung am Dienstag, 12 November 2019 09:22

spendenmobile
Kontoangaben 

Zugunsten von: DSC Sportcom GmbH
IBAN: CH61 0483 5118 6856 2100 0
BIC / SWIFT: CRESCHZZ89E
Verwendungszweck: Spende regional-fussball.ch